Forum: Politik
EU-Kommission: Bundestagsabgeordnete wollen Dokumente auf Deutsch
DPA

Die meisten Abgeordneten im Bundestag können Englisch - sollten sie auch. Denn wichtige Dokumente liegen oft nur in englischer Sprache vor. "Nicht zumutbar", findet Bundestagsvize Singhammer.

Seite 6 von 32
metaradsportler 07.08.2015, 08:59
50. Weg nach Westen vollenden

Es dürfte doch nicht zu viel verlangt sein, das Englische als Amtssprache auch in Deutschland zuzulassen. Dann die Zeit auf dem Weg nach Westen lässt sich nicht aufhalten. Die Zukunft ist, dass das Englische irgendwann die einzige Verkehrs- und Amtssprache auch in Germany sein wird. Zu hoffen ist, dass in German (was ist das?) geschriebene Kommentare, wie dieser hier, nur noch peinlich sind und von Mirror-online unterbunden werden, um das Fremdschamgefühl der Leser nicht zu verletzten. Diesen naturwüchsigen historischen Prozess, für den Germany besonders prädestiniert ist, sollten gerade demokratische Politiker nicht behindern, wenn es das Volk so will. Und es will es unbedingt. Eltern wollen das vor allem. Denn nicht ohne Grund lassen sie ihre Kinder bereits im Mutterleib Englischvokabeln pauken, noch bevor sie an die Muttermilch rankommen. Wenn diese Kinder dann Politiker werden und in den Bundestag einziehen, wird die Englischpraxis die alte Sprache schon längst vergessen gemacht haben. Es können dann auch keine sentimentalen Verlustgefühle entstehen. Das sollte doch gerade ein CGU-Politiker, der den Weg nach Westen voranschreitet, am ehesten wissen.

Beitrag melden
holger.hoefling 07.08.2015, 09:01
51. Unpraktisch und kostentreibend

Ehrlich gesagt finde ich es unpraktisch und Kostentreibend. Parlamentarier heutzutage sollten eine Englisch-Niveau haben dass nahe dessen von Muttersprachlern liegt. Fachbegriffe kann man Nachschlagen (muss man auf Deutsch auch). Wie soll die EU zusammenwachsen, wenn wir mit diesem Sprachen-KleinKlein immer weiter machen?

Beitrag melden
CyberDyne 07.08.2015, 09:01
52. Nicht zu fassen!

Wer der wichtigsten Sprache Englisch nicht mächtig ist, hat da nichts verloren! Dreimal nicht auf europäischer Ebene. Hier sollte sogar Französisch als Fremdsprache vorliegen!

Beitrag melden
j.vantast 07.08.2015, 09:02
53. Natürlich

Die Franzosen beharren ja auch überall darauf dass die Dokumente in französisch verfasst werden.
Wenn GB wirklich demnächst aus der EU aussteigt gibt es keinen Grund mehr die Dokumente in Englisch zu verfassen,. Und auch jetzt ist es eigentlich überflüssig da sich GB ja ohnehin an fast keine Verordnungen oder Regelungen hält.

Beitrag melden
manque_pierda 07.08.2015, 09:03
54. schon

witzig, wie das wieder einige als Indiz für Deutschtümelei nehmen, wobei mit Deutschland, Österreich, Südtirol und Belgien zusammen keine Sprache mehr gesprochen wird in der EU als Deutsch. Aber nur mal so: Was ist dann eigentlich, wenn der Brexit käme, behalten wir dann wegen den Iren trotzdem so bei?

Der Bundestag sollte sich einfach weigern, beim nächsten Mal über zustimmungspflichtige Sachen für die EU abzustimmen, bevor es nicht auf deutsch vorliegt. Kein französischer Abgeordneter würde sich dies bieten lassen.

Beitrag melden
Tyconderoga 07.08.2015, 09:03
55. Das

Zitat von luttz
Öhm... und wie schauts mit französisch, spanisch, italienisch, portugiesisch, slowakisch etc.? Für die Einwohner dort haben die Entscheidungen ja wohl eine ähnliche Tragweite. Also entweder sollten sie die in einfach verständlichem Englisch formulieren oder für alle Mitgliedsstaaten übersetzen, bitte nicht nur eine Extrawurst für uns -.-
ist mir vollkommen Wurscht was die anderen Mitgliedsstaaten machen. Wenn man etwas nicht versteht und trotzdem zustimmt ist man der grösste Depp. Oder würden Sie an der Haustüre irgendwelche Verträge unterschreiben, die in Serbokroatisch oder Klingon verfasst sind?
Kopfschüttel

Beitrag melden
hoflo71 07.08.2015, 09:04
56. Zahlen, Zahlen

Zitat von mchlpfeiffer
.....dass innerhalb der EU ca. 90 - 100 Mios Menschen Deutsch, wohingegen "nur" ca. 50 - 60 Mios Englisch als Muttersprache haben, ist dieses Ansinnen berechtigt.
Tatsächlich haben mehr Menschen Deutsch als Muttersprache als Englisch.

Allerdings wird in den kleineren Ländern (z.B. Niederlande, Dänemark, Finnland, Schweden...) Englisch als erste Fremdsprache gelernt und nicht Deutsch. Es fällt diesen Ländern mit gar keiner Chance auf Übersetzungen in ihre Sprache nicht schwer, diese Papiere zu behandeln.
Auch in Deutschland ist Englisch üblicherweise erste Fremdsprache. Es könnte also als Verschwendung von Ressourcen ausgelegt werden, wenn die Deutschen auf etwas bestehen, worauf andere, sicher nicht intelligentere Länder, verzichten können.

Die Sache mit Französisch lassen wir mal außen vor, denn man weiss ja, wie die Franzosen sprachlich so ticken ...

Beitrag melden
HäretikerX 07.08.2015, 09:04
57. Die meisten sicher nicht..

Zitat von mimicheng
Sind unsere Abgeordneten zu doof eine Fremdsprache zu verstehen?
..Knackpunkte sind doch oft auch Fachbegriffe und technisches Englisch.. und da ist es unbedingt nötig, das es keine Verständnisprobleme gibt. Ein Grund für hohe Fehlerquoten in der Industrie, ist übrigens nachweislich, die pauschale Verwendung der englischen Sprache.. erlebte Beispiele können auf Wunsch geliefert werden..! ;-)

Beitrag melden
shc 07.08.2015, 09:05
58. Die meisten

Können broken english, wie Schäuble, roth, etc. sprechen koennen ganz wenige.

Beitrag melden
reineralex 07.08.2015, 09:05
59. Absolut nachvollziehbar!

Es war einmal so vorgesehen, und es ist etwas ganz anderes, die Dinge in der Muttersprache zu lesen und dann zu verstehen.

Beitrag melden
Seite 6 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!