Forum: Politik
EU-Parlamentschef Schulz: "Ich kämpfe für Europa jetzt auf nationaler Ebene"
imago

Jetzt hat er es offiziell gemacht: SPD-Politiker Martin Schulz gibt sein Amt als Präsident des Europaparlaments ab. Er wechselt in die Bundespolitik - möglicherweise auf einen Top-Job.

Seite 1 von 15
oschn 24.11.2016, 10:08
1. Schulz als Kanzler

Zugegeben, er entspricht optisch nicht unbedingt der Figur eines Kanzlers. Aber ansonsten könnte ich mir das ganz gut vorstellen. Das gäbe, glaube ich, einen frischen Wind. Und bitte nicht diese Knalltüte Gabriel. Mit dem würde die SPD unwählbar!

Beitrag melden
bikerrolf 24.11.2016, 10:09
2. Arme SPD

Der Niedergang dieser ehemaligen Arbeiterpartei ist mit solchen Hoffnungsträgern auch nicht mehr zu stoppen. Jetzt muss die Partei schon mit vermeintlich in Brüssel endgelagerten "Größen" zu punkten versuchen. Apropos Brüssel: Mit Stoiber und Öttinger plus Lautsprecher Schulz ließe sich doch für die nächste GroKO das perfekte Gruselkabinett bilden. Damit wäre dann zumindest eine Obergrenze erreicht: die der intellektuellen Belastbarkeit.

Beitrag melden
larry_lustig 24.11.2016, 10:10
3. Merkels bester Wahlkampfhelfer

Sollte die SPD wirklich diesen Lupenreinen Eurokraten zum Kanzlerkandidaten aufstellen, würde es mich nicht wundern, wenn die SPD nur 4-stärkste Kraft bei der Bundestagswahl wird....

Und das wäre eigentlich noch zu viel....

Beitrag melden
thequickeningishappening 24.11.2016, 10:13
4. Kanzlerkandidat?

Dafuer ist Er zu intelligent! Aussenminister? Bitte nicht (dann lieber Verteigung und VdL nach Aussen). Bleibt noch der sichere Listenplatz als MdB fuer NRW !

Beitrag melden
gehirngebrauch 24.11.2016, 10:13
5. die EU ist

ihn erst einmal los. wäre schön wenn juncker auch noch ginge. "spitzenpolitiker" ? seit wann, und wer hat ihn gekürt ?

Beitrag melden
rofis 24.11.2016, 10:15
6. Platz eins

"Ich kämpfe für Europa jetzt in der Bundespolitik. Im nächsten Jahr werde ich Platz eins der Landeliste Nordrhein Westfalen einnehmen." Ich habe schon länger das Gefühl, dass die Spitzen des politischen Establishments die Sache mit der Demokratie noch nicht ganz verstanden haben. Der Herr Schulz kann sich beim Landesverband seiner Partei um einen Listenplatz BEWERBEN, den er dank seines unübertroffenen Charismas auch bestimmt bekommen wird. Es war bisher aber nicht üblich, dass Ergebnis seiner Kandidatur über die Presse bekannt zu geben, ehe er sich überhaupt beworben und ehe es einen Nominierungsparteitag gegeben hat. Man möchte jetzt wirklich nicht Mitglied der SPD sein.

Beitrag melden
klyton68 24.11.2016, 10:15
7. Nicht möglicherweise

Sondern ganz bestimmt. Sonst würde er das nicht machen. Es hat sich wohl herauskristallisiert, dass er seinen jetzigen Job wg der Quote los sein wird. Das ist der einzige Beweggrund. Aus reiner Menschenliebe oder Verantwortungsgefühl für D. passiert das nicht.

Beitrag melden
Meconopsis 24.11.2016, 10:16
8. Wofür ist Schulz geeignet ?

Als Aussenminister ganz bestimmt nicht - mit seiner undiplomatischen Art hat er sich schon jetzt eine Menge Feinde gemacht. Mit so einer Hypothek zu starten, ist eine denkbar ungünstige Eigenschaft für dieses Amt. Ausserdem bezweifle ich ganz prinzipiell seine Loyalität gegenüber unserem Land. Er dürfte die Interessen der EU (ich sage ganz bewusst nicht Europa) im Zweifel immer den nationalen Interessen vorziehen. Wählen werde ich ihn und seine Partei niemals mehr, nicht mal auf kommunaler Ebene. Die Zeiten sind vorbei.

Beitrag melden
mymindisramblin' 24.11.2016, 10:18
9. Er kämpft für Europa in Deutschland

Was soll uns das sagen? Als deutscher Minister oder Parlamentmentsmitglied sollte er für Deutschland in Europa kämpfen. Politiker anderer Länder machen das so. Aber irgendjemand muss ja den Plan, die europäische Stromversorgung unter die Kontrolle Brüssels zu bringen, in Deutschland durchsetzen. Jaja, die SPD und ihre Spitzenpolitiker - davon haben sie leider keinen einzigen mehr.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!