Forum: Politik
EU könnte Brexit-Aufschub verweigern: Jetzt stehen die Briten am No-Deal-Abgrund
Frank Augstein/AP

Das Unterhaus hat den Brexit-Vertrag zum dritten Mal abgeschmettert. Jetzt liegt die Entscheidung bei der EU: Gewährt sie den Briten mehr Zeit? Sicher ist ein solches Votum keineswegs.

Seite 3 von 25
mima84_84 29.03.2019, 17:44
20.

Das kommt halt dabei raus, wenn man Personen wählt, die zwar viel motzen und versprechen, aber keine Ahnung, keinen Plan und keine Alternative haben.
Die Brexiteers fahren das Land mit Anlauf vor die Wand und gewähren nich mal dem Volk die Chance zu entscheiden, ob sie dieses Chaos denn wirklich wollen.

So ist das mit den Rechtspopulisten überall: Tragen immer so lang die Demokratie vor sich her, bis sie an der Macht sind. Und ab dann darf das Volk rein gar nichts mehr entscheiden. Ab der Machtergreifung werden knallhart möglichst viele demokratische Institutionen abgeschafft und eine Diktatur installiert. Siehe Orban, siehe Erdogan, sie AfD. Es ist immer dasselbe Spiel.

Beitrag melden
kleinstaatengegner 29.03.2019, 17:45
21. Jeder macht sich lächerlich so gut er kann

Der Vertrag der " britischen Regierung" mit der "EU" wurde zum 3. Mal abgelehnt. Mehrheitlich möchte das Parlament einen anderen, besseren Vertrag. Herr Corbyn tut sich da besonders hervor. Er redet von Frau Mays Vertrag, wie andere auch, und bedenkt nicht, dass dies der Vertrag der "EU" und der "britischen Regierung" ist. Diese Wortwahl zeigt die Arroganz dieser Truppe. Am Montag will das Parlament eine 2. Runde an Testabstimmungen über Alternativen zu dem Abkommen abhalten. ( Irgendwann gehen die Optionen aus ). Also EU, warm anziehen: Die Briten sind auf dem Kriegspfad................Bei Lichte betrachtet gibt es nur noch 3 Möglichkeiten: 1.) Harter Brexit. 2.) Rücknahme Art. 50 und 3.) Laaaaaaange Verlängerung und Teilnahme an der EU-Wahl (hier müssten die EU27 zustimmen) Aber wer lässt schon einen "Nettozahler" ohne Not gehen. Was die 3. Variante bringen soll, weiß der Himmel. Will man dann in einem 1/2 Jahr, in 5 Jahren, in 10 Jahren wieder anfangen zu verhandeln. Einen neuen Vertrag oder den jetzigen Vertrag. Aber wie gesagt, für einen Nettozahler nimmt man schon einiges in Kauf. Ach Mensch.

Beitrag melden
Heinz.null.eins 29.03.2019, 17:45
22. Keine Verlängerung!

Jedes weitere Zugeständnis ermutigt Nachahmer.

Beitrag melden
okav 29.03.2019, 17:47
23. Zeit war lange genug

jetzt kann es nur noch einen harten Brexit geben und zwar vor der Europawahl oder es beginnt ein Kasperletheater und die EU macht sich vollends lächerlich.

Beitrag melden
Skakesbier 29.03.2019, 17:48
24. Westentaschen-Mäggie

kann ihren 'Deal' in xyz-veränderter Variante noch tausendmal vorlegen - er wird (aus guten Gründen) abgelehnt werden!
Jetzt schau'n 'mer mal, was die MP's am MO/Di beschließen.
By the way: Tiefen Respekt für ausgewiesene Fachleute wie Oliver Letwin, Kenneth Clarke oder John Bercow!
Wir haben statt dessen Claudine, Spahn, von der Laien und Kipping!

Beitrag melden
haresu 29.03.2019, 17:49
25.

Zitat von guntergunter
...vor einem Brexit, dass sie jeden Aufschub gewähren wird...jeden!!
Angst ist halt ein Zeichen von Klugheit. Beim Brexit ist die Situation bemerkenswerterweise aber die, dass die, die mehr Angst haben sollten, weniger Angst haben. Ob das von Vorteil ist wird sich zeigen.

Beitrag melden
Little Nemo 29.03.2019, 17:49
26. Aufstand der Anständigen

Wenn GB noch ein zivilisiertes Land mit politischer Kultur ist, muss es jetzt zu einem Aufstand der Anständigen kommen: Kulturschaffende, Intellektuelle, Wirtschaft, Medien. Die Gartenzwerge im Parlament beschädigen mit ihrer geistigen Korruption nicht nur den Parlamentarismus (die Parlamentarier sollten alle wegen nachgewiesener Unfähigkeit zurücktreten), sie untergraben auch die Chancen der EU, jemals wieder als etwas anderes als ein Selbstbedienungsladen und politischer Verdummungsverein angesehen zu werden.

Beitrag melden
claus7447 29.03.2019, 17:49
27. Eigentlich fassungslos

Ich habe mir die Mühe gemacht und die Übertragung auf SPON mir angetan. Chaos ist kein Ausdruck. Es gibt tatsächlich eine nicht zu unterschätzende Anzahl von Abgeordneten, die glauben, wenn sie kommen, wird die EU neu verhandeln. Die Schotten drohen mit Abspaltung. Die wenigen "normalen Stimmen " die flehentlich Klarheit wollen gehen unter.

Ich glaube man hätte den wahlmodus einer pabstwahl einführen müssen. Zumauern, Wasser und Brot, so lange abstimmen bis eine Mehrheit vorliegt ... egal wofür.

Wenn ich kurz über schlage "what a wasten of Time!" Ich kann Juncker und Kollegen bestens verstehen.

Beitrag melden
glissando 29.03.2019, 17:50
28. Hilfe beim Ausstieg

Die EU ist bisher überraschend geeint aufgetreten und war damit entsprechend erfolgreich. Zu meiner Überraschung, aber vor allem zur Überraschung der Briten. Nun aber, auf den allerletzten Metern, droht die EU ihre Position aufzuweichen: Die Verlängerung bis zum 12.04. ging für mich in Ordnung, denn es war taktisch klug, hier nicht gleich auf den Abgrund zu zeigen. Aber nun, nach dieser unsäglich peinlichen Veranstaltung im Parlament kann es doch nicht ernsthaft eine Verlängerung mit Wahlteilnahme geben. Wer will denn diese Briten noch einen Tag länger in der EU haben? Wir haben weder Austritt noch Termin gewählt, aber wenn die Briten nicht zur selbst hinaus finden, muss man ihnen helfen... und sie zur Türe geleiten.

Beitrag melden
Joe Amberg 29.03.2019, 17:50
29. Was für ein Abgrund?

Brexit ohne den Vertrag aus Brüssel, yes, vorwärts Marsch. Und in 5..10 Jahren werden sich die Brüsseler Autokraten - falls es sie dann noch gibt - die Augen reiben...

Beitrag melden
Seite 3 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!