Forum: Politik
EU-Parlamentspräsident im Interview: Schulz erwartet Aufstockung des Euro-Rettungssch
dapd

Appell an Angela Merkel: EU-Parlamentspräsident Schulz fordert die Kanzlerin auf, ihren Widerstand gegen eine Aufstockung des Euro-Rettungsschirms aufzugeben. Im Interview spricht Schulz von einem "systematischen Angriff" auf den Euro und warnt vor einer Staatspleite Griechenlands.

Seite 2 von 12
Michael KaiRo 28.02.2012, 10:52
10. Googolplexplexplexplex

Zitat von masc672
10 Billionen Euro großen Rettungsschirm. Vielleicht haben wir dann mal 2 Wochen Ruhe, bevor der nächste um die Ecke kommt und meint der reicht nicht.
Unter 5 Trillionen geht schon mal gar nix. Ich bin sogar eher für 5 Quadrillionen oder gleich 50 Quadrilliarden.

Ach was, wir googeln doch alle, also her mit dem Googol !!!
Dann haben wir endlich unsere Ruhe.
Wieviel ist 1 Googol? Hier stehts:
Googol
Immerhin klingt Googolplexplexplexplex wie: Die sind ja alle Plemplemplem - was genau zutriifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fullspeed 28.02.2012, 10:52
11.

Zitat von mr-mojo-risin´
Wie wäre es, anstelle immer mehr Milliarden in eine verfassungswidriges Produkt wie den ESM zu pumpen, die "Märkte" so zu regulieren, dass Sie eben nicht den Zusammenbruch von Krisenländern bewirken können. Oder: Warum können sich Krisenländer nur über den Umweg der "Märkte" Geld leihen und nicht, wie alle Zockerbanken auch, direkt bei der EZB zu 1%?
Sie stellen die richtigen Fragen! Leider werden wir keine Antwort erhalten, von einem Schulz schon gar nicht. Der palappert nur nach, was ihm "Spezialisten" vorgebetet haben.
Wenn schon Finanzhaie wie Soros die fehlende Regulierung bemängeln, weiß man, was die Stunde geschlagen hat. Nicht einmal eine Transaktionssteuer sind die fähig einzuführen. Und so sind wir wieder einen Schritt weiter....näher am Abgrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodorheuss 28.02.2012, 10:54
12. Also MEINE

Zitat von paoloDeG
Es ist einfach zu sagen "alles Geld her und die Krisen werden ausgerottet"! Die EU Kommission und das EU Parlament sind unfähig Krisen vorauszusehen und zu verhindern! Das haben sie bewiesen! "Obwohl" und "trotzdem" wilde Globalisierung sie haben die Europäische Union nicht näher zusammen-gerückt! Das Schiff Europa treibt herrenlos, obwohl eine Gruppe von Kapitäne gleichzeitig das Ruder fest in den Händen haben! So geht's nicht weiter! Folglich, anstatt die EU Kommission und das EU Parlament, ich sollte EU President sein !
Stimme haben sie! Wobei mir ihr Forumsname "Paolo" doch n bißchen zu weit Südlich klingt ;-) Aber warum nicht, ne Chance haben sie verdient, denn NOCH SCHLECHTER könnten auch sie nicht wirtschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charles_007 28.02.2012, 10:56
13.

Zitat von sysop
Appell an Angela Merkel: EU-Parlamentspräsident Schulz fordert die Kanzlerin auf, ihren Widerstand gegen eine Aufstockung des Euro-Rettungsschirms aufzugeben. Im Interview spricht Schulz von einem "systematischen Angriff" auf den Euro und warnt vor einer Staatspleite Griechenlands.
Tja, was soll ein EU-Politiker dt. Herkunft auch anderes sagen. Da zählt das Heimatland nichts mehr, sondern nur noch das "große Ganze".

Wer gestern bei "Unter den Linden" das wirre Gestammel des zwischenzeitlich ja ebenfalls zum EU-Politiker mutierten Bütikofer verfolgt hat, weiß was ich meine ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spatzimatzi 28.02.2012, 10:56
14.

Zitat von sysop
Appell an Angela Merkel: EU-Parlamentspräsident Schulz fordert die Kanzlerin auf, ihren Widerstand gegen eine Aufstockung des Euro-Rettungsschirms aufzugeben. Im Interview spricht Schulz von einem "systematischen Angriff" auf den Euro und warnt vor einer Staatspleite Griechenlands.
Solche Elemente wie Schulz sind eine Bedrohung für Demokratie, Wohlfahrt und Rechtstaat. Man muss sie unschädlich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 28.02.2012, 10:58
15. Schön-Sprech nach George Orwell

Zitat von sysop
Im Interview spricht Schulz von einem "systematischen Angriff" auf den Euro und warnt vor einer Staatspleite Griechenlands.
Die Kreativität von politisch Verantwortlichen bei schön-färbenden und den wahren Sachverhalt verschleiernden Metaphern um die Euro-Krise kennt kaum Grenzen: "Rettungspaket","Rettungsschirm","Griechenland-Rettung","Fire-Wall".

Dieser Schön-Sprech (George Orwells 1984 läßt grüßen) wird nun um Schulzes "systematischen Angriff" erweitert. Suggerieren will Schulz damit wohl offensichtlich, daß die Schuld der Eurokrise außerhalb zu suchen ist. Die Realität sieht allerdings anders aus. Die Schuld der Euro-Krise liegt in der Konstruktion des Euro selbst begründet. Die Euro-Mitgliedschaft nimmt den Mitgliedern die Möglichkeit, im Notfall selbst Geld zu drucken. Dadurch wird ein Staatsbankrott überhaupt erst möglich. In der Euro-Konstruktion gibt es allerdings keine Regelung, wie in diesem Falle, also bei zu hohen Refinanzierungszinsen oder der Unmöglichkeit der Refinanzierung zu verfahren ist. Es ist lediglich verboten, daß andere Mitgliedsländer oder die EZB helfen - an das sich allerdings kein Verantwortlicher hält.

Wie es möglich war, daß "Experten" den Euro konstruieren konnten, ohne dieses Problem vorherzusehen und hierfür von vorneherein im Euro-System eine Lösung anzubieten, bleibt eines der Rätsel um den Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 28.02.2012, 11:01
16. Er glaubt wahrscheinlich selbst dran

Herr Schulz glaubt wahrscheinlich selbst daran, dass der Euro das Opfer von einem "systematischen Angriff von milliardenschweren Hedgefonds" und von Spekulanten ist. Aus der falschen Analyse folgt die falsche Therapie. Richtig ist, dass es die Zahlungbilanzungleichgewichte in der Eurozone sind:

Im Gespräch: Ökonom Hans-Werner Sinn: Wir sitzen in der Falle
Die Zahlungbilanzungleichgewichte werden durch Rettungsschirme nicht beseitigt, sondern verewigt. Nötig ist ein Austritt Griechenlands aus dem Euro mit anschließender Abwertung der neuen griechischen Währung. Solange die Politik dies nicht begreift, werden weitere Milliarden verbrannt werden. Sinnlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semaphil 28.02.2012, 11:01
17. weit gefehlt, denn ...

Zitat von sysop
Appell an Angela Merkel: EU-Parlamentspräsident Schulz fordert die Kanzlerin auf, ihren Widerstand gegen eine Aufstockung des Euro-Rettungsschirms aufzugeben. Im Interview spricht Schulz von einem "systematischen Angriff" auf den Euro und warnt vor einer Staatspleite Griechenlands.
das ist ein systematischer Angriff des Herrn Schulz im Verein mit der internationalen Hochfinanz auf DE und die - noch - eher föderalistisch organisierte EU. Unter Vermeidung des Unwortes "Transferunion" wird genau diese geplant und realisiert. Das Ende bedeutet, alle Macht konzentriert sich in Brüssel in der Hand nicht demokratisch legitimierter Technokraten. Die Zerschlagung der nationalen Strukturen hat vor allem den Sinn, die Freiheits- und Selbstverwaltungsbestrebungen der Bevölkerungen zu unterminieren, die vornehmlich und noch auf lange Sicht auf nationale Identitäten angewiesen sind. Die brüsseler Bürokraten hoffen dabei auf lokale Polizeien zur Unterdrückung von offenem Aufruhr und können sich derweil in der kleinen belgischen Provinz recht sicher fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauimeyer 28.02.2012, 11:01
18. Dank an seine Wähler

Zitat von sysop
Appell an Angela Merkel: EU-Parlamentspräsident Schulz fordert die Kanzlerin auf, ihren Widerstand gegen eine Aufstockung des Euro-Rettungsschirms aufzugeben. Im Interview spricht Schulz von einem "systematischen Angriff" auf den Euro und warnt vor einer Staatspleite Griechenlands.
Mein Gott! Buchhändler mit SPD-Ticket! Das muß er ja sagen. So diskutieren Störche über die beabsichtigte Trockenlegung des Teiches.
Unsere Politiker wollten ja immer so lieb sein und haben sogar den sog, Erweiterungskommissar (Verheugen) gestellt. Griechenland gehört genauso wenig in die EU, wie Rumänien und Bulgarien. Das ist Balkan! Daran ist Österreich schon vor 100 Jahren gescheitert. Eine EU mit den PII()S ja. Aber eine Währungsunion nur mit den nördlichen Ländern - ggf mit Frankreich. Das hätte funktioniert. Es gibt kulturell vererbte Verhaltensweisen. Wir lieben das teilweise an den Südeuropäern. Aber im Wirtschaftsleben? Lieber ohne die in einem Boot! Sollen sie Pizza backen, Stiere jagen, Uzo trinken.. usw. Wenn sie wollen, können sie Autos von uns kaufen und wenn nicht - auch gut, dann kaufen es die anderen, die es bezahlen können.
Das letzte was gestermn Herrn Büttikhofer von den Europa-Grünen noch zu Gunsten unserer Hilfe einfiel, war die Tatsache, daß sie unserer Wiedervereinigung nicht wiedersprochen haben! Das sind schon armselige Argumente - obwohl der Büttighofer ansonsten ehrlich argumentiert hat. Aber gegen die von Herrn Boosbach vorgtragenen Tatsachen hatte er keine Chance - und er wußte das auch. Und nun dieser Scwachsinn von Herrn Schulz.....
Kein Wunder, daß niemand zur Europa-Wahl geht.
Wir sollten es machen, wie Japan. Die Welt mit Waren beliefern und sich dem Wettbewerb stellen. Waren an Länder liefern, die sie nicht bezahlen können, macht ja wenig Sinn! Wir sollte ENDLICH mehr Selbstbewußtsein an den Tag legen und Buchhändler Bücher verkaufen lassen, bevor sie durch Amazon arbeitslos werden!
Kauri

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 28.02.2012, 11:02
19. Über den Wolken...

Zitat von sysop
Appell an Angela Merkel: EU-Parlamentspräsident Schulz fordert die Kanzlerin auf, ihren Widerstand gegen eine Aufstockung des Euro-Rettungsschirms aufzugeben. Im Interview spricht Schulz von einem "systematischen Angriff" auf den Euro und warnt vor einer Staatspleite Griechenlands.
So ist er eben, der "moderne" Sozialdemokrat. Immer an das Wohl des Nachbarn denkend, und daheim die Mitbürger mit H4 beglücken.

Spüren diese degenerierten Edelsozis eigentlich überhaupt was sie ihre (Ex)wählern und, noch schlimmer, der sozialdemokratischen Sache angetan haben ? Kann man so weit von der Lebenwirklichkeit der Menschen entfernt sein ?
Der Herr Schulz ist so weit vom richtigen Leben weg wie Marie Antoinette vom französischen Volk. Damals half nur Gewalt. Bleibt zu hoffen, daß es heute andere Lösungen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12