Forum: Politik
EU-Ratschef: Tusk wünscht Brexiteers ohne Plan einen "besonderen Platz in der Hölle"
DPA

Scharfe Worte von EU-Ratspräsident Donald Tusk: In Brüssel sinniert er über einen "Platz in der Hölle" für Brexit-Befürworter "ohne auch nur die Skizze eines Plans". Von London fordert er Lösungsvorschläge.

Seite 5 von 17
Pless1 06.02.2019, 14:42
40.

Die Schlagzeile stimmt nicht ganz, wenn das Zitat im Artikel gemeint ist. Denn demnach "wünscht" er den Brexiteers nicht die Hölle sondern geht davon aus, dass sie in selbige kämen. Das ist schon ein gewaltiger Unterschied.

Ich bin inhaltlich ganz bei Donald Tusk, was die Bewertung der britischen Hardliner unter den Brexiteers anbelangt, halte es aber für wenig klug und noch weniger zielführend, sich in dieser Rhetorik zu äußern.

Beitrag melden
frankcrx 06.02.2019, 14:43
41.

Zitat von Allein-Unter-Welpen
wahrscheinlich ist das wofuer Tusk keinen Plan hat... . Ach ja - Grossbritanien ist Souveraen ueber seine Grenzen und kann mit denen anstellen was es will. Das wird interessant wie die EU mit Irland und deren Bevoelkerung umgehen wird. Da ist schlimmes zu befuerchten...
Jaaaa - den Briten wird es fantastisch gehen. Keine Landwirtschaft, kein Gesundheitssystem, keine brauchbare Wirtschaft, keine Jobs, Geld nix mehr wert. Aber hauptsache Souverän über seine Grenzen. Was für ein Bockmist.

Beitrag melden
GLBluecher 06.02.2019, 14:43
42. ...

Schon mal daran gedacht, daß die verantwortungslosen Politiker in Brüssel sitzen?

Beitrag melden
GLBluecher 06.02.2019, 14:44
43.

Zitat von ReinerMrz
Ich gebe Donald Tusk recht. Verantwortungslose, demagogische Populisten gehören an einen sichern Ort.
Schon mal dran gedacht, daß die verantwortungslosen Politiker in Brüssel sitzen?

Beitrag melden
zynischereuropäer 06.02.2019, 14:44
44. @allein unter Welpen

Dumm nur, dass niemand, wirklich niemand mehr daran glaubt, dass es GB nachdem Brexit besser gehen wird. Nicht einmal die britische Regierung. Und GB ist souverän bzgl seiner Grenzen? Lustig, also genau wie die verbleibenden 27 EU Staaten auch. Die haben nur kapiert, dass es Sinn ergibt sich nicht nur auf den eigenen kleinen Tellerrand zu konzentrieren, sondern es für alle gut ist, wenn man ein Büffet (EU) errichtet und aufpasst wer daran teilnehmen darf. Um im sprachlichen Bild zu bleiben...
Was wollen Sie denn von einem Land bzgl Grenzsicherheit erwarten, dass heute schon nicht weiß wer alles im Land ist, egal ob legal oder nicht und deswegen mit so Nettigkeiten wie der "hostile environment" hantiert? Nicht viel, fürchte ich.

Beitrag melden
arvenfoerster 06.02.2019, 14:47
45. Zwei Welten

Der launige Kommentar von Donald Tusk zeigt eigentlich nur wieder, woran die Verhandlungen zwischen der EU und Grossbritannien scheitern: Auf der Seite der EU steht eine Konzentration auf Regeln und Richtlinien, das ist kein Wunder, denn genau das hält die EU zusammen. Nur Grossbritannien funktionierte hier schon immer anders. Hier gilt der pragmatische Umgang mit Präzedenzfällen selbst als Regel. Eine Verfassung, braucht GB nicht! Hier gibt es die Magna Charta und eine Flut von Einzelfallentscheidungen, die Demokratie und Grundrechte sichern. Einen Plan, natürlich gibt es einen Brexit-Plan, europäische Freihandelszone ohne Personenfreizügigkeit, gemeinsame Werte und Normen aber nationale Souveränität. Für die EU-Kommission ist dieser Plan halt nicht akzeptabel, während GB nicht akzeptieren kann, dass es eine Verwaltungsgrenze innerhalb des Königreichs gibt. Zwischen den roten Linien beider Seiten klaffen Welten. Alles andere als ein Brexit ohne Abkommen wäre eine Überraschung. Die Briten, ganz pragmatisch, haben vorgesorgt: Es wird zunächst keine zusätzlichen Kontrollen für LKWs geben. Wobei zunächst genauso ewig wie die Backstop-Regelung angelegt ist.

Beitrag melden
allenicksschonweg 06.02.2019, 14:48
46. Ruhig Blut!

Zitat von radlrambo
eine dreckige Lüge von rechten Spinnern, nicht zugeben wollen, dass es eine "Take back control over the boards und offene Grenzen nicht geben kann. Es sei den man lebt ein einem neubraunen Fantasy-Land in dem alles möglich ist, notfalls halt in dem die Interessen Dritter übergangen werden und schlimmsten Fall halt mit Gewalt! So einfach geht das. Aber jetzt ist Eure Stunde gekommen: Jetzt müsst ihr die Hosen runterlassen und entweder zugeben, dass alles Mist ist, was ihr erzählt habt, oder GB wird den "Heldentod" sterben für nix und wieder nix..
Na, da sind aber Ihre Emotionen ein bißchen arg mit Ihnen durchgegangen. Die No-Deal-Brexiteers müssen die Hosen überhaupt nicht runterlassen. Im Gegenteil, sie können weiter ungestört zuschauen, wie die Anderen politisch rumeiern. Haben Sie den Beitrag #5 von daishi666 nicht gelesen? Genauso wird es im UK kommen: Regelarbeitszeit von mindestens 42 Wochen pro Stunde, Urlaub maximal 25 Tage pro Jahr, totale Deregulierung des Bankensektors, radikale Reduktion der Unternehmenssteuern, Schwächung des Pfundkurses, Reduktion der Sicherheits- und Qualitätsstandards, ebenso der Sozialleistungen, Beschneidung der Arbeitnehmerrechte und so weiter und so fort. Und soll ich Ihnen was sagen: Großbritannien wird damit wirtschaftlich erfolgreich sein. Sehr sogar! Wohlgemerkt: Großbritannien - nicht die Briten. Eine erhebliche Anzahl der Menschen wird eine signifikante Verschlechterung des Lebensstandards erfahren. Aber die Unternehmensgewinne werden explodieren - und die radikalen Brexiteers werden sich bestätigt sehen. Was kümmert die hohen Herren schon das Elend der verarmten Massen. Und wenn man für deren Misere einen Schuldigen braucht, dann werdne die immer noch nicht die Hosen runterlassen müssen. Dann ist - natürlich - die EU schuld, die ja jeden anständigen Vertrag verweigert hat. Jedensfalls aus Sicht der Brexiteers. Und leider wird diese These bei vielen, einfachen Leuten geglaubt werden. Klappt anderswo ja auch.

Beitrag melden
harronal 06.02.2019, 14:50
47. Es geht...

Zitat von fatherted98
...übliches Bild. Wer anderer Meinung ist, gehört in die Hölle.
...wie so häufig im echten Leben nicht um "andere Meinungen", sondern um die Einhaltung von Verträgen - bis hin zu deren vertragskonformen Abwicklung. Wer das nicht kapiert, gehört in die finanz- und wirtschaftstechnische Hölle, da hat Tusk meine vollste Unterstützung.

Beitrag melden
steiger 06.02.2019, 14:50
48. Der Druck im Kessel

In der Hölle...wunderbar wie langsam vielen die Nerven durchgehen und der Werteste am Grundeis schrappt. Viele Fantasten hier meinem sicher die Britten würden verhungern, ich vermute nächstes Jahr 2 Millionen Arbeitslose zusätzlich in Deutschland, wenn sie ohne Vertrag gehen müssen.

Beitrag melden
123rumpel123 06.02.2019, 14:51
49. schwache Nerven

Herr Tusk ist ja in der EU - Hierarchie nicht irgendwer.
Einen noch aktiven Mitgliedsstaat mit seiner Bevölkerung derart zu beschimpfen zeigt alles , nur keine sachlich fachliche und oder politische Souveränität.

Wenn die EU nichts Besseres aufzubieten hat.

In der Sache nichts Neues. Da wird man wohl noch bis 1 Minute vor 12 warten müssen.

Beitrag melden
Seite 5 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!