Forum: Politik
EU-Militäreinsatz gegen Schlepper: Europas verlogener Krieg
DPA

Die Europäische Union will militärisch gegen Schlepper vorgehen. Ein irrwitziger Plan. Wichtiger wäre, endlich ausreichend legale Wege für Flüchtlinge nach Europa zu schaffen.

Seite 9 von 25
smokerslounge 15.05.2015, 17:07
80. Danke sunsan (Kommentar Nr.48)!

Jetzt brauche ich mich nicht mehr über die fast schon sträfliche Naivität des Autors aufregen. Sie haben seine Gedankenwelt sehr gut dargestellt. 1986 geboren, ist er erst halb im realen Leben angekommen.
Mir graut es vor soviel Naivität.
Ich hoffe auf die nächsten Wahlen und dass sich ein gesunder Egoismus in Europa durchsetzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ministerium für Wahrheit 15.05.2015, 17:09
81. Teilschuld

Zitat von Tornado
Es gibt ja leider Menschen wie Sie, die dem Westen die Schuld geben weil sie Saddam und Gaddaffi gestürzt haben. Nur ist es so: wenn man Milzbrand bekämpft und dann die Pest bekommt ist der Kampf eben noch nicht zu Ende. Derartige politische Umwälzungen dauern Dekaden. Die französische Revolution hat auch 50 Jahre gebraucht bis sie da war wo sie hin sollte. Ich sage: es war gut Gadsaffi und Saddam auszuschalten. Und man sollte es genauso weiter handhaben bis freiheitliche Kräfte an die Macht kommen.
Selbstverständlich trägt "der Westen" eine Teilschuld an der Misere. Die Begründung ist recht einfache in ihrem Fall bedeutet dies, sich nachstehende Fragen zu stellen .

Wer hat Saddam Hussein aufgerüstet und warum?
Wer ist daran Schuld, dass Muammar al-Gaddafi überhaupt an die Macht gekommen ist, vor allen Dingen aber warum ist er an die Macht gekommen?

Fragen sie einfach die Engländer und Franzosen, die können ihnen das erklären.

Zu dem anderen Themenkomplex ist festzustellen. Gewalt führt immer zu neuer und brutalerer Gewalt. Handel und damit der einhergehende Wandel durch Kooperation der beteiligten, zu Frieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy 15.05.2015, 17:10
82. Ja, ja, die armen Flüchtlinge

Wie "dankbar" diese Flüchtlinge tatsächlich sind, wurde vor einigen Tagen im Fernsehen gezeigt. Bezeichnenderweise kam die Doku auf arte. Darin ein syrischer Familienvater mit zwei Kindern, die erst vor kurzem nach Deutschland kamen, nach einer Fahrt über das Mittelmeer. "Nein, er wolle so schnell wie möglich zurück, mit dieser schrecklichen "Kultur" hier käme er als streng gläubiger Muslim aber überhaupt nicht zurecht." Seine "armen" Töchter (sieben und acht Jahre alt) müssen drei mal die Woche zum Koran-Unterricht, er rennt jeden Tag in die Moschee. "Nein, also was seine Kinder hier zusehen bekämen, dass würde sie ja "verstören". Beispiel: zwei Bier trinkende Männer in einer U-Bahn und normal gekleidete Mädchen auf dem Pausenhof. Ja, echt krass, sage ich da mal. Und: Dann ganz schnell wieder dahin zurück wo sie her gekommen sind, wenn ihnen das alles hier in Deutschland nicht mal genug ist. Und wir dürfen das dann auch noch bezahlen von unseren Steuergeldern. Nein danke !!!1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99luftballons 15.05.2015, 17:13
83. Ein irrtwitziger Plan!

" Wichtiger wäre, endlich ausreichend legale Wege für Flüchtlinge nach Europa zu schaffen."

Auschliesslich legale Wege, sollte die Devise sein! Nur so wird es eine akzeptierte(re) Hilfe. Von denen mehr akzeptiert, auf deren Kosten sie stattfindet: Den Minderverdienstlern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 15.05.2015, 17:13
84.

Zitat von sunsan
mit langen Haaren, ein Sunnyboy, der die Journalistenschule besucht und noch Islamwissenschaften in Istanbul mitdraufgepackt hat. Die Gedankenwelt solcher Leute ist diese: 1. Die Welt ist gut. 2. Flüchtlinge kommen nur aus edlen Gründen nach Europa. 3. Die Geburtenrate braucht in den Herkunftsländern nicht gesenkt werden, Überbevölkerung ist ein Mythos und sicher nicht der Grund für Flüchtlinge. 4. Flüchtlinge sind in jedem Fall eine Bereicherung für unsere Kultur, es sollten noch mehr kommen. 5. Wir Europäer sind schuld, wir beuten die ärmeren Länder aus 6. Wir müssen mehr ins Ausland spenden 7. das sind alles politische Verfolgte 8. Öffnet die Grenzen, es ist genug für alle da 9. Wer anders denkt ist Pegida 10. Wenn an der Bushaltestelle ein Flüchtling eine Schülerin fünfmal hintereinander mit "willst du mit mir ficken" anspricht ist das eben die heimische Kultur die wir verstehen und tolerieren müssen..
Was meckern Sie denn herum, ist doch in Ordnung wenn die Flüchtlinge sich hier so benehmen als wären sie zuhause, sie sollen sich doch wohl fühlen! Zu Ihrer 10. Ausführung ist zu bemerken, dass der betroffene Flüchtling sicher von der niedrigen Geburtenrate hierzulande gehört hat, wobei er gerne zur Behebung des immer wieder herbeigeredeten Problems aktiv beitragen wollte. Haben Sie noch nie die Sonntagsreden unserer edlen Politiker gehört? Die betonen doch immer wieder, dass sie es bunt mögen, was immer auch sie damit zum Ausdruck bringen möchten. Wahrscheinlich, wie so vieles andere Geschwätz auch nur eine eingerissene Floskel, die einfach nachgeplappert wird. Sehr bunt wird es ganz bestimmt wenn künftig Millionenscharen afrikanischer Menschen in den EU und hier meist nach Deutschland strömen. Manchen wird es dann aber vielleicht doch zu bunt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freier_europäer 15.05.2015, 17:14
85. Unerträglich

ist diese Berichterstattung. Es ist schlicht und einfach IRRSINN zu fordern dass Europa alles und jeden aufnehmen soll. Den Menschenschlepper muss das Handwerk gelegt werden und da geht nur der australische Weg. Ich wünschte mir dass mal über Kinderarmut (im wirtschaflichen wie demografischen Sinn) berichtet werden würde. Es wird ja gerade so getan als würde in jedem Land der EU Honig und Milch fließen und da würden ein paar "Flüchtlinge" (unterscheidet wird da ja nicht mehr) nichts ausmachen. Es muss endlich ohne Ideologie und differenziert über dieses Thema berichtet werden und dabei auch mal die Perspektive der einheimischen Bevölkerung einbeziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
possumgfx 15.05.2015, 17:14
86. Bitte nicht.

Das Problem sind nicht die Menschen in den Booten und ihr Schicksal. Das Problem sind die religiösen und moralischen Vorstellungen, die diese Menschen aus ihren Heimatländern zu uns bringen. Diese Menschen gründen Kommunen und Minderheiten, diese Menschen nehmen zwar die Früchte der westlichen Zivilisation gern an aber proklamieren weiterhin mittelalterliche Vorstellungen von einer Gesellschaft in der Zauberwesen den Ton angeben. Das religiöse Pulverfaß, welches wir bereits mit relativ modernen Muslimen haben, das ist nur ein Vorgeplänkel. In diesen Booten sitzen nehmen Armut, Verzweiflung und Hunger auch Haß auf Ungläubige, Haß auf den Westen und religiöse Dogmen die nicht kompatibel sind mit unserer Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sackaboner 15.05.2015, 17:15
87.

Zitat von h-i-2224
Damit Sie in Wohlstand leben können, verfluchen und ignorieren Sie die Menschen, denen Sie den größten Teil dieses Wohlstandes verdanken und auf deren Kosten Sie leben und Sie einzig das "Glück" haben auf der gierigen Seite der Industrieländer beheimatet zu sein, denen es vollkommen Wurscht ist, was mit dem Rest der Welt passiert, die Hauptsache, weiter so. Menschlichkeit ist Ihnen offenbar fremd und es scheint als ob Sie das Elend der anderen Menschen auch noch als deren eigenes Problem ausmachen. Was glauben Sie warum diese Menschen aus ihren Regionen zu uns fliehen?
Immer wieder der Unsinn, dass wir unseren Wohlstand der Ausbeutung der Armen verdanken. Das ist uralte marxistische Ideologie. Wir verdanken unserem Wohlstand einem gottgegebenen Entwicklungsvorsprung in unserem Gehirn, den die, die vor Urzeiten aus Afrika ausgewandert sind, durch den Zwang zur Anpassung an die ständig wechselnden Lebensbedingunegn vollzogen haben, die Afrikaner aber, die bei ihren Millionen Jahre alten Lebensweisen geblieben sind, eben nicht. Das ist das Prinzip der Evolution. Die einen blieben Fische, die anderen gingen aufs Land und in die Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayberger 15.05.2015, 17:16
88. Baden sie ruhig weiter

Zitat von RainerCologne
Das traurige ist, dass wir als "Westen" Schuld an der ganzen Miesere sind. Und noch trauriger ist, dass viele Menschen das nicht begreifen. Ohne deutsche Waffen gäb es viel weniger Tote. Ohne den Kapitalismus müssten die Menschn auf der anderen Seite der Erde nicht verhungern. Bevor das System nicht geändert wird hilft es nichts an den Sympthomen rumzudoktern. Alternativen gibt es, bspw. das Modell von Franz Hörmann finde ich sehr interessant.
in ihrem tiefroten Wasser, das ihnen wohl den Blick für alle Realitäten trübt, man kann es nicht mehr hören, immer wieder ist Deutschland schuld, "deutsche Waffenlieferungen" - immer dieser abgedroschene Hammer, welche Waffen denn, Unimogs, Tieflader für Panzer, Lkws - sind das"Waffen"? Und immer der "Kapitaliusmus" - würde es ohne ihn ihnen persönlich etwa besser gehen, oder brauchen sie unser Wirtschaftssystem gar nicht und sammeln jeden Morgen die vom Himmel gefallenen Dukaten im Garten auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 15.05.2015, 17:16
89. @ 20099

Zitat von 20099
Falsch! "Im März 2015 hingegen waren die Syrer bei den in Italien ankommenden Flüchtlingen nicht mehr unter den ersten drei Herkunftsländern. Sondern Migranten aus Gambia, Somalia und dem Senegal führen die Statistik an." - http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-im-mittelmeer-fakten-zu-den-bootsfluechtlingen-a-1029512.html
Falsch! Denn diese Angabe bezieht sich nur auf einen einzelnen, zufällig ausgewählten Monat (März 2015) und eine einzige Fluchtroute (zentrale Mittelmeerroute), meine hingegen auf das gesamte letzte Jahr und sämtlicher Mittelmeer-Fluchtrouten zusammen. Und da lagen Syrer und Eritreer mit weitem Abstand vorn. Was sich wiederum in der aktuellen Asylbewerberstatistik Deutschlands widerspiegelt (Gambia und Senegal spielen dort überhaupt keine Rolle, wohl aber Syrien (Platz 2) und Eritrea (Platz 8 unter den zugangsstärksten Ländern).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 25