Forum: Politik
EU könnte Brexit-Aufschub verweigern: Jetzt stehen die Briten am No-Deal-Abgrund
Frank Augstein/AP

Das Unterhaus hat den Brexit-Vertrag zum dritten Mal abgeschmettert. Jetzt liegt die Entscheidung bei der EU: Gewährt sie den Briten mehr Zeit? Sicher ist ein solches Votum keineswegs.

Seite 10 von 25
famon 29.03.2019, 18:30
90. Fortsetzung folgt

Zitat von toll_er
Ach ja, wir werden sehen: Am 1. April zieht John Cleese seine May-Maske ab und ruft freundlich: -And now for something completely different -
Brexit happens...

Beitrag melden
seangerd 29.03.2019, 18:30
91. Weg mit Schaden

Es wird Zeit, dass die Briten Ihren gespentigen Hokuspokus ohne Sinn und Verstand auf Ihre Insel beschränken. Damit sollte sich die EU nicht mehr beschäftigen als unbedingt nötig. Derartige Ignoranz und Dummheit wie im britischen Unterhaus repräsentiert gehört ausgeschlossen. Für lange Zeit und unumkehrbar.

Beitrag melden
telarien 29.03.2019, 18:31
92. Ach Kinder

Die Wirtschaft will keinen Brexit, also kommt kein Brexit. Der Rest ist Theater fürs Wahlvolk.

Beitrag melden
aniani 29.03.2019, 18:31
93. Qual der Wahl

GB hat den Art. 50 aktiviert. Allein dieser Vorgang und natürlich das knappe Leave-Ergebnis signalisiert deutlich das Desinteresse an der EU. Sie wollen raus, wissen halt nur noch nicht so richtig wie. Erst wurde lange rumgetrödelt und jetzt ist man am eiern. Von mir aus können sie sich noch jahrzehntelang darüber unterhalten, bis sie auf einen Nenner kommen. Nur sollten sie solange an keiner Europawahl teilnehmen. Und was die innerirische Grenze betrifft: Weder hüben noch drüben würde ich seitens beider Länder Personal dorthin stellen. Sollen sich die Streithähne doch selbst drum kümmern, würde eh nicht lange gut gehen.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 29.03.2019, 18:32
94.

Zitat von nicksnutz
Ich halte nicht viel von Spahn. Oder Scheuer, oder Dofrindt. Um nur mal die Schlimmsten zu nennen. Aber gegenüber den MPs der Briten sind unsere ja geradezu Lichtgestalten ...
Öhhm, nein, das weise ich entschieden mit äußerster Abscheu und Empörung zurück.

Beitrag melden
Paddel2 29.03.2019, 18:32
95. Unverschämtheit

Seit dem Brexit-Referendum ist die britische Politik transparenter als jede andere. Es zeigt sich, dass eine elitäre Politiker-Kaste bereit ist, für die eigene Macht im Land selbiges in den Abgrund zu stürzen. Keiner dieser Hampelmänner und -frauen akzeptiert seine und ihre Verantwortung für das Land. In solchen Momenten ist viel Kompromissbereitschaft gefragt. Statt dessen erleben wir aus London das Gegenteil! Warum die Briten das mit sich machen lassen, ist mir ein Rätsel.

Beitrag melden
M. Vikings 29.03.2019, 18:33
96. Die Briten sind bestens vorbereitet.

Für den Fall eines No-Deal-Brexit hat britische Regierung
unter dem Namen "Operation Yellowhammer" (Goldammer)
zwölf Risikobereiche definiert:

1. Störungen des Transportsystems
2. Störungen der Grenzübergänge
3. Störungen der Überführung wichtiger Güter an den Grenzen
4. Gesundheitsdienste
5. Energie- und kritische Industriezweige
6. Lebensmittel- und Wasserversorgung
7. Auswirkungen auf britische Staatsbürger im Ausland
8. Zugriff auf die Datenbanken zur Strafverfolgung
9. Bank- und Industriedienstleistungen
10. Auswirkungen auf Nordirland
11. Übersee- und Königsreichgebiete (inklusive Gibraltar)
12. Nationale Sicherheit

Das Verteidigungsministerium hat extra einen Bunker eingerichtet,
um militärische Reaktionen zu koordinieren.
Informationen sollen aus dem ganzen Land
von 7.oo Uhr bis 5.3o Uhr gesammelt und ausgewertet werden,
und den zuständigen Ministern morgens zukommen.

Sie haben alle Möglichkeiten gehabt,
eine existenzielle Bedrohung von ihrem Land abzuwenden.

Keinen weiteren Aufschub zum politischen Schaden der EU.

Lassen wir sie ziehen und wählen vom 24.-26. Mai u n s e r e EU,
die EU der Staaten,
die den Nutzen der EU längst verinnerlicht haben.

Beitrag melden
mantrid 29.03.2019, 18:33
97. EU droht sich lächerlich zu machen

Irgendwann ist gut. Es reicht völlig! Jetzt sollte die EU endlich mal Druck aufbauen und den 12. April als absolute Deadline fix machen. Die Briten können bis dahin den Deal annehmen, den Austritt widerrufen oder sie fliegen am 12. April ohne Vertrag aus der EU. Anscheinend braucht es Druck von außen auf das britische Parlament, damit überhaupt so etwas wie eine Entscheidung zu Stande kommt. Ich würde mich riesig freuen, wenn die Briten in der EU bleiben, aber wenn sie nicht bleiben wollen, keinen Deal wollen, dann geht es ohne Vertrag aus der EU mit künftigen Status als Drittstaat gemäß WTO-Regularien.

Beitrag melden
kajoter 29.03.2019, 18:36
98.

Wozu sind Freunde da? U.a. zum Helfen.
Nur muss man sich fragen, ob die Briten uns jemals als Freunde gesehen haben. Typen wie Farage sicher nicht.
Und wenn man ein Problem mit der Wirbelsäule hat, dann würde man ein Helfen beim Umzug sicher ablehnen. Mit anderen Worten:
Die EU hat sich schon jetzt derartig verbogen und ihr Ansehen auf´s Spiel gesetzt, dass sie - trotz guten Willens - nicht mehr helfen kann.
Es geht nicht um die Macht der Parteifamilien im EU-Parlament, es geht vielmehr um das Gesicht und die Befindlichkeit der EU. Weber sagte, dass sie in der Gefahr stünde, das britische Chaos zu importieren und genau das würde geschehen. Farage & Co. würden wieder das Parlament entwürdigen, das Procedere bei Abstimmungen und Konsultationen wäre völlig unklar und gleichzeitig wüsste niemand, wie der Brexit denn jemals vollzogen werden würde. Die davon betroffenen Menschen, aber auch die Wirtschaftsunternehmen brauchen endlich etwas, auf das sie reagieren können. Eine Verlängerung aber riecht danach, dass die Abstimmungen in Westminster zum running gag a la Monty Python werden.
And now somehing not different .....

Beitrag melden
dertroll 29.03.2019, 18:36
99. Keine Verlängerung

Ich bin unter keinen Umständen bereit, den Briten auch nur einen einzigen weiteren Tag Verlängerung zuzugestehen!! Die EU ist ihnen bis über die Schmerzgrenzen entgegen gekommen. Jetzt ist Schluß!!

Beitrag melden
Seite 10 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!