Forum: Politik
EU-Kommissarin Cretu zum Haushalt: "Die reichen Länder werden die Verlierer sein"
AFP

Nach dem Brexit muss die EU sparen, womöglich auch bei der Förderung ärmerer Regionen. Die zuständige Kommissarin Cretu warnt vor den Folgen - auch für Deutschland.

Seite 3 von 5
hennesviii 07.04.2018, 16:00
20. Agrarpolitik

"Der größte Etatposten ist die Landwirtschaft. Wie viel Sinn macht es noch im 21. Jahrhundert mit dem meisten Geld die Landwirtschaft und nicht moderne Forschung zu fördern? Ach ja, ich vergaß, da müsste der "europafreundliche" Macron ja auf Geld verzichten. Das ist natürlich ein Tabu"

Ja, ja, die pöhsen Franzosen, mal wieder

Die CSU kann ja selber ihre Landwirte finanzieren, stattdessen es der "EU" zu überlassen - komisch, dass dies keine CSU Position ist, nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t-alex 07.04.2018, 16:11
21. Was stört Sie daran??

Zitat von marialeidenberg
"Heute können Menschen aus Frankfurt an der Oder in zehn Minuten in ein Restaurant in Slubice gehen, und junge Leute aus Slubice studieren in Frankfurt. Ohne das Geld der EU wäre vieles davon nicht möglich.", sagt die Kommissarin. Einfach toll. Einsichten von Ewigkeitswert. Mit ähnlich alberner Argumentation wurde der Euro gesundgebetet: "Ich kann mit der gleichen Währung in einem griechischen und einem französischen Restaurant bezahlen. Wechselstuben an der Grenze sind überflüssig."
Ihre "Einsichten" scheinen deshalb so trivial, weil wir uns an die enormen Vorteile, die uns die EU biete, schon längst gewöhnt haben.
Ich finde die erwähnten Beispiele nach wie vor toll und möchte Sie nicht missen - vor allem, weil Sie den ganz "normalen" Bürgern enorme Erleichterungen bringen. Und schon gar nicht möchte ich, daß aus reiner Dußligkeit, gewohnheitsmäßigem Gejammere und schlechter Laune diese aufs Spiel gesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 07.04.2018, 16:19
22.

Zitat von bigroyaleddi
dass bei Wegfall von Einnahmen wegen Verkleinerung der Mitglieder selbstverständlich auch die Verwaltung angepasst werden muss. Es kann doch gar nicht angehen, dass wieder mal "der kleine Deutsche" für diesen Mist aufkommen muss. Wenn die da so in Brüssel weitermachen, dann hat sich das bald mit der Sympathie von D für die EU. Jedem Hirni muss doch klar sein, dass man eine Kuh nicht nur melken kann. Der Verweis auf die niedrigen deutschen Renten ist mehr als nnötig. Von wegen, D ist reich. Das ist alles relativ. Ich kenne genug Mitmenschen hier in D die alles andere als reich sind. Denen kann keine rumänische Komissarin weiß machen, dass höhere Beiträge - die dann auch noch Staaten kriegen, welche uns gerne einen reinwürgen wollen - das beste für Deutschland seien, weil ... (und dann kommt nur noch dummes Zeug) Leute, mir soll auch keiner mit geschichtlicher Verantwortung kommen. Die haben wir zumindest (wenn auch nicht in allen Bereichen) übernommen. Aber von Ungarn und speziell Polen hört man nix vom latenten Antisemitismus. Da muss man mit ganz dickem Finger doch auch mal draufzeigen - dürfen (ach was, müssen!)
Man merke: wir sind ein reiches Land ( mit einer der längsten Lebensarbeitszeiten und geringsten Renten, Leiharbeit, Niedriglöhnen, maroden Schulen, fehlenden Kitaplätzen, Hebammen, Erziehern, Sozialarbeitern, Security Firmen blühen auf ......).
Wir solidarisieren uns mit der betrügerischen Autoindustrie, indem aus unseren Steuergeldern für die Schäden aufgekommen wird, wir solidarisieren uns für die östlichen Bundesländer, mit Zuwanderern, mit der Wirtschaftslobby, bezahlen für rund 200 neue Bundestagsabgeordnete zusätzlich, für andere europäische Länder, wo Menschen früher in Rente gehen als hier zu Lande.
Solidarität mit Rentnern, Familien, Armen, Arbeitslosen, Kranken ist selbstverständlich. Bei mehr als 50% Abzügen von meinem Brutto ist die Schmerzgrenze erreicht.
Meine Familie (Rentner, Studenten) benötigen meine Solidarität und die sind mir näher als der ein oder andere Lobbyist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajopistensau 07.04.2018, 16:41
23. Wo denken Sie hin?

Zitat von ruhepuls
Wie immer denken die Bürokraten an sich als Letzte, wenn es ums Sparen geht. Nach dem Austritt eines großen Netto-Zahlers müsste man ja auch die Kommission verkleinern können. Ist ja weniger zu verwalten...
Es handelt sich hier schliesslich um eine vor jeglichen demokratischen Mechanismen geschützte Insel der Glückseeligen. Da können Sie nicht kommen und behaupten, dass ein paar von diesen armen Menschen wieder ins wahre Leben geworfen werden sollen. Dann würden diese gechassten Megabürokraten aus Trotz noch auf die Idee kommen und uns erzählen was da in Brüssel so getrieben wird - na besser nicht. Wir wollen ja nun keinen fehlgeleiteten Zorn über diese armen Mitmenschen kommen lassen.

Mich würde mal interessieren, was genau zu tun ist um auch so ein Zauberer vom Elfenbeinturm zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 07.04.2018, 16:49
24.

Zuerst lese ich das hier: http://www.spiegel.de/politik/ausland/ungarn-eu-foerdergelder-und-korruption-die-steuergeld-absaugpumpe-a-1199933.html und muss mir dann tatsächlich diese Frau anhören. Das ist Wahnsinn pur. Ja du mein Kafka.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 07.04.2018, 17:02
25.

Die fehlenden Milliarden aus GB einfach linear über sämtliche Ausgabenposten einsparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 07.04.2018, 17:09
26. Hooked!

Zitat von t-alex
Ihre "Einsichten" scheinen deshalb so trivial, weil wir uns an die enormen Vorteile, die uns die EU biete, schon längst gewöhnt haben. Ich finde die erwähnten Beispiele nach wie vor toll und möchte Sie nicht missen - vor allem, weil Sie den ganz "normalen" Bürgern enorme Erleichterungen bringen. Und schon gar nicht möchte ich, daß aus reiner Dußligkeit, gewohnheitsmäßigem Gejammere und schlechter Laune diese aufs Spiel gesetzt werden.
Dass Sie den vereinfachten Restaurantbesuch so hoch schätzen glaube ich gerne. Dass die Einführung des Euro für eine Reihe von Mitgliedstaaten schwerste finanzielle und damit wirtschaftliche Verwerfungen bedeutet, verblasst dagegen.
Get your priorities right.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t-alex 07.04.2018, 17:22
27. Das mit den Prioritäten gebe ich gerne zurück...

Zitat von marialeidenberg
Dass Sie den vereinfachten Restaurantbesuch so hoch schätzen glaube ich gerne. Dass die Einführung des Euro für eine Reihe von Mitgliedstaaten schwerste finanzielle und damit wirtschaftliche Verwerfungen bedeutet, verblasst dagegen. Get your priorities right.
Die wirtschaftlichen Verwerfungen mancher Euro-Länder liegt wohl vor allem an:
a) einer kleptokratischen, korrupten Elite und einem finanz- und steuerpolitischen Laissez-faire des Staates u. seiner Bürger (Griechenland)
b) gewissenlosen Banken und marodem Immobliliensektor (Irland, Spanien, Porugal)
Der EURO ist nicht die Ursache dieser Verwerfungen, sondern mit Hilfe des Euro (und einer - leider nur unzureichend kontrollierten - finanzpolitischen Disiplin) wurden diese Länder saniert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 07.04.2018, 17:25
28. xxx

Zitat von hennesviii
"Der größte Etatposten ist die Landwirtschaft. Wie viel Sinn macht es noch im 21. Jahrhundert mit dem meisten Geld die Landwirtschaft und nicht moderne Forschung zu fördern? Ach ja, ich vergaß, da müsste der "europafreundliche" Macron ja auf Geld verzichten. Das ist natürlich ein Tabu" Ja, ja, die pöhsen Franzosen, mal wieder Die CSU kann ja selber ihre Landwirte finanzieren, stattdessen es der "EU" zu überlassen - komisch, dass dies keine CSU Position ist, nicht?
Die aktuelle Agrarpolitik mit ihrer gewaltigen Subventionsmentalität ist m.N.n. anachronistisch. Sie wurde in den Gründungsjahren mit der Absicht der Versorgungssicherheit eingeführt.

".........damit nie wieder Hunger in Europa.......".

Dieses Argument dürfte in Zeiten der globalen Wirtschaft hinfällig sein.
Zumal sich unsere Bauern nicht marktwirtschaftlich verhalten sondern ihre Produktion korrespondierend der Subventionen ausrichten.

Aber wir können sicher sein, am Ende wird ein ineffizienter fauler Kompromiss stehen, der niemandem wehtut.

Parole wird lauten : Zeitschinden , Zeitschinden und möglichst vor den nächsten EU-Wahlen keinem wirklich wehtun. Damit löst man zwar keine Probleme, aber man bleibt in Reichweite der "goldenen Freßnäpfe".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 07.04.2018, 17:37
29. Die Bevölkerung nicht schuld ?

Eine echte Frechheit was diese Linke da sagt.Wenn also nicht die Wähler Schuld haben an den Regierungen,wer denn dann.Oder soll das ein freudscher Versprecher sein und mir nur aus Versehen sagen daß es Demokratie doch nicht gibt und das alles nur eine Show nach dem Motto Brot und Spiele ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5