Forum: Politik
EU-Kommissar Oettinger: Verdacht der Mauschelei
DPA

Ausgerechnet vor dem nächsten Karrieresprung verheddert sich EU-Kommissar Oettinger in Affären. Wegen eines Gratisflugs und seiner "Schlitzaugen"-Rede steht er unter Druck. Seinem Chef Juncker kommt das nicht ungelegen.

Seite 3 von 8
sun-villa 27.11.2016, 09:34
20. Genau solche Politiker Schäden der Demokratie und der Idee Europa

Hallo, gedanklich beschäftigt mich H. Öttinger seit Jahren. Und inzwischen bin ich überzeugt dass diese Art von Politikern der Demokratie und dem Gedanken Europas schaden. Ja, ich gehe sogar so weit hier einen Grund für die allgemeine Politikverdrossenheit und die enorme Zunahme von Protestwählern auszumachen. Aufgrund seiner "Erfolge" für Baden-Württemberg wurde er nach Europa befördert. Aufgrund seiner "gigantischen Kompetenz" im Bereich Energie zum Energiekommisar ernannt. Und weil er nach eigenen Aussagen auf dem Flughafen der einzige ist der noch eine gedruckte Tageszeitung liest hat man ihm zum " Kommisar für Digitales" erkoren. Über seine Grundhaltung die er ja gerade in letzter Zeit durch seine Reden selbst dargestellt hat gehe ich gar nicht ein. (Dafür wäre vor Jahren jeder Minister mit schallenden Fahnen zurückgetreten.) Wenn sich heute Leute mobilisieren und ihre Politikverdrossenheit durch die Wahl extremer Parteien ausdrücken dann liegt das auch an einem Politiksystem das solche Politiker immer wieder auf einen Posten hebt der horrend bezahlt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert1968 27.11.2016, 09:38
21. Herbeigeschriebene Affären

Sein kritisierter Vortrag war ersichtlich nicht ernst gemeint, sondern satirische Überspitzung a la Böhmermann. Am dienstlichen (!) Flug nach Ungarn gibt es sachlich nichts zu kritisieren, außer wenn man den Besitzer der Maschine dämonisiert. Wir sollten doch froh sein, dass es überhaupt jemand gibt, der Juncker in internen Sitzungen widerspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 27.11.2016, 09:41
22.

Und dann wundert man sich, dass die Wähler sich den Rechtspopulisten zuwenden. Verrückt.

Herr Oettinger kann einfach alles tun und lassen - offene Lobbypolitik betreiben, auf internationalem Parkett wirklich jeden beleidigen - das bisschen Vorteilsnahme ist da wirklich zu vernachlässigen. Und was passiert? Jedenfalls nichts, was seiner Karriere schadet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AchimMeyer 27.11.2016, 09:53
23. Nächster bitte

250.000 Euro Jahresgehalt, für Vorträge wie den über China Geld kassieren und obendrauf den Flug bezahlen lassen?! Da Sie ja gerne in Ihrer Sprache bleiben Herr Öttinger, bekommt das jetzt ein Gschmäckle. Treten Sie in Würde ab, nächster bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 27.11.2016, 09:58
24. Büroschlaf

Politiker, die mit ihrer political correctness-Ausdrucksweise nichts wirklich sagen - auf keinen Fall ihre Meinung - und auf ihren Brüsseler Sesseln möglichst nichts unternehmen, mit dem sie auffallen könnten (etwa ein Flug nach Ungarn), sind so etwas wie "grundanständige Langweiler", die die europäischen Bürger gründlich satt haben.
Und wenn einmal einer 'was unternimmt wie Öttinger, hacken alle anderen auf ihm herum. Er stört den Dauerbüroschlaf. Gute Nacht EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 27.11.2016, 10:05
25. EU, kein demokratisches Haus

Zitat von paulpuma
DIe EU erfährt eine einzigartige Serie von Rückschlägen. Die politische Verantwortlichen, Juncker voran, müssen abtreten. Deutschand muss nun fähige Leite senden.
Die Bürger haben zu dieser EU kein Vertrauen und darum muss man sich auch nicht wundern, wenn sich immer mehr von ihr nicht vertreten fühlen und sich abwenden.
Schon beim Kommissonschef Juncker fängt es an, der im Grunde ein Gegner der Gemeinschaft ist, was er ausreichend als Landespolitiker schon bewiesen hat.
Die EU steckt in ihrer tiefsten Krise seit dem Bestehen der EU, bisher konnte man dunkler Kanäle bedienen und saß abgeschirmt unter sich und nichts ist nach draußen gedrungen.
Jetzt wo etliche eine nationale Karte vorziehen, da kommt dann auch so manches ans Tageslicht.
Nur verstehe ich nicht, warum man nicht direkt an Herrn Juncker sich heranmacht und mit ihm anfängt das unsaubere Kartenhaus aufzuräumen?
Herr Oettinger ist doch hinlängst bekannt, dass er ein äußerst rechtskonservativer Politiker mit vielen Verbindungen war und ist und trotzdem hat man zugestimmt und ihm in Amt und Würden gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alice.clara 27.11.2016, 10:07
26. Peinlich, peinlich...

der Mann gehört entfernt...
genug der Verfehlungen...
so jemand war mal Ministerpräsident von Baden-Württemberg...kaum zu glauben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.albrecht@virgilio. 27.11.2016, 10:10
27. Was für eine gelungene Einleitung

"Ausgerechnet vor dem nächsten Karrieresprung..." Da sieht man sehr deutlich, wie man in der EU Karriere macht. Alles wird Schritt für Schritt abgearbeitet und Karriere ist weniger eine Frage der Fähigkeiten als der aktuellen Posten, in denen man sich eingenistet hat. Oettinger ist die absolute Unfähigkeit in Person, wenn der weiter Karriere macht, sagt das mehr uber den Zustand der EU aus als alle Protestparteien und Griechenland Krisen zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 27.11.2016, 10:10
28.

Zitat von AchimMeyer
250.000 Euro Jahresgehalt, für Vorträge wie den über China Geld kassieren und obendrauf den Flug bezahlen lassen?! Da Sie ja gerne in Ihrer Sprache bleiben Herr Öttinger, bekommt das jetzt ein Gschmäckle. Treten Sie in Würde ab, nächster bitte.
Ein Blick in den meist gähnend leeren Sitzungssaal des EU-Parlaments zeigt, dass dort so gut wie niemand ein solides Gehalt kassiert, der vorhat, sich mit brillianten Vorschlägen oder gar Aktivitäten einen Namen zu machen. Wenn da einer "abtritt", würde man es gar nicht bemerken, noch nicht einmal, wenn es gar keinen Nachfolger gäbe.

Und ein EU-Kommissar vertritt auch die Interessen einzelner Mitgliedsländer wie zum Beispiel Ungarn. Soll er die Leute ignorieren, nur weil sie ihm nicht nach der Nase sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger5180 27.11.2016, 10:14
29. Und Tschüss

Es wird Zeit zu gehen. Herr Junker bitte gleich mit. Wenn man anfängt aufzuzählen, kommt man in Versuchung, gar nicht mehr aufzuhören. Herr Oettinger hat mehr als einmal seine Unfähigkeit bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8