Forum: Politik
EU könnte Brexit-Aufschub verweigern: Jetzt stehen die Briten am No-Deal-Abgrund
Frank Augstein/AP

Das Unterhaus hat den Brexit-Vertrag zum dritten Mal abgeschmettert. Jetzt liegt die Entscheidung bei der EU: Gewährt sie den Briten mehr Zeit? Sicher ist ein solches Votum keineswegs.

Seite 1 von 25
jjcamera 29.03.2019, 17:26
1. Zeit?

Bitte nicht noch mehr Zeit! Wenn drei Jahre nichts bringen können, warum mehr Zeit? Die EU muss beweisen, dass sie handlungsfähig ohne die Briten ist - jetzt, sofort, nicht später. Auch wenn es weh tut. Wenn die gesamte europäische Wirtschaftsleistung um 40 Prozent einbricht, freuen sich Frl. Thunberg, Trump, Putin und die Chinesen.

Beitrag melden
Bürger 5678679 29.03.2019, 17:26
2. Machtpoker

Es scheint so als ob die Damen und Herren im Britischen Parlament unfähig sind eine Entscheidung zu treffen .Vielleicht weil es viel lustiger ist Mays Deal abzuschmettern um Neuwahlen abzuhalten und mehr Macht zu bekommen .Auf Kosten der armen Bürger .Ich meine das es für die EU nur einen Weg geben kann getreu dem Sprichwort lieber ein Ende mit Schrecken.....Ich würde keinen neuen Aufschub gewähren und sehen was passiert .

Beitrag melden
karend 29.03.2019, 17:29
3. .

"EU könnte Brexit-Aufschub verweigern: Jetzt stehen die Briten am No-Deal-Abgrund"

Hoffentlich zieht die EU dieses zumindest jetzt einmal strikt durch, damit das Theater ein Ende nimmt und endlich Klarheit herrscht. Gewährt die EU erneut einen Aufschub, wird sich nichts ändern. Warum auch? Knickt der Club sowieso stets ein ...

Beitrag melden
guntergunter 29.03.2019, 17:29
4. Die EU hat so viel Angst...

...vor einem Brexit, dass sie jeden Aufschub gewähren wird...jeden!!

Beitrag melden
biesi61 29.03.2019, 17:32
5. Von Seiten der EU ist alles gesagt.

Die britischen Abgeordneten sind so im Wahn des Herumtaktierens gefangen, da kommt auch bis Ende 2020 nichts vernünftig Umsetzbares bei heraus. Eigentlich kann ich mir nur noch eine einzige Begründung für einen kurzen weiteren Terminaufschub vorstellen: Eine 2. Volksbefragung in GB. Kommt diese nicht, dann lasst die Briten am 12. April ohne Abkommen ziehen. Wohin auch immer!

Beitrag melden
whitewisent 29.03.2019, 17:33
6.

Es gibt eigentlich einen guten Vergleich mit den britischen Parlamentariern, sie stürmen wie die Lemminge auf den Abgrund zu, und lassen sich durch Nichts bremsen. Die EU kann lediglich die Kante des Abbruchs versuchen aufzufüllen, aber eben auch nicht beliebig lange.

Die Haltung der Iren ist auch nur als egoistisch anzusehen, denn letztendlich ist es ihre Spaltung, welche viele andere Probleme überdeckt. Wer keine inneririschen Grenzen will, muss sich entweder UK anschließen, oder Nordirland annektieren. Da dürfte eine Zollgrenze nicht wirklich das schlechteste Übel sein.

Beitrag melden
gersois 29.03.2019, 17:35
7. Affentheater

Was sind denn die letzten Beschlüssen mit den Terminen 12.4. bzw. 22.5. überhaupt wert, wenn die EU jetzt wieder ihre Meinung ändert? Das ähnelt sehr der Bankenrettung, die jedesmal anders abläuft als zuletzt beschlossen. Wenn die EU jetzt nicht standhaft bleibt, sollte sie besser gleich ihre Auflösung am 10.4. beschließen. Die Bürger würden ihr bei der Europawahl ohnehin die Quittung dafür geben.

Beitrag melden
pnegi 29.03.2019, 17:39
8. Am Abgrund?

Wieso bitte stehen die Briten am no-deal "Abgrund"? Das ist doch genau das, wofür die Briten vor 2 Jahren gestimmt haben. "Leave" stand auf dem Zettel, neben dem 17,4 Mio Menschen ihr Kreuz machten. Da stand nicht "Leave, conditions apply" sondern nur schlicht "Leave" was auch mit no-deal übersetzt werden könnte. Also lasst sie nun endlich frei. Ich erwarte jetzt, dass Macron und Salvini zu ihrem Wort stehen.

Beitrag melden
crossbow17 29.03.2019, 17:39
9. Schubst sie endlich raus...

...und räumt das evtl. Chaos auf. Das ist besser als dieser lächerliche Zirkus. Es gibt wirkliche Aufgaben zu lösen in der EU. Den Briten ist die EU keine Herzenssache, sie trauern dem Empire nach und verweigern sich der Erkenntnis dass es längst Klein-Britannien ist. Vielleicht wird sich eine kommende Generation wieder der EU zuwenden, aber erst müssen die Alten weg die mehrheitlich den Brexit zu verantworten haben.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!