Forum: Politik
EU-Präsident Herman van Rompuy: Die Stärke des blassen Belgiers
REUTERS

Anfangs war er nur der "blasse Belgier", doch Herman van Rompuy hat sich zu einem einflussreichen Strippenzieher in Brüssel gemausert: Der EU-Ratspräsident hat in der Euro-Krise seine Rolle gefunden. Jetzt wird er wiedergewählt - und erhält noch einen zweiten Posten.

wika 01.03.2012, 18:16
1. Was soll denn das?

Weniger die Aussagen zur Person empfinde ich als störend, vielmehr ist es der Begriff „wiedergewählt werden“. Korrekter wäre es zusagen er wird erneut für das Amt bestimmt. Wenn ich an Wahl denke, dann könnte man immer vermuten der Bürger könne irgendwas wählen. Der EU-Bürger kann nur verdutzt zusehen wie alles in Grund und Boden gefahren wird. In diesem Zusammenhang das Wort Wahl auch nur ansatzweise in den Mund zu nehmen kommt einer echten Verhöhnung der Menschen in Europa gleich.

Statt jetzt hier so einen unbegründeten Lobgesang auf diese Figur zu lassen, wäre es doch sinnvoller sich den eigentlichen Problemen und dem Demokratiedefizit zuzuwenden. Und das folgende gilt in diesem Zusammenhang für alle Politiker die vorgeben die Menschen zu vertreten, einer der besten Leserkommentare aus dem letzten Jahr aus der ZEIT, passend aufbereitet: Keine Heiligen nötig – Niveau ist keine Hautcreme … den können sie ungeschminkt nehmen und allen Volksvertretern täglich in die Mail stecken, danach reden wir noch einmal über das Thema „Wahl“ und „wiederwählen“ (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NilsFahrner 01.03.2012, 18:17
2. Blasser Belgier

Zitat von sysop
Anfangs war er nur der "blasse Belgier", doch Herman van Rompuy hat sich zu einem einflussreichen Strippenzieher in Brüssel gemausert: Der EU-Ratspräsident hat in der Euro-Krise seine Rolle gefunden. Jetzt wird er wiedergewählt - und erhält noch einen zweiten Posten.
Das mit dem blassen und wenig einflussreichen Belgier hat der englische Europa Abgeordnete Nigel Farage damals aber anders gesehen ;)

Nigel Farage stellt Van Rompuy bloß - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummerjunge 01.03.2012, 18:51
3. .

Zitat von sysop
Anfangs war er nur der "blasse Belgier", doch Herman van Rompuy hat sich zu einem einflussreichen Strippenzieher in Brüssel gemausert: Der EU-Ratspräsident hat in der Euro-Krise seine Rolle gefunden. Jetzt wird er wiedergewählt - und erhält noch einen zweiten Posten.
Gewählt? Von wem? Dieser Mann ist EU-Ratspräsident, und die EU-Völker durften ihn nicht einmal wählen. Er wurde in Hinterzimmerpolitik ausgesucht. Nunja, er bekommt ein höheres Gehalt als Obama und war früher ein Trinkgenosse von Oberst Gadaffi...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n13l5 01.03.2012, 18:59
4.

Zitat von wika
In diesem Zusammenhang das Wort Wahl auch nur ansatzweise in den Mund zu nehmen kommt einer echten Verhöhnung der Menschen in Europa gleich.
Genau das ist das Problem mit "Europa" es gibt keine Demokratie in Bruessel.

Mit gutem Grund wird die Bruesseler Privatinteressenkluengelei von einigen bereits EUDSSR genannt.

Allgemein braucht man nur dem Geld zu folgen, wenn man wissen will wer wessen Herr ist, und das ganze Geld das uns aus den Staatskassen gesaugt werden soll, geht geradewegs and die Banken, insbesondere auch die Wall Street Banken, von denen der Waehrungskrieg gegen den Euro ja ausgeht.

Also ist schon mal sehr klar, das Bruessel keine Regierung der Voelker ist, sondern eine Regierung der Milliardenschweren Spezial Interressen Privater Konzerne und Banken.

Und ohne Demokratie in Bruessel kann ich nur jeden dazu aufrufen gegen ein Europa in dieser Form zu stimmen!


Ich saehe gerne ein geeintes Europa, aber nicht als Schattendikatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damoklesx 01.03.2012, 19:36
5. Wer wählt?

Ich lese "gewählt" und im ganzen Artikel findet sich kein Hinweis, wer ihn wählt.

Ist das überhaupt eine Wahl? Ich kann mich an kein Votum meinerseits für ihn oder gegen ihn erinnern.

Wird hier vielleicht begriffliche Falschmünzerei betrieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ben Major 01.03.2012, 19:38
6. Passt!

Zitat von sysop
Anfangs war er nur der "blasse Belgier", doch Herman van Rompuy hat sich zu einem einflussreichen Strippenzieher in Brüssel gemausert: Der EU-Ratspräsident hat in der Euro-Krise seine Rolle gefunden. Jetzt wird er wiedergewählt - und erhält noch einen zweiten Posten.
Strippenzieher. Ist genau das richtige Wort. Nicht verfassungsgemäß, undemokratisch, korrupt sind ein paar andere Wörter, leider kommen diese Assoziationen bei der EU sehr häufig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eldani 01.03.2012, 19:46
7. gewählt?

gewählt? Ich lese "gewählt"? Von wem denn? Ich habe jedenfalls niemanden gewählt! Demokratie? kenn ich nicht. Hab ich persönlich noch nicht erlebt! Ich kenne nur: "alle paar Jahre nen Kreuzchen machen, wo es nicht sooo doll wehtut"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.w.adorno 01.03.2012, 21:17
8. Das nennt man Wahl...

Zitat von eldani
gewählt? Ich lese "gewählt"? Von wem denn? Ich habe jedenfalls niemanden gewählt! Demokratie? kenn ich nicht. Hab ich persönlich noch nicht erlebt! Ich kenne nur: "alle paar Jahre nen Kreuzchen machen, wo es nicht sooo doll wehtut"
Sie wählen auch nicht den Bundeskanzler oder den Bundespräsidenten.
Das ist das Los einer parlamentarischen Demokratie - oder ich würde eher sagen: Das ist ein Segen.

Da werden Profis von Profis ausgewählt.

Wenn wollen Sie denn wählen?
Bundeskanzler und Bundespräsident - das ist klar.
Das Geklüngel mit dem Bundestagspräsidenten ist ebenfalls unerträglich - direkte Demokratie.

Jeden einzelnen Kommissar - auch wenn man nicht versteht, was die tun - direkt wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damoklesx 01.03.2012, 22:18
9.

Zitat von t.w.adorno
Da werden Profis von Profis ausgewählt.
Genauer: "Elite" wählt "Elite".

Wozu noch Demokratie? Experten und Elite weisen uns den Weg. Schönes neues Europa.

Ich kann die gar nicht mehr so diffuse Abneigung der Leute gegen dieses Projekt EU gut nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren