Forum: Politik
EU-Ostgipfel in Vilnius: Europas Scheckbuch-Diplomatie ist am Ende
REUTERS

Eigentlich wollte die EU auf dem Gipfel in Vilnius ihren Einfluss nach Osten ausdehnen. Doch das Zögern der Ukraine und Putins Machtspiele haben den Plan durchkreuzt. Nun muss Europa eine Alternative finden - das wird schwer.

Seite 1 von 4
kritischer-spiegelleser 28.11.2013, 11:43
1. Machtausweitung Brüssels

zu Lasten des deutschen Steuerzahlers. Das geht schon seit Jahren so. Und was hat der deutsche Steuerzahler davon? Ausser natürlich noch mehr Schulden? Aber unsere Politik zieht den Kopf ein und schaut zu. Und das wird sich auch in der großen Koalition nicht ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedenspfeife 28.11.2013, 11:51
2. optional

Herrn Slawomir Sierakowski als Politologen zu bezeichnen ist echt der Hammer. Wie waers denn mal mit ein bisschen Google und Wiki bevor man sich etwas aus den Fingern saugt bzw. blind irgendwo abschreibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4qfghei3pers 28.11.2013, 11:55
3. Es kann nur gut sein

Es kann nur gut sein, wenn die Osterweiterung mißlungen ist. Die derzeitige Situation in der EU ist schon besorgniserregend genug, da braucht niemand neue Probleme. Es ging alles zu schnell, die neuen Länder hatten keine Zeit, sich anzupassen. Nur so sind die Armutswanderungen innerhalb der EU zu erklären. Alles ist noch zu ungleich, zu verschieden. So sieht sich Cameron gezwungen, etwas gegen die Armutseinwanderung in Britannien zu unternehmen. Recht hat er! Wenn Sozialstandards dazu führen, daß Menschen in die Sozialsysteme einwandern, dann muß man dies unterbinden. Freizügigkeit innerhalb der EU ja, aber nur auf eigenen Füßen und nicht zu Lasten der Sozialsysteme. Und daran hapert es jetzt schon, was soll dann erst bei einem angedachten Beitritt einiger Ostländer entstehen? Eine Lösung könnte darin bestehen, daß die Herkunftsländer für ihre Bürger selber aufkommen, nach eigenen Standards. Dann wird sich das Problem schnell selber erledigt haben. Aber dazu hat wohl keiner den Mut....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juerler@saxonia.net 28.11.2013, 12:05
4. Eu

Zitat von sysop
Eigentlich wollte die EU auf dem Gipfel in Vilnius ihren Einfluss nach Osten ausdehnen. Doch das Zögern der Ukraine und Putins Machtspiele haben den Plan durchkreuzt. Nun muss Europa eine Alternative finden - das wird schwer.
Die EU hat doch schon einen gr0ßen Fortschritt Richtung Osten gemacht.!!
Sie bieten Moldavien Visafreiheit an.
Jetzt wird sich die Ukraine aber ärgern.
Weitsicht sind anders aus!
Man sollte Visavereinbarung mit Russland treffen und nicht im Auftrag der Amerikaner versuchen Russland zu schaden oder zu erpressen.Dieser Schuss wird nach Hinten losgehen.
Aber wir haben ja hervorragende Strategen in der EU!!!!!! die anschließend die Schuld bei Putin suchen. Na dann aufi gehts

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saxae 28.11.2013, 12:06
5. erst innen, dann außen

Sowas, ich hatte gedacht, jede Erweiterungsgedanken hätten sich ob der inneren EU-Problematik wie auch dem Verhältnis EU - USA vorerst erledigt.
Zuerst muss die EU mal wirklich handlungsfähig, einig und auch selbstständig gegenüber anderen (USA...) werden, dann kann über Erweiterungen auch nur nachgedacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exkoelner 28.11.2013, 12:19
6. Ist doch gut so!

Die EU ist undemokratisch und hat durch viele Fehlentscheidungen zugunsten eines Turbo-Lobbyismusses sich als Zukunftsvision für Frieden und gerechte Gesellschaft selbst diaqualifiziert, und will dies mit der Freihandelszone mit den USA weiter toppen. Wenn sich auf der Welt dazu Alternativen bilden, ist das nur wünschenswert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz4444 28.11.2013, 12:25
7.

Zitat von sysop
Nun muss Europa eine Alternative finden - das wird schwer.
Wie wäre es,wenn Europa sich erst einmal um die eigenen Probleme seiner 28 Mitgliedsstaaten kümmern würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 28.11.2013, 12:25
8. Europas Scheckbuch

Mit Geld regieren ist keine Kunst, was die Vergangenheit aufgezeigt hat.
Jetzt, wo kein Geld mehr, oder zu wenig erwirtschaftet wird, man sich in die totale Überschuldung und Bankenabhängigkeit geflüchtet hat, sieht man, das die meisten Politiker in der Politik durch Unwissenheit brillieren und dem Volk und Staat nur schaden, zu ihrem eigenen persönlichen Vorteil. Das ist eine Tatsache !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exil-berliner 28.11.2013, 12:28
9. Westeuropa braucht Billig-Arbeiter/innen

Zitat von juerler@saxonia.net
Die EU hat doch schon einen gr0ßen Fortschritt Richtung Osten gemacht.!! Sie bieten Moldavien Visafreiheit an.
Das war doch mit Rumänien, Bulgarien, Ungarn etc. genauso - erstmal im EU Club drinnen mit freier Wohnsitzwahl schon kommen ganz legal neben Prostituierten auch massenweise Niedrig Lohnarbeiter/innen ohne bürokratische Hürden nach Westeuropa. Dort werden sie auch dringend benötigt denn die eigenen Bevölkerungen pfeiffen auf 4€ brutto Stundenlöhne und Ausbeutung..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4