Forum: Politik
EU-Kürzungen für Osteuropa: Bitte nicht kraftmeiern!
DPA

Die osteuropäischen EU-Mitglieder wollen keine Flüchtlinge aufnehmen. Deshalb kommt immer wieder die Forderung auf, ihnen Hilfsgelder zu kürzen. Deutschland sollte sich hüten, diese Drohung zu unterstützen.

Seite 1 von 14
conny1969 17.12.2015, 16:10
1. ist klar

Geld ist der Klebstoff der EU, ohne geht alles aus dem
Leim. Europa ist nicht zusammengewachsen, Europa ist zusammen gekauft.

Beitrag melden
klausotto15 17.12.2015, 16:15
2.

Die ehemals Ostblockstaaten und UK wissen sich zu helfen, die brauchen unsere "FDJ Sekretärin" nicht zu fragen, die lassen Sie abblitzen und das geschieht Ihr Recht, wie kann man nur so naiv sein, Sie und der Pfarrer aus Rostock gehören auf der Stelle entlassen und ohne Pension

Beitrag melden
gunnarqr 17.12.2015, 16:16
3. Wäre der falsche Ansatz

Anstatt mit Kürzungen zu drohen, wäre es besser ein Kerneuropa der Willigen zu Gründen, welches tatsächlich auf einen richtigen Staat zusteuert. Z.B. mit den (willigen) € Ländern. Sicher wären da einige Ost EU Länder und sicher GB nicht dabei.
GB sollte besser ganz austreten.

Beitrag melden
maxgil 17.12.2015, 16:16
4. Wieso?

Die westeuropäischen Länder Holland, Frankreich, UK,
Und Spanien wollen auch keine aufnehmen, nur noch Deutschland und Österreich. Skandinavien will abschieben/loswerden, in Dänemark wohl mit aller Macht. Alle böse!

Beitrag melden
GlobalerOptimist 17.12.2015, 16:19
5. Bitte nicht kraftmeiern!

Richtig, aber warum ist alles in Butter, wenn es Geld gibt und treten sofort Probleme auf, einen Beitrag zu leisten.
Fonds auf Null - das ist längst überfällig.

Beitrag melden
chania123 17.12.2015, 16:23
6. Widerspruch!

Bleibt die unsolidarische Weigerung der Osteuropäer ohne Sanktionen, also folgenlos, ermutigt das diese doch geradezu, auch künftig, wenn es an ihre Pflichten geht, njet zu sagen, denn sie können sich ja darauf verlassen, dass an ihren vermeintlichen Rechten keiner rührt, egal wie oft sie die europäische Idee mit den Füßen treten.

Beitrag melden
zursachet 17.12.2015, 16:24
7. Lieber Herr Weiland

In der Kernsache mögen Sie Recht haben, allerdings würde ich mir auch den Chauvinismus verkneifen. "Eine bunte Allianz der Furcht offenbart sich da" - für die Adressaten handelt es sich vielmehr um eine "bunte Allianz der Vernunft". Man muss nicht so denken wie unsere Regierung nur um nicht als Angsthase zu gelten. Diplomatische Brücken baut man nicht in dem man die rationalen Bewegründe der Verhandlungspartner in Abrede stellt und sich selbst als ultima ratio in Bezug auf humanes Handeln sieht.

Beitrag melden
tommahawk 17.12.2015, 16:26
8. Leistung und Gegenleistung

Rosinenpicken geht nicht. Wer Europa mitmacht, muss sich in schlechten und in guten Tagen an die getroffenen Vereinbarungen halten.
Das was Polen macht ist eine Frechheit und muss sofort und spürbar Konsequenzen haben.
Es ist wie bei kleinen Kindern: Wer einmal nachgibt, dem glaubt man nicht.

Beitrag melden
Racer77 17.12.2015, 16:29
9. Was ist daran verwerflich?

Die Kosten der Aufnahme von Flüchtlingen schlägt sich auf die Haushaltslage nieder. Um die Ausgaben im Rahmen zu halten kann man doch die Zahlungen an die EU kürzen.

Durch geringere Mittel kann diese dann weniger verteilen.
Ist doch alles eine konsequente Auslegung von Haushaltsdisziplin.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!