Forum: Politik
EU-Ratspräsident: Tusk wirbt bei EU-Spitzen für längere Brexit-Verschiebung
Getty Images

Wird Großbritannien noch vor dem 30. Juni aus der EU austreten oder erst danach? Ratspräsident Tusk will in der Europäischen Union für einen längeren Aufschub werben - und den Briten Zeit zum Nachdenken geben.

Seite 7 von 19
aravis 14.03.2019, 12:00
60. Ach, bitte nein

Im Moment gibt es nicht den geringsten Anlass zur Hoffnung, dass in sechs Monaten die Situation anders sein wird, das Land weniger zerrissen sein wird. Eine Verlängerung bitte nicht über die Europa-Wahl hinaus und gerne mit einem britischen Plan, wofür die Zeit genutzt werden soll, sonst verlängert sich nur das Chaos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschosl 14.03.2019, 12:01
61. europäische Arroganz

ich sehe die Arroganz in erster Linie bei den Europäern, die jetzt mit allen subtilen Mitteln daran arbeiten, eine 2.Abstimmung zu provozieren, um die Milliarden aus GB weiter zu erhalten, Abstimmen bis das Ergebnis passt, kommt langfristig nie gut, ist eine grobe Missachtung des Volkswillen, aber der zählt in der EU eh nicht, ausser zu Volksberuhigung s.Zeitumstellung, Europa mir graut vor Dir !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 14.03.2019, 12:01
62. Ist der Mann noch bei klarem Verstand? Ein Horrorszenario.

Ich möchte am 26. Mai bei der Abgabe meiner Stimme
bei der Europawahl wissen woran ich bin.
Warum sollte ich an der Wahl teilnehmen
und ein handlungsunfähiges Parlament wählen?

Ich möchte die britischen EU-Hasser und Bremser
nicht mehr im nächsten EU-Parlament sehen.
Und da rede ich,
nachdem ich die Debatten im britischen Parlament verfolgt habe,
nicht nur von Farage sondern auch von den Torries und von Labour.

Gestern berichtete ein Journalist bei Phoenix,
dass es bei den Torries eine Arbeitsgruppe gibt,
die prüft ob man mit dem Norwegenmodell in der EU verbleiben kann
und die Arbeitsgruppen in der EU so blockieren kann,
dass man am Ende alles bekommt was man will.
Außerdem hat sich Farage
mit Morawiecki, Orban und Salvini getroffen,
um den Zusammenhalt der EU 27 zu torpedieren.

Und die dann neugewählten britischen EU-Hasser und Bremser
sollen dann im EU-Parlament
den EU-Haushalt für die nächsten 7 Jahre verabschieden
oder blockieren
und den Präsidenten der Kommission wählen?

Ich hoffe es findet sich ein Regierungschef
der 27 in der EU verbleibenden Staaten,
der diesen Irrsinn beendet.
Eine weitere Fristverlängerung darf es nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matti99 14.03.2019, 12:02
63. 1/2-Jahr reicht da nicht

Das Thema ist überfällig, eine Schonfrist von 3 oder 6 Monaten reicht da nicht, solange May sich mit ihren Abstimmungsreden mit Tunnelsicht ständig wiederholt, das bedarf neben der Mitwahl des EU-Parlamentes in diesem Sommer (das sollte doch in 5 Monaten nach den Sommerferien noch möglich sein), mindestens die nächsten 4 Jahre - und dann unter völlig neuen Regierungsmitgliedern nach einer Parlamentsneuwahl im Herbst 2019 (evtl auch in einem Wahltermin: EU, Parlament, Brexit...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 14.03.2019, 12:02
64. Die EU hat den Fehler gemacht

selbst keine Forderungen zu stellen. Deshalb scheinen die Briten (neben dem Glauben das Empire besteht noch) anzunehmen, das es wie in der Vergangenheit noch etwas was zu holen gäbe.
Deswegen mein (nicht ganz ernst gemeinter) Forderungskatalog:
- Bedingungsloser Austritt und Milliardenentschädigung aus UK
- Abtreten Gibraltar an Spanien
- Abtreten Nordirland an Irland
- Volksabstimmung in Schottland und auf den Kanalinseln
- nukleare Abrüstung auf den britischen Inseln
- europäische Kommission zur Aufarbeitung/Bestrafung der britischen Kolonialgeschichte

Wenn May das verhandelt bekommt, dann hat sie ihren "Erfolg". Denn so sieht das aus wegen eine Seite unannnehmbare Forderungen verhandeln will.
Nee, im Ernst. Schluß mit dem Theater, Schluß mit der Rosinenpickerei. Die Briten haben ihren Bedeutung und ihren Einfluß erheblich überschätzt. Jetzt müssen sie damit leben das nicht viel zu verhandeln ist. Aber so können die Eliten und auch der Wähler in UK lernen das sie jetzt eine normale europäische Mittelmacht wie Italien, Spanien oder Polen sind, das Empire endgültig Geschichte ist und damit auch der besondere britische politische Einfluß. Und es ist auch zu lernen, das eine Stimmenabgabe wie beim Brexit Verantwortung bedeutet und man auch aus Protest sich unkalkulierbare Risiken aufladen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisbaer68 14.03.2019, 12:09
65. Nö,

die EU ist den Briten im Rahmen der bekannten Möglichkeiten so weit entgegen gekommen wie es ging. Die Briten waren einfach nicht in der Lage konstruktive Verhandlungen zu führen. Für die gibt es ja nur den Weg alle bisherigen Vorzüge weiter nutzen zu können aber nicht mehr die leidigen Pflichten erfüllen zu wollen. So geht das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scratchpatch 14.03.2019, 12:10
66. Heilungsprozess oder Zeitverschwendung

Wenn nun noch mal viel Zeit bleibt, wird sich der Druck wieder auf die EU verlagern, in ewig andauernden, quälenden Verhandlungen, die viele Ressourcen in Anspruch nehmen. Währenddessen kann sich die internationale Konkurrenz mit Zukunftsthemen wie Digitalisierung etc. beschäftigen und davoneilen.
Die EU sollte ein paar Psychologen engagieren, die genau erklären können, wie man mit einem von Realitätsverlust geplagten Patienten umgeht, mit Symptomen wie Denkblockaden, maßloser Selbstüberschätzung, grundlosen Beleidigungen, Wahnvorstellungen, sich selbst als Opfer einer Verschwörung anzusehen, Selbstverstümmelung um vermeintlich schlimmeren Gefahren zu entgehen. Vielleicht kann ein therapeutisch begabter EU-Vertreter dem Patienten gut zureden und ihn davon überzeugen, dass die eingebildeten Gefahren nicht bestehen. Währenddessen kann man klare Bedingungen stellen für eine Fristverlängerung, z.B. dass es keine weiteren Verhandlungen geben wird (wurde ja schon so verkündet) und auch keine weitere Fristverlängerung. Davon sollte man auch nicht mehr abrücken, sonst gilt wieder das Bild der EU, die im letzten Moment immer nachgibt, die nicht weiß was sie will und uneinig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exxilist 14.03.2019, 12:12
67. Warum verlängern?

Es gibt genau 2 Möglichkeiten.
1. Deal mit der EU, wie in den letzten 2 Jahren ausgehandelt
2. Brexit with No Deal.
Diese Entscheidung müssen die Engländer treffen. JETZT.
Der Deal wird in 2 Monaten genau der gleiche sein wie jetzt oder in 6 Monaten.
Die einizige dritte Möglichkeit wird sein, um Aufschub zwecks eines weiteren Referendums zu bitten. Hier sollte man aber den Briten dann seitens der EU das Messer auf die Brust setzen, damit sie dieses vor der EU Wahl durchziehen. Machbar ist das durchaus.
Aber ich bin ja eh der Überzeugung das das ganze eine einzige Show ist, um letzten Endes über ein "vermeintlich" von der EU "erzwungenes" Referendum, doch drin zu bleiben.
Dann aber sollte man den Briten eine gesalzene Rechnung schreiben. Hunderte von Arbeitsstunden für den Mülleimer gearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst Dornseiff 14.03.2019, 12:12
68. EU-Wahl als Teil der Lösung

Der Brexit-Termin sollte über die EU-Wahl hinaus verschoben werden. Die aktuelle Politik kann die EU nicht zusammenhalten. Hier liegt nicht nur ein britisches Problem vor, sondern auch ein Problem der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sl2019 14.03.2019, 12:12
69. Ungeregelter Brexit

Den allermeisten Foristen wird nicht klar sein, was ein ungeregelter Brexit bedeuten wird. Ganz einfach: Von einem Tag auf den anderen gelten neue Regeln, für deren Umsetzung und Überwachung keine Infrastruktur vorhanden ist. Für die europäische Wirtschaft bedeutet das massive Verlangsamung der Prozesse. Die Folge werden Insolvenzen und Prosperitätsverlust sein.
Es ist höchste Zeit, die Prinzipien der EU zu überdenken und auf das UK zuzugehen. Herr Tusk scheint in diese Richtung zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 19