Forum: Politik
EU-Militäreinsatz gegen Schlepper: Europas verlogener Krieg
DPA

Die Europäische Union will militärisch gegen Schlepper vorgehen. Ein irrwitziger Plan. Wichtiger wäre, endlich ausreichend legale Wege für Flüchtlinge nach Europa zu schaffen.

Seite 2 von 25
Tornado 15.05.2015, 16:18
10. Wie viele?

Wie viele sollen wir denn aufnehmen? 10000? 1 Million? 3 Milliarden? Bevor man sich eine Strategie ausdenkt, sollte man sie auch zu Ende denken. Wenn wir Flüchtlinge aufnehmen, dann werden beim derzeitigen Zustand der Welt noch viel mehr kommen. Die Strategie sie aufzunehmen wird also nicht aufgehen. Es ist doch verträumt anzunehmen wir könnten hier die schätzungsweise 3 Milliarden Menschen die gerne bei uns leben würden alle aufnehmen. Es gibt für das Problem keine Lösung! Es sei denn man nimmt Krieg in Kauf und bekämpft aktiv die diversen Terror-Regime in der Welt die all diese Menschen zu Flüchtlingen machen. Der IS, Asad, Boko Haram und Konsorten verschwinden nun mal nicht einfach so sondern nur mit Waffengewalt! Nur wenn man gegen die vorgehen wöllte, kämen plötzlich Millionen Weltverbesserer ans Licht und würden sagen es gehe nur um Rohstoffe wenn der Westen Truppen schickt. Die Chamberlains unserer Zeit sind der Nährboden die eine Pest wie der IS braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_iii 15.05.2015, 16:20
11. 537

Die Behauptung, die meisten der "Flüchtlinge" müssten sterben wenn sie nicht fliehen, ist durch nichts begründet und unlogisch. Nur kleiner Teil der Bevölkerung Syriens, Eritreas, Somalias und diverser anderer nordafrikanischer Länder "flieht" (Auswandern wäre mE der treffendere Begriff). Was ist mit den Übrigen die daheimbleiben? Werden die jetzt alle in nächster Zeit sterben? Glücklicherweise nicht.

Hauptauswahlkriterium für die Frage, wer "flieht" und wer daheimbleibt ist, wer die die tausende Dollar (das entspricht mehreren Durchschnitts-Jahresgehältern in diesen Ländern) für die illegale Passage aufbringen kann. Es "fliehen" also die Reichen, die Armen bleiben daheim. Es widerspricht jeglicher Lebenserfahrung, dass das Leben der Reichen in irgendeinem Land stärker gefährdet wäre als das Leben der Armen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 15.05.2015, 16:21
12. Thumbs up!

Ein guter, wichtiger Beitrag zur richtigen Zeit! Der endlich - ENDLICH! - auch mal darauf hinweist, dass die systematische Dämonisierung der "Schlepper" als skrupel- und gewissenlos zum Großteil ein Propaganda-Märchen der staatlichen Flüchtlings-Abwehrmaschinerie ist.

Natürlich verdienen sich die Schlepper an dem Flüchtlingselend eine goldene Nase - aber zugleich bieten sie für die Flüchtlinge oft die einzige realistische Chance auf Flucht in Sicherheit. Gegen die Schlepper vorzugehen, ohne zugleich legale Fluchtmöglichkeiten zu eröffnen, bedeutet de facto nichts anderes, als gegen die Flüchtlinge vorzugehen!

Man erinnere sich nur ein paar Jahrzehnte zurück: Im Falle der DDR-"Republikflüchtlinge" waren selbst zwielichtige Schlepper angesehene Leute - und jetzt sollen sie plötzlich so schlimm sein, dass sie sogar mit militärischen Mitteln (!) bekämpft werden müssen? Wohlgemerkt: keine bewaffnete, feindliche Armee - sondern oftmals harmlose Zivilisten (!), die (gegen Geld) anderen Zivilisten zur Flucht verhelfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenberghausen 15.05.2015, 16:21
13. Egal was wir machen, es hilft NICHTS

Mit den 6000€ für den Schlepper kann man Flugtickets kaufen, oder? Warum macht das Niemand? Weil es keine Flüchtlinge sind, Es sind zu 95% Illegale Wohlstands-Zuwanderer, die von uns versorgt werden wollen. Weil wir dort seit Jahren postulieren, dass wir die Weltmeister sind und in Milch und Honig schwimmen. Das wollen die auch. Konsum verdirbt den Charakter. Dass die EU insgesamt mit den "Flüchtlingen" überfordert ist, weiss jeder- auch die Gutmenschen. Das kann niemand finanzieren-rechnen Sie selbst! Und es hilft nicht den Staaten dort, es hilft nicht uns, es hilft niemandem. Es ist nur UNSINN, der gestoppt werden muss. Speziell die Gutmenschen sollen sich mal einkriegen; die Welt lebt nicht durch Menschenrecht! 75% aller Welten-Bürger haben es schlecht - sollen wir die 3 Milliarden alle aufnehmen? Und was dann? Welches System soll dann noch funktionieren. Hier wird der grösste brainwash des jahrhunderts begangen- um die EU insgesamt in De-Stabilität zu bringen. DANKE USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cm1 15.05.2015, 16:21
14. Flucht oder Tod

Diese Überschrift suggeriert, dass alle Menschen in den Booten zwangsläufig in ihren Herkunftsländern sterben, was so nicht richtig ist. Es gibt auch den Kampf im eigenen Land gegen die Unterdrückung und gegen die herrschende Klasse. Die Armen, die sich eine teure Flucht nicht leisten können, müssen übrigens auch bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 15.05.2015, 16:22
15. Es gibt keine Chancen für einen regelmäßigen ....

....Fährverkehr zwischen Nordafrika und Europa. Der überwiegende Teil der Bevölkerung will hier ungestört weiterleben. Am unteren Ende unserer Sozialskala ist Futterneid festzustellen. Das ist auch nicht wegzudiskutieren. Die bestgehassten Leute sind Schleuser und Vermiethaie, die hier unter Druck stehenden Kommunen möblierte Zimmer in alten Hotels oder geerbten Häusern gegen saftige Preise zur Verfügung stellen. Für nichts ist Geld vorhanden, aber alte Hotels zu Überpreisen zu reaktivieren, dafür reicht es! Als gibt es nur eine Möglichkeit: Die Fluchtmittel zu zerstören. Ich schätze dafür gibt es breiteste Zustimmung, nachdem Australien mit drakonischer Konsequenz Schleuser ausgetrocknet hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niss 15.05.2015, 16:24
16. Legale Wege für Asylsuchende und Qualifizierte

Das müsste sein. Aber sehen Sie sich die Leute auf den Booten an: die meisten sind Schwarzafrikaner, keine Syrer. Sie hätten keine Chance auf ein Botschaftsasyl. Und die allerwenigsten von ihnen sind so gut qualifiziert, dass sie legal über Einreiseprogramme wie von der SPD geplannt herkommen könnten. So werden sie weiter versuchen, übers Mittelmeer nach Europa zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkasmis 15.05.2015, 16:25
17.

Zitat von RainerCologne
Das traurige ist, dass wir als "Westen" Schuld an der ganzen Miesere sind. Und noch trauriger ist, dass viele Menschen das nicht begreifen. Ohne deutsche Waffen gäb es viel weniger Tote. Ohne den Kapitalismus müssten die Menschn auf der anderen Seite der Erde nicht verhungern. Bevor das System nicht geändert wird hilft es nichts an den Sympthomen rumzudoktern. Alternativen gibt es, bspw. das Modell von Franz Hörmann finde ich sehr interessant.
Welche Deutschen Waffen bitte?
Syrer und Westafrikaner fliehen weder vor griechischen U-Booten noch vor saudischen Panzern aus deutschen Waffenschmieden sondern vor Kriegsgerät sowjetischer, russischer und chinesischer Produktion.
Und der Kapitalismus ist nicht Ursache söndern Lösung des Hungerproblems. Kapitalistische Landwirtschaft hat den Ausstoß an Lebensmitteln massiv erhöht.
Hunger und Armut wird dann zum Problem wenn Menschen in Halbwüsten 4, 6 oder 8 Kinder bekommen, wenn sich Bevölkerungen innerhalb von 30 Jahren verdoppeln. Das kann auch kein technologischer und wirtschaftlicher Fortschritt mehr auffangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niss 15.05.2015, 16:25
18. Legale Wege für Asylsuchende und Qualifizierte

Das müsste sein. Aber sehen Sie sich die Leute auf den Booten an: die meisten sind Schwarzafrikaner, keine Syrer. Sie hätten keine Chance auf ein Boschaftsasyl. Und die allerwenigsten von ihnen sind so gut qualifiziert, dass sie legal über Einreiseprogramme wie von der SPD geplannt herkommen könnten. So werden sie weiter versuchen, übers Mittelmeer nach Europa zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausmisten 15.05.2015, 16:26
19. Krieg gegen Schleppermafia?

Die grosse Mehrheit der Armutsimmigranten kommt auf eigene Faust. An der libyschen Kueste werden Rostlauben an die Einwanderungsaspiranten verkauft, weshalb die Boote derart voll geladen werden, um die Kosten der Einmalreise zu amortisieren. Al Qaida und Co. fuellt sich so die Kriegskasse. Die wahren Schlepper und Verantwortlichen sitzen in Bruessel und Berlin. Es ist die Gesetzgebung und Nichtumsetzung der Gesetze, "Rettungseinsaetze" vor der Kueste und die Aussicht auf lebenslange Alimentierung in der EU, welche immer neue Massen in Bewegung setzt. Ursaechlich fuer die Voelkerwanderung ist die Geburtenexplosion und der Kampf um die knapper werdenden Ressourcen. Auf die Afrikaner muss die Aussicht auf Wohnung, Gesundheitsfuersorge plus Harzt 4 in der Tat wie das Paradies wirken und weitere Millionen werden die naechste Zeit zu "retten" sein. In der naechsten Wirtschaftsflaute wird es wohl zum Buergerkrieg kommen und es bleibt zu hoffen, dass sich die Wut nicht gegen die Scheinasylanten (sie nehmen nur das Angebot an) richtet, sondern gegen die Verursacher, der restlos unfaehigen Politikerkaste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 25