Forum: Politik
EU-Parlamentswahl: Juncker erwägt Spitzenkandidatur für Europas Konservative
DPA

Der Deutsche Martin Schulz beherrscht als Spitzenkandidat der Sozialisten die Schlagzeilen zur Europawahl. Das könnte sich nun ändern: Luxemburgs Ex-Premier Juncker erwägt, für Europas Konservative anzutreten - Polens Regierungschef Tusk aber wohl auch.

Seite 1 von 3
r.muck 19.12.2013, 12:39
1. Schulz

Ein Lichtblick, dass Schulz einen aussichtsreichen Gegenkandidaten bekommt.
Schulz ist geradezu das Paradebeispiel, dass eine erfolgreiche Politikerkarriere auch gänzlich ohne Intellekt und Eloquenz möglich ist.

Wer z. B. seine kurze Ansprache bei der 60-Jahr-Feier des „Internationalen Frühschoppen“, gehört und gesehen hat, wird verstehen, was ich meine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 19.12.2013, 12:40
2. Ich bin für Tusk

Herr Juncker sollte sich mal lieber dafür einsetzen, daß die Luxemburger Banken sich der Transparenz der übrigen Euroländer anschließen und nicht immer nur in anderen Bereichen so Europäisch tun! Wenn es ans Luxemburger Geld geht ist Herr Juncker nämlich kein Europäer und aus Luxemburg wird auch gern gegen Deutschland gehetzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaka 19.12.2013, 12:55
3. Um Gottes Willen ...

Zitat von sysop
Der Deutsche Martin Schulz beherrscht als Spitzenkandidat der Sozialisten die Schlagzeilen zur Europawahl. Das könnte sich nun ändern: Luxemburgs Ex-Premier Juncker erwägt, für Europas Konservative anzutreten - Polens Regierungschef Tusk aber wohl auch.
Nach alle dem, was er in der Eurozone angerichtet hat ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EuroLoser 19.12.2013, 12:55
4. Beide ideale Kandidaten..

...zum Abwählen! Und dafür die AfD wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josefjjj 19.12.2013, 12:57
5. Zitat von Juncker!

Für jeden der Juncker für eine gute Wahl hält habe ich foglendes Zitat von ihm:
“Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab ob etwas passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen was da beschlossen wurde dann machen wir weiter. Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldi 19.12.2013, 13:03
6. Kusch!

Lieber herr Kuschl
Sie scheinen ausser der Bild am Sonntag nicht viel Gescheites zu lesen, sonst müssten Sie wissen, dass Luxemburg ab 2015 sein Bankgeheimnis aufgibt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas-Melber-Stuttgart 19.12.2013, 13:07
7. Wahlerfolg garantiert!

Herr Juncker ist eben ein herausragender Sympathieträger, insbesondere in Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreu66 19.12.2013, 13:09
8. Junker wäre brilliant

Nach der totalen Fehlbesetzung mit Merkels Irakkriegsfreund Barosso, der die EU nun ja fast gegen die Wand gefahren hat, sollte es mal wieder jemand aus dem alten Europa machen. (Wenn man z.B. an polnische Positionen zur Abtreibung usw. denkt, wird es einem als modernem Westeuropäer doch schlichtweg übel).
Wenn aus der EU noch etwas werden soll, dann muss ein Politiker mit Regierungserfahrung ran und kein Martin Schulz.
Junker ist ein Mann der modernen Mitte und als Letzebuerger zwar betont unabhängig aber eben auch eine ideale Ergänzung für die deutsch-französische Zusammenarbeit, die ja nun immer noch der einzige Motor einer Entwicklung in der EU ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alice 19.12.2013, 13:13
9. Juncker

Zitat von sysop
Der Deutsche Martin Schulz beherrscht als Spitzenkandidat der Sozialisten die Schlagzeilen zur Europawahl. Das könnte sich nun ändern: Luxemburgs Ex-Premier Juncker erwägt, für Europas Konservative anzutreten - Polens Regierungschef Tusk aber wohl auch.
ist wenigstens ein ernstzunehmender Kandidat. Schulz ist eher eine Witzfigur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3