Forum: Politik
EU-Parlament: EVP-Spitzenkandidat Weber scheitert mit Koalitionsbildung
Hannibal Hanschke/REUTERS

Vorentscheidung in Brüssel: Die Fraktionschefs von EVP, Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen wollen weiter am Programm für den nächsten Kommissionschef arbeiten. Ein Mandat für Manfred Weber ist das aber nicht.

Seite 7 von 8
Egonolsen 26.06.2019, 16:46
60.

Zitat von maress
Aber von uns Bayern lassen Sie sich bestimmt gerne durchfüttern, nicht wahr? Ein Bremer oder Berliner Abiturient würde nicht einmal den bayerischen Realschulabschluss schaffen. Spielt aber auch alles keine Rolle mehr, Deutschland gibt mehr für "Geflüchtete" aus, als für die eigene Bildung; der ökonomische, soziale und gesellschaftliche Abstieg ist vorgezeichnet und manche freuen sich sogar darauf.
ach die Bayern vergessen doch immer wer sie Jahrzehntelang durchgefüttert hat. Es war ein Agrarland mit Stammtischpolitik. Da haben im Ruhrgebiet noch tausende Gastarbeiter für den Länderfinanzausgleich der Bayern gearbeitet. Gäben die Bayern mehr für Bildung aus, dann wären diese Kommentare längst auf dem Müll der Geschichte, wohin sie gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 26.06.2019, 16:46
61. Spitzenkandidat der EVP nur in Deutschland?

Warum ist die EVP nicht in allen EU-Staaten als Spitzenkandidat angetreten. Etwa weil der Deutsche nicht vermittelbar war und seine Präsentation als Spitzenkandidat für das Amt des Kommissionspräsidenten der EVP Stimmen gekostet hätte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 26.06.2019, 16:51
62.

Zitat von Egonolsen
ach die Bayern vergessen doch immer wer sie Jahrzehntelang durchgefüttert hat. Es war ein Agrarland mit Stammtischpolitik. Da haben im Ruhrgebiet noch tausende Gastarbeiter für den Länderfinanzausgleich der Bayern gearbeitet. Gäben die Bayern mehr für Bildung aus, dann wären diese Kommentare längst auf dem Müll der Geschichte, wohin sie gehören.
Ja das ist das Problem - es gibt Gegenden, da machen die Bayern eben noch mit dem Hammer das Licht aus. Und ich kenne das - ich bin Bayer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wjb27 26.06.2019, 16:51
63. Soisses

Zitat von oldman2016
Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie oft die Bundesrepublik Deutschland EU-Verodnungen schleppend oder zu spät EU-Verordnungen in nationale Gesetze umgeetzt hat, bin ich strikt gegen einen deutschen Kommissionspräsidenten. Wenn Großbritannien tatsächlich aus der EU austreten sollte ist, ist das Gewicht der süd- und osteuropäischen Staaten ungleich höher und noch mehr Streit in der EU vorprogrammiert.
Ja dann wird Deutschland geplündert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 26.06.2019, 16:54
64.

Zitat von Egonolsen
. Es war ein Agrarland mit Stammtischpolitik.
Das ist es eigentlich im Kopf immer noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
invisibleman 26.06.2019, 16:57
65. Chapeau

Zitat von peterpeterweise
Als Weber von Merkel in Stellung gebracht wurde, da schwanden die Hoffnungen auf einen stabilitätsorientierten Chef der EZB. Es wäre im Sinne der Nettozahler in der Eurozone, wenn als Gegenleistung für das Zurückziehen von Weber, Deutschland den Zugriff auf die EZB Führung bekommt.
einer hat's kapiert. Den Grüßaugustposten kann man wie Juncker auch im Vollsuff erledigen.
https://smopo.ch/nato-gipfel-jean-claude-juncker-voll-wie-hacke″/
Viel wichtiger ist der EZB-Chefposten in Frankfurt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 26.06.2019, 17:00
66. es ist gut,

wenn Weber nicht zum Kommissionpräsidenten bestimmt wird. Wer sich wie Weber mit einer Positionierung gegen Nordstream2 in Polen so anbiedert wie er, nur um möglichst deren Stimmen zu bekommen. Der ist meines Erachtens in diesem Amt fehl am Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wjb27 26.06.2019, 17:01
67. Soisses

Zitat von Egonolsen
ach die Bayern vergessen doch immer wer sie Jahrzehntelang durchgefüttert hat. Es war ein Agrarland mit Stammtischpolitik. Da haben im Ruhrgebiet noch tausende Gastarbeiter für den Länderfinanzausgleich der Bayern gearbeitet. Gäben die Bayern mehr für Bildung aus, dann wären diese Kommentare längst auf dem Müll der Geschichte, wohin sie gehören.
Die Bayern konnten sich selbst ernähren, sie brauchten keine amerikanischen Care-Pakete. Im Punkt Bildung empfehle ich mal, dass Sie sich bilden, Info ist kostenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 26.06.2019, 17:01
68.

Zitat von hörtauf
..vorsichtig sein - wissen sie doch nur zu gut dass passiert, wenn das Postengeschacher aufgrund von Macht und Geld zu laut gespielt wird. Wenn man mit einem Spitzenkandidaten in die Wahl geht, dann erwartet der Wähler - zu recht -, dass dieser Kandidat auch zum Zuge kommt. Nur weil Herr Macron in dem EI Parlament keine Rolle spielt, gibt es ihm nicht das Recht, alles auf den Kopf zu stellen. Dann bitte VOR der nächsten Wahl neue Regularien aufstellen.
Wenn ich mich richtig erinnere, gab es lediglich in der Bundesrepublik einem Spitzenkandidaten namens Weber. In allen anderen EU-Ländern waren lediglich Parteien ohne Spitzenkandidaten wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzer 26.06.2019, 17:03
69. EU und Weber

Das Wahlvolk wird wieder einmal betrogen. Für was wurden eigentlich Spitzenkanidaten aufgestellt? Alles nur Augenwischerei. Es geht nur um EU-Pfründen für gefällige Politiker. Sonst um nichts. Ich habe das bereits vor der Wahl vorhergesehen und meinen Bekanntenkreis empfohlen, nicht zu wählen. Es ist so eingetroffen, wie ich es erklärt hatte. Das Ansehen der EU wird dadurch noch mehr geschwächt, als durch viele Dinge, die diese Institution falsch gemacht hat. Das wird sich bei der nächsten Wahl rächen und die Poltikverdrossenheit noch mehr schüren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8