Forum: Politik
EU-Militäreinsatz gegen Schlepper: Europas verlogener Krieg
DPA

Die Europäische Union will militärisch gegen Schlepper vorgehen. Ein irrwitziger Plan. Wichtiger wäre, endlich ausreichend legale Wege für Flüchtlinge nach Europa zu schaffen.

Seite 14 von 25
frommerstop 15.05.2015, 17:49
130. ich finde es immer wieder toll

dass nur gefordert wird "sichere Wege nach Europa" sich aber keiner traut einen Vorschlag zu machen wie das aussehen soll. Niedeck hat vor kurzem gesagt dass 18 Millionen junger Männer in Afrika in den Startlöchern nach Europa stehen. Sollen wir für diese Menschen eigene Fähren einrichten?sichere Busverbindungen durch die Wüsten nach Nordafrika?Dürfen wir die Menschen in 'Asien dann ausschliessen? Luftbrücken von Asien oder dem Süden Afrikas nach Europa?? Wie soll die Zuwanderung begrenzt werden? Ist es klugh Millionen von sprachunkundigen jungen Männern ohne Ausbildung und Familie nach Europa zu holen??Hier haben Diskotheken schon Asylbewerber ausgesperrt weil es in den Dikotheken zu sexuellen Übergriffen kam.
Wollen Sie das im grossen Stil?????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4frankie 15.05.2015, 17:51
131. Die EU

gar nichts von dem sozialistischen Sch..., den Sie da vorschlagen.

Sie muss aber - wenn es schon die einzelnen Mitgliedsstaaten wegen Inkompetenz und/oder Faulheit nicht können - die "gemeinsame" Außengrenze schützen (auch wenn es überhaupt kein EU-Staatsgebiet gibt). Und Schutz bedeutet dabei nicht, weiter Taxi bzw. Fähre für vermeintliche Flüchtlinge (nicht im Sinne der UN-Flüchtlingskonvention) zu spielen, die leider vor allem nach Deutschland wollen, weil es hier so hohe Sozialleistungen gibt, sondern Schutz der steuerzahlenden EU-Bevölkerung vor solchen Grenzverletzern und Gesetzesbrechern. Auch wenn es vermeintlichen Gutmenschen und Sozialromantikern nicht paßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euronote 15.05.2015, 17:56
132. Am unteren Ende unserer Sozialskala ist Futterneid festzustellen.

Zitat von kenterziege
....Fährverkehr zwischen Nordafrika und Europa. Der überwiegende Teil der Bevölkerung will hier ungestört weiterleben. Am unteren Ende unserer Sozialskala ist Futterneid festzustellen. Das ist auch nicht wegzudiskutieren. Die bestgehassten Leute sind Schleuser und Vermiethaie, die hier unter Druck stehenden Kommunen möblierte Zimmer in alten Hotels oder geerbten Häusern gegen saftige Preise zur Verfügung stellen. Für nichts ist Geld vorhanden, aber alte Hotels zu Überpreisen zu reaktivieren, dafür reicht es! Als gibt es nur eine Möglichkeit: Die Fluchtmittel zu zerstören. Ich schätze dafür gibt es breiteste Zustimmung, nachdem Australien mit drakonischer Konsequenz Schleuser ausgetrocknet hat!
Ja ist das denn ein Wunder ? Nicht jeder hat einen tollen gut bezahlten Job und muss schauen wie er die Familie über die Runden bekommt.Jene die gut leben oder in der Sozialindustrie arbeiten schreien mehr,mehr,man kann ja gutes tun,zb.bei den Tafeln,Essen verteilen,was man selber nicht fressen würde,ich würde mich in Grund und Boden schämen bei einer Tafel an zustehen.Wie erniedrigend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amalaswintha 15.05.2015, 17:58
133. utopisch

Es ist m.E. utopisch, allen Flüchtlingen in Deutschland - und in anderen Ländern der EU, die sich ja nun noch erfolgreich sträuben - ein sicheres "Heim" und Arbeitsplatz zu bieten, bieten zu können. Und nicht mit allem, was auf der Welt geschieht, hat Deutschland etwas zu tun. Insofern nehme ich jegliches "schämt euch" nicht an. Persönlich lebe ich z.B. ohne jährlichen Handywechsel, egal, woher die Rohstoffe kommen usw. Ich kaufe nicht bei Kik, Primemark und Co. Ich achte auf Fair trade, auch wenn es teurer ist, auf Bio Baumwolle usw. Weil alles mit allem zu tun hat. Jeder Mensch auf dieser Welt geht mich etwas an, weil ich hineinverstrickt bin in die Menschheit. Jeder Mensch hat einen freien Willen, darin verankert ist Verantwortung. Die eigene und die für andere. Ich sehe leider nicht mehr, dass Menschen diese Verantwortung für sich wahrnehmen, geschweige denn ausüben. Und die Jungs von der Bundeswehr sollen es richten? Und danach? Sie selber im "Rettungseinsatz", danach alleine gelassen. Durchgewunken im Bundestag? Jaja, macht mal da was? Weil sich Menschen gegen besseren Wissens - mittlerweile? - in Seenot begeben? So geht das nicht. Da ist was falsch. Nicht in Europa, sondern in Afrika und Arabien. Europa incl. Deutschland soll das alles richten? Utopisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 15.05.2015, 17:58
134. Es ist ja übrigens nicht so, dass für Afrika nichts getan würde...

Alleine aus Deutschland fließen jedes Jahr 1,3 Milliarden Euro nach Afrika, letztes Jahr wurde diese Summe um 100 Millionen aufgestockt:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/regierung-stockt-entwicklungshilfe-fuer-afrika-um-100-millionen-auf-a-958558.html

Auch wenn man sich natürlich fragt: "Was passiert eigentlich mit diesem Geld?" - ist das in Ordnung, dass das Geld nach Afrika fließt.

Aber unser Land, unseren Kontinent, möchten wir Europäer doch gerne im Wesentlichen für uns behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 15.05.2015, 18:02
135.

" Wichtiger wäre, endlich ausreichend legale Wege für Flüchtlinge nach Europa zu schaffen."

FALSCH!!

Wichtiger wäre, die Ursache für diese Völkerwanderung zu finden und die lokalen Probleme zu beseitigen.

Bei Krankheiten heilt man nicht die Symptome, sondern bekämpft die Grund für die Krankheit. Außer natürlich, man befindet sich im deutschen Gesundheitssystem. Da geht es darum, mit Krankheit Geld zu verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schanz.georg 15.05.2015, 18:03
136. Nicht aufnehmen

Zitat von mpei
Es ist anscheinend keine zulässige Meinung keine Flüchtlinge aufnehmen zu wollen. Dann kann man gleich die Grenzen abschaffen und gut ist. Mir auch egal.
Ihre persönliche Meinung allein ersetzt kein politisches Handeln. Dazu gehört etwas mehr.

Erstaunlich ist, dass ich wenig Kritik an den Briten
erkennen kann, die die Aufnahme von Flüchtlingen
verweigern.

Deutschland ist offensichtlich in einer anderen Lage -
vor allem vom inneren Meinungsbild der "Moralfanatiker" her.

Unsere Politiker wissen das und verhalten sich daher
defensiv und diplomatisch - vermutlich die richtige
Dosierung, abgesehen davon, dass wir in Deutschland
eine regulierte Einwanderung brauchen.

Mir ist das alles nicht egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 15.05.2015, 18:03
137. Hochachtung vor diesem Menschen

Zitat von lemmy
Wie "dankbar" diese Flüchtlinge tatsächlich sind, wurde vor einigen Tagen im Fernsehen gezeigt. Bezeichnenderweise kam die Doku auf arte. Darin ein syrischer Familienvater mit zwei Kindern, die erst vor kurzem nach Deutschland kamen, nach einer Fahrt über das Mittelmeer. "Nein, er wolle so schnell wie möglich zurück, mit dieser schrecklichen "Kultur" hier käme er als streng gläubiger Muslim aber überhaupt nicht zurecht." Seine "armen" Töchter (sieben und acht Jahre alt) müssen drei mal die Woche zum Koran-Unterricht, er rennt jeden Tag in die Moschee. "Nein, also was seine Kinder hier zusehen bekämen, dass würde sie ja "verstören". Beispiel: zwei Bier trinkende Männer in einer U-Bahn und normal gekleidete Mädchen auf dem Pausenhof. Ja, echt krass, sage ich da mal. Und: Dann ganz schnell wieder dahin zurück wo sie her gekommen sind, wenn ihnen das alles hier in Deutschland nicht mal genug ist. Und wir dürfen das dann auch noch bezahlen von unseren Steuergeldern. Nein danke !!!1
Vor diesem Menschen, der streng nach seinem Glauben lebt, habe ich Hochachtung und das sollten auch Sie akzeptieren, im umgekehrten Fall würde Sie sicher genauso denken. Nur erschliesst sich mir nicht, dass in einer so vernetzten Welt wie heute ihm das vorher nicht klar war. Möchte nicht wissen wieviele Moslems unter uns leben die viles in unserem Land bitter aufstösst, sich aber erst gar nicht trauen dies zu äussern. Im Grunde genommen ist das Missachtung der Gefühle von Mitbürgern die halt un mal unter uns leben. Aber auch viele Nicht Moslems wird es anwidern biertrinkende und dazu wahrscheinlich auch noch betrunkene Männer in der U-Bahn oder auch sonstwo anzutreffen. Und was die Kleidung der Mädchen anbetrifft, so kann man hier gar nicht urteilen wenn man dies nicht mit selbst gesehen hat, vielleicht war es ja doch extrem krass, so dass der Mann zu Recht verwundert oder irritiert war. Ich bin der Auffassung wenn ein Mensch in Not ist und Hilfe braucht dürfen wir es keinesfalls davon abhängig machen ob er unserer Lebensweise uneingeschränkt zustimmt! Das wäre schon ein starkes Stück! Schliesslich wird ja niemand gezwungen zu uns zu kommen und hier nach unseren Vorgaben zu leben, jeder kann ganz nach seinen Wünschen das Land jederzeit auch wieder verlassen wenn er das möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 15.05.2015, 18:04
138. Warum?

Zitat von BürgerinS
Es geht hier und da das Gerücht, dass es der EU und der NATO nicht um die Schlepper geht, sondern darum, in Libyen, dessen Ölproduktion nahzu zum Erliegen kam, seit Gaddafi weggebombt wurde - von wem nochmal? - einen Fuß in dir Tür zu bekommen und sich den ZUgriff aus Öl zu sichern. - Das würde den immensen militärischen Apparat erklären, der da in Planung ist.
Warum sollt man für Öl Kriege führen? Es ist doch viel billiger und einfacher das Öl zu kaufen. Es gibt genügend Anbieter die mit Kusshand ihr Öl verkaufen. Die sind nämlich auf die Einnahmen aus Ölverkäufen existentiell angewiesen. Man muss die in keiner Weise bedrohen um deren Öl zu bekommen, sondern lediglich moderate Preise bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 15.05.2015, 18:09
139. dann tut das auch

Bitschaftsvisa einführen als nur leer zu plappern. Jahrelang Italien alleinelassen, sich weder finanziell noch personell daran beteiligen und gerade mal zwei Schiffchen senden und dann Vorschläge ablehnen. Macht aktive Entwicklungshikfe, unterbindet Waffenlieferunfen an Regimes. Alles andere ist dummes Geplapper

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 25