Forum: Politik
EU-Kommissionsspitze: Europas Sozialdemokraten stellen Bedingungen für Wahl von der L
Francisco Seco / AP

Ursula von der Leyen muss hart um ihre Wahl zur Kommissionschefin kämpfen. Erst machten die deutschen SPD-Abgeordneten Stimmung gegen die Ministerin, jetzt schicken ihr Europas Sozialdemokraten einen Forderungskatalog.

Seite 1 von 12
wolle0601 12.07.2019, 13:15
1. Ich würde die Forderungen ablehnen

Sollen die Sozen und Grünen doch versuchen, einen eigenen Kandidaten durchzukriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
migampe 12.07.2019, 13:19
2. So ist das also:

Die SPD fällt mal wieder um. Bei diesem Geschacher gibt es für mich 2 Verlierer: Die SPD und die EU. Von beiden werde ich mich wohl abwenden müßen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dan13 12.07.2019, 13:20
3. Ursl Pamphlete

verstehe die Aufregung darüber nur wenn darin keine Unwahrheiten stehen, ist es wiederum fast schon die Pflicht die anderen Abgeordneten darüber zu informieren wenn sie hier wählen sollen.
Das es sich hierbei um die Ministerin handelt mit der höchsten Unfähigkeit und einem äußerst prekären Stand darf nicht unerwähnt bleiben.
Wird diese Person gewählt muss man leider den EU Kritikern recht geben.
Wünsche viel Spaß bei der nächsten Wahl, man wird sich daran erinnern und sollte dies nicht geschehen, wird man sicherlich daran erinnert.
Wasser auf die Mühlen der EU Feinde/Kritiker.
Ein trauriges Bild das wir hier alle abliefern durch unsere "Vertreter".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert bali 12.07.2019, 13:22
4. Finanzplanungen 21-17?

Mit der CDU und SPD geht’s nach hinten, lasst doch mal die Grünen ran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Weiser 12.07.2019, 13:24
5. Flaschenzug

Die EU und ihre Mitglieder gleichen einem Flaschenzug bei dem eine Flasche die andere hochzieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coloniaexpress 12.07.2019, 13:25
6. Bitte korrigieren

Im Text...

Für den Kampf gegen den Klimawandel sollen im neuen mehrjährigen Finanzrahmen, der derzeit für die Jahre 2021 bis 2017 verhandelt wird, wenigstens 30 Prozent der Mittel bereitgestellt werden.

Der zeitraum ist nicht korrekt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 12.07.2019, 13:29
7. Verkehrte Welt

Ist schon etwas abenteuerlich, denn die meisten der Forderungen, die die S&D Fraktion stellt, liegen gar nicht im Ermessen und im Rahmen der Möglichkeiten der EU-Kommission bzw. deren Präsident(in). Als MdE sollte das bekannt sein. Oder wollen die S&D einen Ausbau der Macht der Kommission? Damit würden sie zwar den (gehassten) Europäischen Rat der Staats- und Regierungschefs möglicherweise beschränken, aber das Europäische Parlament auch. Im Grunde könnte UvL zu allem Ja und Amen sagen, denn Entscheiden werden andere. Ganz frappantes Beispiel ist: "Für den Kampf gegen den Klimawandel sollen im neuen mehrjährigen Finanzrahmen, der derzeit für die Jahre 2021 bis 2027 verhandelt wird, wenigstens 30 Prozent der Mittel bereitgestellt werden." Da der Europäische Rat den Finanzrahmen sogar einstimmig beschließen muss, reicht ein Nein eines Staates und das Ganze ist Makulatur. Über das üble Dossier "Warum Ursula von der Leyen eine ungeeignete und unpassende Kandidatin ist" der SPD-MdE sollte man lieber schweigen. Aber klar, wenn man 16 von 751 MdE stellt und trotzdem meint, man könne Muskeln zeigen, muss man schon ganz schön tief in die Trickkiste fassen und mit brauner Masse um sich schmeißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konstruktiv_ 12.07.2019, 13:32
8. Kandidaten

Ja, dann werden wohl alle Kandidaten mehrheitlich abgelehnt. Die deutsche SPD sollte sich mal überlegen, welchen genehmeren Kandidaten / Kandidatin sie glaubt durchzubekommen. Am Ende werden sie sich wohl eher nach von der Leyen zurücksehnen. Wenn alle Seiten mit einander widersprechenden Forderungskatalogen an die Kandidaten herantreten, mit dem Ziel diese zu binden und fernzusteuern, dann kommt natürlich niemand durch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 12.07.2019, 13:37
9. Ja ja, kommt schon häufiger mal vor

das Schwänze gerne mit ihrem Hund wackeln wollen täten...
Es bleibt "der SPD" - also doch ganz offensichtlich der deutschen SPD, höchstens noch mit ein paar wenigen Kumpels von anderswo - ja unbenommen, so eine fulminant tolle politische Arbeit hinzulegen in den näschten X Jahen dass bei der nächsten EU-Parlamentswahl die ganze Wählerschaft in hellen Scharen begeistert zu ihr überläuft und sie glatte 90+ Prozent der Wählerstimmen holen... Tz tz tzzzz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12