Forum: Politik
EU-Kommissarin Cretu zum Haushalt: "Die reichen Länder werden die Verlierer sein"
AFP

Nach dem Brexit muss die EU sparen, womöglich auch bei der Förderung ärmerer Regionen. Die zuständige Kommissarin Cretu warnt vor den Folgen - auch für Deutschland.

Seite 1 von 5
Outdated 07.04.2018, 14:21
1. Geld hat nur einen Wert wenn es Bewegt wird:

Soweit richtig. Zu behaupten das ein Land davon profitiert das es Geld zurück arbeiten darf, das es vorher verschenkt hat, ist einfach nur Unsinn.
Viel besser wäre es für die alle Beteiligten wenn für das Geld in Deutschland, z.B.: polnische Waren gekauft würden. Es gäbe mehr Arbeit und jeder könnte die Früchte seiner eigenen Arbeit genießen und die Staaten hätten mehr Steueraufkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 07.04.2018, 14:28
2. EU-Bürokratie?

Wie immer denken die Bürokraten an sich als Letzte, wenn es ums Sparen geht. Nach dem Austritt eines großen Netto-Zahlers müsste man ja auch die Kommission verkleinern können. Ist ja weniger zu verwalten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 07.04.2018, 14:38
3. Hat die Frau Cretu...

..schon mal für 5 Minuten nachgedacht? Logisch, wenn wir unsere Exportüberschüsse durch Kreditvergabe an andere Länder weiter ausbauen exportieren wir mehr. Nur eben nicht gegen reale Waren und Dienstleistungen in Form von Importen, sondern in Form von Schuldscheinen der Netto-Importeure. Die die nur dann effektiv zurückzahlen wenn wir ihnen gegenüber einen Importüberschuss haben, sie also an uns mehr exportieren als wir von Ihnen importieren.

Vorschlag an Frau Cretu: Die EU finanziert mir meinen Lebensunterhalt (so ca. 10 000 Euro pro Monat netto würde reichen) und ich gebe das Geld in der EU wieder aus.

Dann sind "alle EU-Staaten Netto-Nutznießer, da (die EU) massiv von Exporten (zu mir) profitiert. Am Ende gewinnen alle."

Bei dem Personal wundert mich nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maschseefest 07.04.2018, 14:50
4. Was ist mit der Landwirtschaft?

Der größte Etatposten ist die Landwirtschaft. Wie viel Sinn macht es noch im 21. Jahrhundert mit dem meisten Geld die Landwirtschaft und nicht moderne Forschung zu fördern? Ach ja, ich vergaß, da müsste der "europafreundliche" Macron ja auf Geld verzichten. Das ist natürlich ein Tabu. Lieber sollen (mal wieder) die Deutschen zahlen. Wenn das Ziel erreich wurde, kommt das nächste Ziel, bei dem Deutschland am meisten zahlen müsste (Haftung für alle europäischen Banken). Die französische Solidarität ist immer in den Bereichen sehr hoch, die sie nichts kosten. Europa a la carte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoyLuck 07.04.2018, 14:57
5. Die eigene Bedeutungsamkeit

Zu steigern ist das Ziel von Politikern ob EU oder Bundestag, beide vernichten Geld und soll noch mehr werden. Ich denke, der Buerger weiss besseres mit seinem erarbeitenden anzufangen als es irgenwelche Institutionen per Zwangsabgabe zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 07.04.2018, 14:58
6. das kommt davon...

Zitat von curiosus_
..schon mal für 5 Minuten nachgedacht? Logisch, wenn wir unsere Exportüberschüsse durch Kreditvergabe an andere Länder weiter ausbauen exportieren wir mehr. Nur eben nicht gegen reale Waren und Dienstleistungen in Form von Importen, sondern in Form von Schuldscheinen der Netto-Importeure. Die die nur dann effektiv zurückzahlen wenn wir ihnen gegenüber einen Importüberschuss haben, sie also an uns mehr exportieren als wir von Ihnen importieren. Vorschlag an Frau Cretu: Die EU finanziert mir meinen Lebensunterhalt (so ca. 10 000 Euro pro Monat netto würde reichen) und ich gebe das Geld in der EU wieder aus. Dann sind "alle EU-Staaten Netto-Nutznießer, da (die EU) massiv von Exporten (zu mir) profitiert. Am Ende gewinnen alle." Bei dem Personal wundert mich nichts mehr.
wenn man den Binnenmarkt vernachlässigt. Wir haben doch hier noch genügend Unzulänglichkeiten die dringend behoben werden müssen. Es wurde zu wenig in die Infrastruktur investiert und nun müssen wir alle wohl noch am falschen Ende zahlen und haben somit kein Geld mehr die Schulden zu tilgen und den Binnenmarkt zu fördern.
Na da hat sich wohl unsere liebe deutsche Regierung deutlich verkalkuliert. Dann sieht man im Fernsehen Frau Karrenbauer die sagt die Wirtschaft muss wettbewerbsfähig bleiben....nun kommt die Rechnung für diese Unterstützung seitens der CDU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ark95630 07.04.2018, 15:03
7. Absurd

Drastische Verkleinerung des Bürokratie und des Parlaments wären logische Folgen des Brexit. Aber NEIN! Einige Länder erhalten ihre Anzahl an Parlamentariern auch noch aufgestockt! Die Selbstbedienung der Politiker und Parteien nimmt wahrlich absurde Züge an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ApuMichael 07.04.2018, 15:07
8. Eine sehr schlecht vorbereitete Kommissarin

Eine sehr schlecht auf das Interview vorbereitete Kommissarin. SPON und Spiegel sind deutsche Publikationen. Da hätte sich die Dame zumindest - zum Warmlaufen - mit den deutschen Bedenken gegen die Praktiken der Kohäsionspolitik auseinandersetzen können. Die Chance, die Bedenken mit Argumenten zu kontern, hat sie vertan. Betrüblich auch, dass sie sich überhaupt keine Gedanken zur Reform des Vergabemanagement gemacht zu haben scheint. - Besonders albern finde ich den Hinweis, dass man ein Volk nicht für seine Regierung bestrafen könne. Wer hat denn die ungarische, wer die polnische Regierung gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 07.04.2018, 15:19
9. Wenn alle sparen müssen

wird sich bestimmt keiner aufregen. Aber die EU sollte natürlich beim Sparen als großes Beispiel vorangehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5