Forum: Politik
EU-Kommissionspräsident: Juncker zweifelt an Rumäniens Eignung für EU-Ratsvorsitz
REUTERS

Technisch vorbereitet - aber die Aufgabe nicht verstanden: Unmittelbar vor Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Rumänien äußert sich Jean-Claude Juncker besorgt über den internen Zustand des Landes.

Seite 1 von 10
satissa 29.12.2018, 07:37
1. Eignung anzweifeln

Und ich zweifle schon lange an Junkers Fähigkeiten als EU Kommissionspräsident.

Beitrag melden
burru 29.12.2018, 07:38
2. Und was ist mit Ungarn?

Das Kind ist längst in den Brunnen gefallen: Wenn man acht Jahre lang zusieht, wie ein Mitgliedsland immer korrupter wird, die Pressefreiheit immer weiter abgebaut wird, eine freiheitliche Universität einfach vertrieben wird, die Rechtsstaatlichkeit beschnitten wird, rote Linien unkommentiert (z.B. von Weber) überschritten werden können usw. usw., und alles nur, um die Machtposition der EVP zu erhalten. Da braucht man sich nicht zu wundern, dass Rumänien einfach nachzieht. Und da erscheinen dann auch Junckers Bedenken eher scheinheilig.

Beitrag melden
DJ Bob 29.12.2018, 08:00
3. Rumänien

Jean-Claude Juncker besorgt über den internen Zustand des Landes? Wenn das so ist haben wir ein Problem mit den internen Zustand der EU

Beitrag melden
claus7447 29.12.2018, 08:02
4. Ein Jahr Stillstand

Nach Österreich kommt jetzt Rumänien um defacto NICHTS zu tun. Man muss das System ändern. Rasch!

Beitrag melden
kangaroo2003 29.12.2018, 08:10
5.

da hätte man sie mal vorher überlegen sollen, solche Länder in die EU aufzunehmen!!!

Beitrag melden
theodtiger 29.12.2018, 08:21
6. erschreckend

Angesichts der Herausforderungen durch Brexit, Rechtsstaatproblemen in Polen und Ungarn, der Migrationskrise sowie einem durchgeknallten amerikanischen Präsidenten und der Notwendigkeit einer klaren Linie gegen Erdogan/Putin ist dies eine erschreckende Feststellung durch Herrn Juncker. Das hat es noch nie gegeben, dass die Komission eine Präsidentschaft krisieren musste (wird man bei Würdigung der Nachrichten aus Rumänien wohl sagen müssen, wo selbst der rumänische Staatspräsident die mangelnde Vorbereitung Rumäniens kritisiert hat). Die vorschnelle Erweiterung hinsichtlich gewisser Ostländer, auch auf Betreiben der Briten und durch den damaligen Kommissar Verheugen, erweist sich wohl als Fehler. Es ist anzunehmen, dass Herr Verheugen dazu wieder eine befremdliche Meinung äußern wird - wie im Falle Türkei oder Brexit. Es bleibt nur zu hoffen, dass der gänzlich ungewöhnliche Warnruf von Herrn Juncker etwas Positives bewirken wird.

Beitrag melden
simonweber1 29.12.2018, 08:27
7. Wenn

man Staaten für nicht geeignet hält EU Aufgaben erfüllen zu können, stellt sich die Frage, warum nimmt man sie als Mitgliedsstaaten in die EU auf. Vielleicht sollte man grundsätzlicher vorher darüber nachdenken welche Staaten die EU Kriterien überhaupt erfüllen können. Dieses Lamento kommt jedenfalls zu spät.

Beitrag melden
andreasm.bn 29.12.2018, 08:31
8. ach, und das ist jetzt eine Neuigkeit, ja?

Das konnte man doch lange vorher wissen. Rumänien hätte niemals in die EU gedurft, genauso wenig wie Bulgarien. Ganz zu schweigen von Albanien, Mazedonien oder vermutlich auch noch der Kosovo.
Da können Milliarden versenkt werden, diese Länder werden niemals rechtsstaatlich oder demokratisch werden.

Beitrag melden
volker.simoneit 29.12.2018, 08:35
9. Erstens

zweifel ich die Führungsfähigkeit von Herrn Juncker an. Und zweitens hätte man bei solchen Mängeln Rumänien nicht in die EU aufnehmen dürfen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!