Forum: Politik
EU-Parlamentswahl: Juncker erwägt Spitzenkandidatur für Europas Konservative
DPA

Der Deutsche Martin Schulz beherrscht als Spitzenkandidat der Sozialisten die Schlagzeilen zur Europawahl. Das könnte sich nun ändern: Luxemburgs Ex-Premier Juncker erwägt, für Europas Konservative anzutreten - Polens Regierungschef Tusk aber wohl auch.

Seite 2 von 3
Gerüchtsvollzieher 19.12.2013, 13:15
10. völlig schnuppe...

ob Schulz. Juncker oder Tusk, die EUropa-Wahl wird einen erdrutschartigen Erfolg für die halbrechten und ganz rechten europäischen Parteien bringen, und das ist auch gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 19.12.2013, 13:26
11. Die Wahl zwischen Dem und.....

.....Schultz faellt sehr schwer! Wie grauenhaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A.Stifter 19.12.2013, 13:28
12. Ach, er wieder!

Das ist so eine weitere Juncker-Geschichte, denn bis vor ein paar Wochen hatte er ein EU-Spitzenamt ja noch kategorisch ausgeschlosse. Aber andererseits ist er ja auch die Mann, der öffentlich die Lüge als legitimes Mittel der Politik vertritt, insofern... vielleicht nicht ganz der richtige Mann für die EU, die sich ja sowieso in einer tiefen Glaubwürdigkeitskrise befindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefnix 19.12.2013, 13:35
13. Nee, oder?

Nicht der Juncker! Diese Nullnummer?!? Das wäre ein absolut katastrophales Signal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolas1969 19.12.2013, 13:42
14. josefjjj - Wir beschließen etwas...

“Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab ob etwas passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen was da beschlossen wurde dann machen wir weiter. Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Keinen Weg mehr zurück zu Spiessrutenläufen, zu Zwangrekrutierung, zu italienisch-österreichischen Scharmützeln, zu Trümmerfrauen, zu Spätkriegsheimkehren usw usw .... unser Herr Juncker hätte den Satz komplettieren sollen. Aber alle Rechsausleger wissen ja viel besser wie man die Zukunft Europas organisiert. Indemman sich in sein Zimmerlein einschliesst und nicht mehr miteinander spricht. Und das wird dann schon irgendwie gut gehen. Oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pitmul 19.12.2013, 13:43
15. Knapper Sieg

Juncker's Partei holte bei den Wahlen 23 Sitze die zweitstärkste Partei nur 13 da kann man doch nicht von "Knapp" reden. Nur leider trägt er kein rosa Tütü, und passte somit nicht in den Club der liberalen, sozialisten und grünen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 19.12.2013, 13:46
16. Ob denn

bei dem Treffen der Vorsitzenden der Europäischen Volksparteien der lupenreine Demokrat Orban aus Ungarn auch dabei ist ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David67 19.12.2013, 13:55
17. Ich dacvhte, wir wären diesen Bankenlobbyisten

und großzügigen Verteiler deutschen Steuergeldes in der europäischen Politik ENLDICH los?
Bitte nicht diesen Mann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 19.12.2013, 13:56
18. Ist das ein Witz?

"Am Ende muss die Versammlung der Staats- und Regierungschefs bei der Nominierung des neuen Kommissionspräsidenten "das Ergebnis der Europawahl berücksichtigen", wie es im Vertrag von Lissabon heißt."

Das heißt also, es wird eine immens aufwendige europaweite Wahl abgehalten, aber das Ergebnis ist in keiner Weise bindend. Wozu denn dann wählen? Nur um das teuerste Kasperletheater der Welt zu legitimieren? Nein danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.c.jesse 19.12.2013, 14:01
19. Tja...

Ma(n)n hat ihn bestimmt vermisst... (fragt sich nur wo). Es kann ja nicht sein, dass ich die Anfahrt dorthin auch noch selber bezahlen muß ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3