Forum: Politik
EU-Kommissionspräsident: Juncker zweifelt an Rumäniens Eignung für EU-Ratsvorsitz
REUTERS

Technisch vorbereitet - aber die Aufgabe nicht verstanden: Unmittelbar vor Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Rumänien äußert sich Jean-Claude Juncker besorgt über den internen Zustand des Landes.

Seite 4 von 10
jjcamera 29.12.2018, 09:19
30. Schlimm

Zitat von claus7447
Nach Österreich kommt jetzt Rumänien um defacto NICHTS zu tun. Man muss das System ändern. Rasch!
"Das System ändern" bedeutet, dass einige Länder, die politisch und wirtschaftlich in der EU nichts verloren haben, ausgeschlossen werden. Ob das gemacht wird, ist zu bezweifeln.
Die Erweiterungspläne waren kurzsichtig, Nach der Euphorie folgt die große Ernüchterung. Dennoch setzt die EU ihre Erweiterungspläne mit Ländern wie Albanien, Serbien, Montenegro und Kosovo beharrlich fort. Man stelle sich eine Ratspräsidentschaft von Albanien vor!!!

Beitrag melden
demokrat2 29.12.2018, 09:22
31. Zwei Tage vor der Präsidentschaft?

Das Wagnis ist bekannt. Verhindern wird man es wohl nicht mehr können. Was ist eigentlich, wenn Rumäniens Regierung so weiter macht? Oder glauben die restlichen Mitglieder an eine Mäßigung? Welche Sanktionen gegen Rumänien wären möglich? Disziplin durch das Amt sind wohl auch nicht zu erwarten. Also weiter so? Das nächste halbe Jahr wird vorbei gehen........ in dem der Bock den Gärtner machen darf.

Beitrag melden
claus7447 29.12.2018, 09:23
32.

Zitat von volker.simoneit
zweifel ich die Führungsfähigkeit von Herrn Juncker an. Und zweitens hätte man bei solchen Mängeln Rumänien nicht in die EU aufnehmen dürfen.
Nun - warum sind Sie nicht in die Politik gegangen, oder gehen noch. Man kann sicher bei jedem was finden. Glauben sie, wieviel ich an der Hundekrawatte auszusetzen habe.

Beitrag melden
timvie 29.12.2018, 09:24
33. Es ist eine rein administrative Aufgabe für die Gemeinschaft

Und nicht mehr.
Zu sagen: Du, EU fahr mal weiter halb-rechts-grün - geht nicht.
Kann Rumänien da wirklich mehr versemmln als Österreich. Nope. Much addo about nothing.

Beitrag melden
theodtiger 29.12.2018, 09:24
34. nicht verstanden

Zitat von satissa
Und ich zweifle schon lange an Junkers Fähigkeiten als EU Kommissionspräsident.
Der obige Forist hat offenbar den Beitrag weder richtig gelesen noch verstanden. Der Überbringer der schlechten Botschaft (Juncker) ist nicht für deren Inhalt verantwortlich.

Beitrag melden
querulant_99 29.12.2018, 09:28
35.

Zitat von okav
Verantwortlich ist für die Aufnahme von Rumänien? Vielleicht sollte die EU mal darüber nachdenken Verantwortliche zur Rechenschaft zu ziehen, das würde zukünftig die ein oder andere Fehlentscheidung verhindern.
Verantwortlich dafür war wohl der EU-Erweiterungskommissar Verbeugen. Dessen Aufgabe war doch gerade, jedes Land in die EU aufzunehmen, welches sich nicht mit Händen und Füßen dagegen gewehrt hat. Man kann doch den Mann jetzt nicht verurteilen, weil er sein Soll übererfüllt hat.

Beitrag melden
theodtiger 29.12.2018, 09:29
36. uninformierte und seltsame Sichtweise mancher Foristen

Zitat von 10buss.bsi
Ja was für eine Überraschung aber auch. Da werden die Rumänen auf einmal, ganz plötzlich Ratspräsident und dann müßen wir und natürlich ein wenig aufregen... Deppen ! Wenn schon im 6 Monats Rhythmus das Amt rotiert, dann muß doch sichergestellt werden, das da fähige Personen das Amt übernehmen. Kein Wunder das immer mehr Leute der EU den Rücken kehren ! Ich persönlich bin Europäer !!! Aber wenn ich sehe, das diese Helden ( Clowns ) aus Rumänien, Ungarn, Polen ect in EU Top Positionen kommen / sind, kann einem nur schlecht werden !
Die EU Ratspräsidentschaft steht schon Jahre im Voraus fest - das kann nicht mal so einfach geändert werden. Wie Juncker sagt, sind die Rumänen wohl technisch - in Einzelfragen - vorbereitet. Sie haben offenbar aber nicht die Rolle eines Ratspräsidenten bei der Kompromisssuche etc verstanden. Die Briten übrigens früher auch nur sehr schlecht . Bei den Briten war das aber nicht aufgrund schlechter Regierungsführung und Korruption wie in Rumänien. Hier jetzt die EU (das Opfer) zu kritisieren, wie es der obige Forist tut, ist eigentlich nur infam.

Beitrag melden
ruediger 29.12.2018, 09:33
37.

Vielleicht hätte man vor Aufnahme dieser Länder (Rumänien, Bulgarien. Polen, ...)in die EU darüber nachdenken sollen, mit wem man da eine Wertegemeinschaft eingeht. Jetzt ist es zu spät.

Beitrag melden
muekno 29.12.2018, 09:34
38. Tja Herr Juncker

auch zweifle, aber auch an Ihnen. Wer war denn u.a. mit für diese Regeln, wer hat die EU mit Gewalt ausgedehnt. De EU an sich ist gut, die Umsetzung eine Katastrophe. Als Handelsunion ja, zur Völkerverständigung ja, als Gesetzgeber nein, das war noch viel zu früh. Regeln ohne echte Strafen, jahrelange zahnlose Verfahren, so wird das nichts. Die EURO Einführung, zu bald und wenn schon damals dann nur parallel zu den Landeswährungen. Ja das nächste halbe Jahr word schlimm aber so schlimm auch wieder nicht, was hat man wegen Österreich gejammert, auch da ist nicht viel passiert und die Österreicher haben bessere Ideen.

Beitrag melden
Einhorn 29.12.2018, 09:36
39.

Zitat von breguet
Wieso hat man so ein Land in die EU gelassen, da hat sich ja nicht verändert, es war immer korrupt. Die Fehler der Vergangenheit holen die EU ein und zurück bleibt ein schuldloser Junker. Unglaublich, diese EU.
Die EU Braucht leicht zugängliche Absatzmärkte. Also Mitgliedsstaaten, die anderen Mitgliedsstaaten ihre Waren abkaufen. Und wenn die dann noch billige Arbeitskräfte liefern, ist das ein perfekter Deal. Jedenfalls dann, wenn man "Gemeinschaft" rein wirtschaftlich betrachtet und die Entscheidungsgewalt beim stärkeren liegt.

Beitrag melden
Seite 4 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!