Forum: Politik
EU-Minigipfel: Merkel drängt auf Verteilung von Flüchtlingen
SPIEGEL ONLINE

Riesige Auffanglager, bessere Verteilung: Ein europäischer Zehner-Gipfel soll endlich Fortschritte in der Flüchtlingskrise bringen. Nach SPIEGEL-Informationen will Kanzlerin Merkel Erstaufnahmezentren effizienter machen.

Seite 1 von 32
espet3 24.10.2015, 08:35
1.

Hoffentlich knickt keiner der anderen EU-Länder ein, damit Merkel endlich mal merkt, wie weit ihre Befugnisse gehen und was sie an Schaden angerichtet hat. Vorher zündeln und dann nach der Feuerwehr rufen, ist eines Politikers unwürdig.

Beitrag melden
Jediritter09 24.10.2015, 08:41
2. Teilnehmende Staaten

Ich kann mir nicht vorstellen, was das Treffen wirklich bringen soll: nur die Balkanstaaten, A und D. Wenn schon ein Gipfel mit 28 Staaten nichts bringt, wird es hier doch um eine gerechtere EU- Verteilung gar nicht gehen können. Es wird immer offensichtlicher, dass das Verweisen auf eine europäische Lösung seitens Merkel nur Wunschdenken bleiben wird.

Beitrag melden
thunderstorm305 24.10.2015, 08:42
3. Deutschland steht alleine da!

Der entscheidende Fehler war das Dublin-Abkommen auszusetzen. Das hat eine ungeahnte Flüchtlingswelle in Gang gesetzt. Es ist deshalb nachvollziehbar dass es einige EU-Partner den Deutschen übel nehmen diese Situation herbeigeführt zu haben und nicht bereit sind die Lasten zu übernehmen. Zumal Ungarn bereits bezogen auf ihre Bevölkerung einen großen Anteil geleistet hat. Jetzt soll Deutschland mal sehen wie es mit der selbst verursachten Situation zurecht kommt. Große moralische Sonntagsreden werden Ende des Jahres nicht mehr helfen. Dann wird das Gutmenschentum in der hohen Politik und im Mainstream der Massenmedien in der Realität angekommen sein.

Beitrag melden
warkeinnickmehrfrei 24.10.2015, 08:42
4. Augenwischerei

Die Europäer werden Frau Merkel den Gefallen nicht tun, ihr "Ihre" Flüchtlinge abzunehmen. Das wäre für Hollande, Cameron, Orban und wie sie alle heißen nämlich angesichts der Stimmungen in den jeweiligen Ländern der politische Tod.
"Willkommenskultur" gibt's nämlich nur in Deutschland. Daran, dass die Flüchtlinge ohnehin fast nur nach Deutschland wollen und über kurz oder lang auch in Deutschland wären, sei auch mal erinnert.

Beitrag melden
Palmstroem 24.10.2015, 08:43
5. Verwaltungsmaßnahmen statt Lösungen

Die Europäische Politik versucht seit Monaten, durch Verwaltungsmaßnahmen die Flüchtlingswelle in den Griff zu bekommen.
Solange jedoch die Hoffnungslosigkeit in den Bürgerkriegsregionen zunimmt, wird diese Welle nicht enden. Verteilungsschlüssel, veränderte Asylverfahren, mehr Abschiebung, Transitzonen und Ähnliches können allenfalls kurzfristig Erleichterungen schaffen, dass Problem aber nicht lösen. Dafür muss der Krieg beendet werden - nur wie. Mehr Bomben schaffen nur Flüchtlinge.

Beitrag melden
jubelyon 24.10.2015, 08:47
6. Eine gegen alle

Merkel schwimmen die Felle davon, und sie versucht Druck aufzuüben auf diejenigen, die ihre grossherzige, aber naive Politik nicht mitmachen. Das wird erneut nach hinten losgehen, weil andere Länder mehr Rücksicht auf ihre Bevölkerung nehmen als die BK. Voraussichtliches Ergebnis: ein weiterer Rückschlag für Europa, der auf das Konto, unserer Egomanin geht.

Beitrag melden
general_0815 24.10.2015, 08:49
7. Aha

"geht es Merkel darum, dass die Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU konsequent direkt aus diesen Erstaufnahmezentren erfolgt." Dazu gehört aber auch die klare Aussage "Bei uns ist alles voll, wir schaffen das nicht!" Erst wenn niemand mehr über Österreich reinkommt geht das.

Beitrag melden
amdorf 24.10.2015, 08:51
8. ?

Krisengipfel ohne die grossen Länder wie Grossbritanien, Frankreich, Polen, Italien und Spanien? Wie soll das zum Erfolg führen? Die Menschen die nach Europa kommen sollen als Menschen behandelt werden, gut, aber wer behandelt das deutsche Volk als Menschen? 70 Jahre nach Kriegsende müssen wir für alles, was in Europa schiefläuft bezahlen. Wo kommt für uns Hilfe her. Jeder der sich ängstlich äussert wird als Nazi verunglimpft und daher bleiben viele Menschen Zuhause auf ihrem Wohnzimmersofa sitzen und hoffen das alles gut wird. Ich habe gespendet und spende noch, aber meine Mittel sind nicht unerschöpflich. Ich weis nicht wie es weitergeht, aber ich bin stark verunsichert.

Beitrag melden
Hello2 24.10.2015, 08:53
9. ja effizienter...

und den Überblick behalten. Durch die souveräne Politik Deutschlands, hat sich ganz Europa nun doch zusammengerauft und es wird Lösungen im großen Stil geben. Wir sehen nun, dass man den anderen Europäern halt manchmal gut zureden muss, damit sie das tun was "wir"?! für richtig halten.

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!