Forum: Politik
EU-Kommissionspräsident: Juncker zweifelt an Rumäniens Eignung für EU-Ratsvorsitz
REUTERS

Technisch vorbereitet - aber die Aufgabe nicht verstanden: Unmittelbar vor Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Rumänien äußert sich Jean-Claude Juncker besorgt über den internen Zustand des Landes.

Seite 2 von 10
blackbaro 29.12.2018, 08:36
10. Das sind Aussagen

die man intern hinter verschlossenen Türen macht um seine Partner nicht zu diskreditieren.das Problem bei Herrn Juni er ist das er unter derselben Brüsseler Krankheit leidet unter der auch Martin Schulz gelitten hat. Jemand der so massiv darunter leidet wie Herr Junker,das belegen auch die Vorfälle in der letzten Zeit,ist in dieser EU Position nicht länger tragbar und für das Ansehen der EU weitaus schlimmer als der Ratsvorsitz Rumäniens.

Beitrag melden
frank57 29.12.2018, 08:40
11. Dazu kann man nur sagen

Guten Morgen! Wenn man nur Partys feiert wacht man halt manchmal zu spät auf!

Beitrag melden
spon_5112961 29.12.2018, 08:44
12. Die Osterweiterung

war eben eine tolle Idee. Das war allen bewusst. Deshalb wurde die Bevölkerung hier auch wieder mal nicht gefragt. Es ist eine Katastrophe.

Beitrag melden
nonanet 29.12.2018, 08:44
13. ..und Juncker?

Juncker sollte erst einmal über sich selbst nachdenken! Was in der EU schief läuft - und das ist leider gewaltig viel-
ist seiner verlogenen, inkonsequenten und selbstverliebten Präsidentschaft zu verdanken. Das Dioskurenpaar Juncker und Merkel hat die Möglichkeiten der EU ins Negative ausgereizt - und sie werden sich gütlich ins Ausgedinge zurückziehen, während die Schandtaten ihres Lobbytums allmählich offenbar werden.

Beitrag melden
Leser_01 29.12.2018, 08:44
14.

Wer im Glashaus sitzt?

Beitrag melden
marialeidenberg 29.12.2018, 08:45
15. Wahrscheinlich hat er recht.

Wenn das Korruptions-Amnestiegesetz für überführte Politiker durchgeht müsste sich doch eigentlich der EuGH zu Wort melden. Fraglich nur, ob dann nicht das rumänische Verfassungsgericht umgehend die Bindungskraft eines EuGH-UJrteils bstreitet. Das Verhandlungsgeschick in der Großregion Balkan / Südosteuropa / Türkei ist ist legendär; wir simplen Mittel- und Westeuropäer sind dem nicht gewachsen.

Beitrag melden
mangolover 29.12.2018, 08:46
16. Späte Einsicht

Nicht nur die Eignung Rumäniens für den Ratsvorsitz sondern die Eignung fast sämtlicher ehem. Ostblockländer (Estland, Lettland ) explizit ausgenommen, darf bezweifelt werden. Nicht die Einigung, sondern die Kapitalspritzen stehen im Vordergrund . Wenn selbst Gründungsmitglieder wie Italien noch nicht in der Lage sind, ihren Staat verantwortungsvoll zu führen, hätte man auf diese ungebremste Erweiterungen verzichten müssen. Da gab s natürlich noch einen wichtigen Grund: Kaum waren sie drin, setzten sie sich der Nato und den Amerikanern auf den Schoß. Ist es verwunderlich, daß Russland wenig amüsiert ist?

Beitrag melden
karlo1952 29.12.2018, 08:50
17. Interessant, das habe ich vor einer Woche bereits

In meinem Bekanntenkr2is gesagt, aber die Presse hat's nicht interessiert (Ironie Ende). Ich kann nicht verstehen, dass die EU-Verträge so einfach gestrickt sind, dass solche Zustände in Kauf genommen werden müssen, und so ein Land dann auch noch den EU-Vorsitz bekommt. Da müssen doch Laien und Pfuscher bei der Vertragsgestaltung mitgewirkt haben, aber keine vorausblickende Advokaten oder Politiker.

Beitrag melden
xenia1978 29.12.2018, 08:50
18. Rumänien

Wer Junker und den Eliten nicht passt, wird gerne als ungeeignet hingestellt?

Beitrag melden
breguet 29.12.2018, 08:51
19. Bleibt eine Frage

Wieso hat man so ein Land in die EU gelassen, da hat sich ja nicht verändert, es war immer korrupt. Die Fehler der Vergangenheit holen die EU ein und zurück bleibt ein schuldloser Junker. Unglaublich, diese EU.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!