Forum: Politik
EU-Milliardenhilfen: Merkel verzockt sich im Griechenland-Poker

Europas Rettungsplan für die Griechen steht: Mehr als acht Milliarden Euro müsste Deutschland notfalls an den Pleitestaat zahlen. Von einem Einknicken will die Bundesregierung dennoch nichts wissen. Doch Angela Merkels harter Poker als "Madame Non" geht wohl nicht auf.

Seite 1 von 10
senfa 12.04.2010, 19:24
1. Klar doch, aber schrittweise

Also, mir war es sofort klar, SPON hat es nun heute kapiert, es bleibt nur noch die Merkel...

Beitrag melden
tomcatXXX 12.04.2010, 19:26
2. Es wird gezahlt, so oder so

Was wäre denn die alternative zum zahlen gewesen? Den Griechen den Stuhl vor die EU Tür stellen? Sie Bankrott gehen lassen, und dann die hohen Abschreibungen von Commerzbank und HRE übernehmen, um die dann vorm Bankrott bewahren. Natürlich müssen wir uns jetzt als Zahlmeister der EU darauf einstellen, dass der "Dominoeffect" nicht lange auf sich warten lassen wird. Andere werden jetzt denselben Weg gehen. Interessant und bis heute wenig besprochen sind die Folgen, wenn ein Mitgliedsland wirklich gezwungen wird die Währungsunion zu verlassen, was passiert dann?

Beitrag melden
sam clemens 12.04.2010, 19:28
3. Kommt ...

... letzten Endes darauf an, ob Griechenland ohne diese Hilfen zurechtkommt, ob man Griechenland versteckt hilft oder ob man tatsächlich das Scheckbuch zückt - oder eigentlich die Notenpresse anwirft. Denn darum geht's am Ende doch - auch diese Phase der Finanzkrise wird mit zusätzlichen Geldmengen bewältigt.

Aber stehen wir schließlich nicht doch vor der Inflation? Und zwar vor einer globalen Geldentwertung - vielleicht einer Währungsreform?

Beitrag melden
nung 12.04.2010, 19:29
4. Casus knacktus

Zitat von sysop
Mehr als acht Milliarden Euro müsste Deutschland notfalls an den Pleitestaat zahlen.
Wieso 'müsste'?! Das ist doch nur der Anfang, die grossen Summen werden erst fällig, wenn das Wahlvolk an die kleineren Zahlen gewöhnt ist.

Beitrag melden
IGIT 12.04.2010, 19:31
5. Nicht eingeknickt, umgefallen ist die Mutti in Brüssel.

Merkel ist nicht eingeknickt, die kinderlose Mutti ist komplett umgefallen.

Diese Umfallernummer wird bei den Wahlen in NRW noch negative Auswirkungen für Merkel haben, da bin ich mir sicher.

Merkel bezeichnete Deutsche Zahlungen zur Rettung Griechenlands, als ihre ultima ratio. Ich bezeichne es einfach als Dummheit.

Obendrein verstößt die Rettung Griechenlands noch gegen die Verträge von Maastricht.

Ob diese Sache das BVG passiert, steht auch noch in den Sternen.

Der entschiedene Gegner des Euro, Prof. Hankel, hat doch schon angekündigt, Verfassungsklage gegen die Rettungspläne Merkels einzureichen.

Beitrag melden
Volker Gretz 12.04.2010, 19:34
6. Auf Thema antworten

Zitat von sysop
Europas Rettungsplan für die Griechen steht: Mehr als acht Milliarden Euro müsste Deutschland notfalls an den Pleitestaat zahlen. Von einem Einknicken will die Bundesregierung dennoch nichts wissen. Doch Angela Merkels harter Poker als "Madame Non" geht wohl nicht auf.
Hoffen wir's mal. Obwohl ich überzeugt bin, dass es genügend NRWler gibt, die das Merkels Medien-Märchen glauben, uns nicht nicht für Ackermann und seine Mischpoke bezahlen zu lassen.

Was da an "Madame Non" abging war doch nur das Feigenblättchen, das Frau Springer und Frau Mohn ausgearbeitet hatten, um unsere erneute Miliardenverschuldung über die NRW Wahl zu bringen.

Beitrag melden
muellverbrenner 12.04.2010, 19:42
7. Wir zahlen wieder einmal

Super Frau Merkel ! Das haben Sie ja sauber hingekriegt: den Griechen, die jahrelang unter Mithilfe einer Betrüger-Bank gefälschte Bilanzen vorgelegt haben, springen Sie im Falle der Zahlungsunfähigkeit mit über 8 Mrd. €uronen bei. Das sind mehr als 25% dessen, was Gesamteuropa auf die Waage bringt. Mir als Familienvater, dem ein Sommerurlaub in den Ferien kaum möglich ist, platzen da echt die Hemdknöpfe weg. Wie wäre es, wenn wir nun Reisegutscheine bekämen ? 14 Tage Thessaloniki für 2 Erw. und 3 Kids mit Halbpension für lulu ? Das würde den Schmerz erträglicher machen, für unsere griechischen Nachbarn, die seit Ewigkeiten über deren Verhältnisse gelebt haben, die Zeche zu zahlen. Das machen eh nur 20 Mio. Menschen in Deutschland. Nochmals: herzlichen Glückwunsch!

Beitrag melden
Roueca 12.04.2010, 19:43
8. Dazu gibt es nicht viel zu sagen,

denn was stört mich mein Geschwätz von gestern, der doofe Bürger zahlt und ich bin nach wie vor die Beliebteste im Land, man kann es kaum glauben!

Beitrag melden
kkluegel 12.04.2010, 19:45
9. EU-Milliardenhilfen: Merkel verzockt sich im Griechenland-Poker

Enthält der Zinssatz wirklich Subventionselemente? Die Bundesrepublik kann doch sogar einen Gewinn machen, denn sie kann einen Kredit selbst deutlich unter fünf Prozent refinanzieren. Zugleich hat die Bundesregierung Hebel in der Hand um sicherzustellen, dass ein Staatsbankrott Griechenlands gar nicht stattfindet. Sie benötigt also keinen Risikoaufschlag.

Und ist das ein reeller Markt, wo Spekulanten versuchen, mit Gerüchten Risiko-Aufschläge immer weiter in die Höhe zu treiben? George Soros hat es doch vorgemacht, wie lukrativ es sein kann, gegen ein Land zu spekulieren.

Hat Merkel also tatsächlich falsch gehandelt, wenn sie versucht, diesen Spekulanten das Wasser abzugraben? Oder sollte sie lieber ihren Titel als "Madame Non" verteidigen?

Es entsteht bei diesem Artikel einmal mehr das Gefühl, der oberflächliche "Aufregereffekt" beim Leser ist für die Redaktion des Spiegel lukrativer als sachliche Analyse.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!