Forum: Politik
EU-Pläne für Schlepper-Jagd: Auswärtiges Amt lehnte Militäroperation 2013 ab
DPA

Die EU hat bereits vor zwei Jahren über eine Militärmission gegen Schlepperbanden im Mittelmehr beraten. Nach Informationen des SPIEGEL sprach sich das Auswärtige Amt damals dagegen aus.

Seite 2 von 2
jamguy 25.04.2015, 02:05
10.

Zitat von gingermath
Nur die Symptome zu bekämpfen kann nicht die Lösung sein, aber jetzt erst zu überlegen wie man die Gründe löst, erlaubt weiterhin dass dort Menschen sterben. Deshalb denke ich, dass dadurch wenigstens einige Menschen gerettet werden können aber auch nur dann, wenn man gleichzeitig mit den Herkunftsländern ins Gespräch kommt um diese Völkerbewegung zu stoppen oder wenigstens in geregelte Bahnen bringen kann (Unterstützen der dortigen Wirtschaft, geregelte Einwanderung ohne die einheimische Wirtschaft nachhaltig zu schädigen usw.) Hoffen wir mal, dass sie dieses Mal an die Ursachen gehn und nicht nur Symptome bekämpfen.
Mit den Herkunftsländern reden?Die sagen das Sie nix dafür können und dann is das Thema schon beendet.
Am besten vor den Küsten patrolieren ,Flüchtlinge an Bord holen und gleich selektieren was überhaupt Asyl beabtragen kann und den Rest wieder an land bringen wo Sie hergekommen sind mit der Erklärung das auch weitere Versuche zwecklos sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosu 25.04.2015, 07:25
11. Alle aufnehmen

Die Oueen Mary chartern und ab zu den verursachern!
Also 90% in die USA der Rest in die EU -Staaten der willigen da fallen mir die Balten, Polen, Großbritannien aus ein Schlag ein. Warum soll Ich als deutscher Steuerzahler (Zwangsabgaben) deren sinnlose Kriege bezahlen? Ohne diese Kriege keine Kriegsflüchtlinge. Dann hätten wir nur noch mit den Armutsflüchlingen zu tun. Und hier gibt es ja das Entwicklungshilfeministerium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steuerbelasteter 25.04.2015, 10:52
12. Ursachen klaeren

Die derzeitigen Probleme sind vor allem einer katastrophalen Außenpolitik an zulasten. Vor allem die unüberlegte Beseitigung von Gadafi, aber auch der verrückte Krieg gegen Assad hat gewaltige Flüchtlingsströme ausgelöst und ihren Weg nach Westeuropa geöffnet. Auch die Absetzung von Mubarak, selbst die Beseitigung von Sadam Hussein waren schwere Fehler, die die Menschenrechtslage und die Fluechtlingssituation verschlimmert haben. Eine schonungslose Bestandsaufnahme ist notwendig, damit die gemachten Fehler sich nicht wiederholen bzw. kossigiert werden können.
Als langfristige Lösung brauchen wir auch ein Netz von Auffanglager in den Herkunftsregionen der Flüchtlinge mit menschenwürdigen Bedingungen, in denen auch Asyl- und Aufnahmeantraege abzuwickeln wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 25.04.2015, 10:53
13.

Die Bevölkerung Afrikas hat sich seit 1950 vervierfacht und seit Mitte der 80er verdoppelt!
Also eine Verdoppelung der Bevölkerung in 35 Jahren. Aber der Reichtum Afrikas verdoppelt sich nicht alle 35 Jahre. Die Afrikaner werden immer ärmer weil der Wohlstand auf immer mehr Menschen verteilt wird.
Wir reden in den nächsten 35 Jahren über 1 Milliarde Menschen die in Afrika neu hinzu kommen!

Was soll man denn da machen? Die Umwälzungen in Nordafrika haben auch viel mit dieser Bevölkerungsentwicklung zu tun, denn die Anbauflächen verdoppeln sich ja nicht, was zu einem Anstieg der Nahrungsmittelpreise führt. Hier ein Artikel von 2008:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unbezahlbare-lebensmittel-es-steht-eine-revolution-der-hungrigen-bevor-a-543598.html

Und ohne die USA sähe es da noch viel düsterer aus. Denn die USA sind z.B. mit 35.4 million Tonnen (2011) der unangefochten größte Weizenexporteur der Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 25.04.2015, 14:23
14.

Zitat von Promethium
Die Bevölkerung Afrikas hat sich seit 1950 vervierfacht und seit Mitte der 80er verdoppelt! Also eine Verdoppelung der Bevölkerung in 35 Jahren. Aber der Reichtum Afrikas verdoppelt sich nicht alle 35 Jahre. Die Afrikaner werden immer ärmer weil der Wohlstand auf immer mehr Menschen verteilt wird. Wir reden in den nächsten 35 Jahren über 1 Milliarde Menschen die in Afrika neu hinzu kommen! ...
Stimmt!

Eine Lösung könnte nur die mittel- und langfristige Regelung der Geburtenrate sein.

Das hat man in den letzten Jahrzehnten verpennt und bekommt die Konsequenzen noch Jahrzehnte zu spüren.

(Seid fruchtbar und vermehrt Euch.)

Leider ist es zu spät, um den offenbar werdenden Konsequenzen noch aus dem Weg gehen zu können. Ein paar Milliönchen (auch ein paar Schiffe) helfen nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 25.04.2015, 14:44
15.

Zitat von steuerbelasteter
Die derzeitigen Probleme sind vor allem einer katastrophalen Außenpolitik an zulasten. Vor allem die unüberlegte Beseitigung von Gadafi, aber auch der verrückte Krieg gegen Assad ...
Sie mahnen "Ursachen" an und vermischen dies nur mit Maßnahmen, die zusätzlich zur Entfaltung des Flüchtlingsproblems beigetragen haben.

Ursache des Flüchtlingsproblems ist ein Bevölkerungswachstum. Also schlicht eine Geburtenrate, die nicht mehr von afrikanischen Staaten gehandhabt wird - aus verschiedenen Gründen.

Das bedeutet, will man Ursachen beurteilen, eindämmen, muss man sich mit dem zu Stande kommen der Geburtenraten afrikanischer Staaten ernsthaft beschäftigen.

Das ist was völlig Anderes als das was Sie hier anbieten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutentag88 25.04.2015, 14:46
16. keiner der Politiker redet darüber

Aber warum redet keiner der Politiker darüber das die Bevölkerungsexplosion der Hauptgund für die Probleme in Afrika ist.
Jeden Tag 50.000 Menschen mehr in Afrika. Da würde nur noch der Weg der 1 Kind Politik helfen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 25.04.2015, 15:15
17.

Zitat von gutentag88
Aber warum redet keiner der Politiker darüber das die Bevölkerungsexplosion der Hauptgund für die Probleme in Afrika ist. Jeden Tag 50.000 Menschen mehr in Afrika. Da würde nur noch der Weg der 1 Kind Politik helfen.....
Sie stellen eine sehr interessante und gute Frage!

In Europa würde man mehr Kinder benötigen, die in Afrika nicht mehr zusätzlich aufwachsen können.

Vermutlich - auch aus religiösen Gründen - ist es verpönt, über solche Schlussfolgerungen überhaupt zu sprechen.

Die Voraussetzungen - in Bezug auf das Aufziehen von Kindern - sind in Afrika und Europa andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredddyy 26.04.2015, 23:44
18. Warum verbietet die deutsche Regierung

nicht das Autofahren in Deutschland? Es kommen jedes Jahr Tausende im Straßenverkehr um. Das darf nicht geduldet werden. Wo bleibt der Aufschrei der Edelmenschen? Ich möchte von einem besseren Auto mit besserem Fahrer transportiert werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.polz 27.04.2015, 12:50
19. Gingermath #10

Zitat von jamguy
Mit den Herkunftsländern reden?Die sagen das Sie nix dafür können und dann is das Thema schon beendet. Am besten vor den Küsten patrolieren ,Flüchtlinge an Bord holen und gleich selektieren was überhaupt Asyl beabtragen kann und den Rest wieder an land bringen wo Sie hergekommen sind mit der Erklärung das auch weitere Versuche zwecklos sind.
Wie schreiben Sie so schön: "...was überhaupt Asyl beabtragen kann und den Rest wieder an land bringen...". Ihr "was" und "den Rest" läßt schon deutlich eine Haltung erkennen. Sind halt schon verräterisch solch kleine Wort, wenn man sich für so "was" viel Besseres hält...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2