Forum: Politik
EU-Reaktion auf Schweizer Votum: "Wir können das nicht widerspruchslos hinnehmen"
AFP

Der Schweizer Volksentscheid für harte Zuwanderungsregeln verärgert die europäischen Nachbarn. Bundesfinanzminister Schäuble sieht "eine Menge Schwierigkeiten" auf die Eidgenossen zukommen, EU-Politiker Brok droht mit Konsequenzen.

Seite 1 von 77
immertreu 10.02.2014, 07:11
1. Fuck the EU

Zitat von sysop
Der Schweizer Volksentscheid für harte Zuwanderungsregeln verärgert die europäischen Nachbarn. Bundesfinanzminister Schäuble sieht "eine Menge Schwierigkeiten" auf die Eidgenossen zukommen, EU-Politiker Brok droht mit Konsequenzen.
Muss sich die Semidemokratische EU überall einmischen? Sie entwickelt sich immer mehr zum politischen T34 und Schulz mit Brok sitzen am Steuer. Diese Großmachtsfantasien gegenüber Nachbarstaaten zeigen die wahre Einstellung der ach so friedlichen EU.

Beitrag melden
women_1900 10.02.2014, 07:12
2.

Wie wäre es vielleicht einmal damit, den eigenen Elfenbeinturm zu verlassen und auf die Mneschen zu hören, deren Sorgen & Ängste schlicht wahrzunehmen?
Wie wäre es denn einmal damit, die Umfrage-ergebnisse in den NL und Frankreich zu lesen, ernst zu nehmen, wie wäre es denn einmal damit, zu überlegen, weshalb in vielen Ländern der EU die rechten Parteien zulauf bekommen?
Poltert nur laut weiter und Ihr werdet immer weniger Menschen hinter Euch haben.

Beitrag melden
rigos 10.02.2014, 07:16
3. CDU als Nichtausgrenzungspartei?

Ausgrenzung gehört zum Parteibuch der CDU. Sie sollte erst einmal vor der eigenen Haustüre kehren, bevor sie andere fegt. Dabei erinnere ich Propagandisten wie Koch oder Seehofer.

Beitrag melden
IronSky 10.02.2014, 07:18
4.

was erdreistet sich die EU den willen eines volkes nicht zu aktzeptieren? absolute frechheit.

deutschland sollte sich ne scheibe von der schweiz mal abschneiden.

welchem land geht es denn besser? richtig der schweiz.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 10.02.2014, 07:19
5. nicht vergessen!

die Schweiz hat 2,5 Mal so viele Ausländer wie D im Verhältnis. Das muss gesehen werden. Auch hier wehren sich die Kommunen Ausländer auf zu nehmen.
Man darf diese Debatte nicht einseitig sehen.
Auch wurde hier nie eine Volksabstimmung über die Zuwanderung durchgeführt , warum eigentlich?

Beitrag melden
Indigo76 10.02.2014, 07:19
6.

Zitat von sysop
Der Schweizer Volksentscheid für harte Zuwanderungsregeln verärgert die europäischen Nachbarn. Bundesfinanzminister Schäuble sieht "eine Menge Schwierigkeiten" auf die Eidgenossen zukommen, EU-Politiker Brok droht mit Konsequenzen.
Wenn es wirklich stimmt, dass in der Vorlage keinerlei Zahlen für Einwanderungen festgelegt wurden, dann ist die Lösung des Problems ganz einfach. Die schweizer Regierung bestimmt, dass jährlich maximal eine Million Menschen in die Schweiz einwandern dürfen. Diese uropische Zahl wird niemals erreicht werden. Es ändert sich nichts und die Bedingungen der Vorlage wurden erfüllt.

Andernfalls wird die Schweiz bald einen sehr schweren Stand in Europe haben.

Beitrag melden
jonas4711 10.02.2014, 07:20
7. Ach Gott....

da wird sich nicht viel ändern....man nimmt es zur Kenntnis und alles läuft nach "business as usual"...oder glaubt wirklich jemand, dass sich da was ändert??? Nach jedem Lebensmittelskandal ist das Geschrei unserer "Politiker" riesengroß, schaut man nach einem Jahr was geschehen ist, lautet die Antwort: nichts oder so gut wie nichts.....ach Schweiz, du hast es gut. Unsere abgehobene Politikerkaste fürchtet nichts mehr als Volksabstimmungen...aus gutem Grund....

Beitrag melden
m.ertl 10.02.2014, 07:20
8. Heuchler

"Wir können das nicht widerspruchslos hinnehmen" meint Elmar Brok....
zu einen demokratischen Plesbizit in einen Land,das von seiner Konstitution her schon generell mulitkulturell ist.
Will er jetzt etwa ala Steinbrück die "Kavallerie" schicken?
Ausgerechnet diejenigen die sich selbst abschotten durch Frontex und Co,dieFlüchtlingstragödien wie Lampedusa und Ceuta auf den Gewissen haben,in denen es regelmäßig zu Progrommen und Anschlägen Rechtsradikaler kommt spielen sich jetzt auf.
"Offene Grenzen für Arbeitnehmer gehörten zu den Prinzipien des Binnenmarktes" behauptet er,wohl wissend das dadurch nur die stete Zufuhr billiger Arbeitssklaven gewährleistet werden soll.
Die Schweizhat sich von der EU überhaaupt nichts diktieren zu lassen,zumal die Brüsseler Kommission selber in keinster Weise demokratisch legitimiert ist.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 10.02.2014, 07:21
9. Gott bewahre - die Schweizer haben Demokratie!

"Die SVP-Initiative sieht jährliche Höchstzahlen und Kontingente für die Zuwanderung von Ausländern vor. Bei der Besetzung von Stellen sollen Arbeitgeber Bewerbern mit Schweizer Pass den Vorzug geben."!

Das ist der Untergang des globalisierten Turbokapitalismus in der Schweiz! Wie konnte die Schweiz nur den Fehler machen, über ein derart wichtiges Thema das Volk abstimmen zu lassen?
Müsste es da nicht heißen "von Deutschland lernen heißt siegen lernen" - wo es zu wichtigen Themen keine demokratischen Abstimmungen gibt, geschweige denn Volksentscheide und besonders die CDU dies wie der Teufel das Weihwasser scheut?

Tja, liebe Schweizer: jetzt wird euch aber der geballte Zorn der Industrie-Lobbyisten in Brüssel und der antischweizer Populismus der deutschen Presse treffen!

Es geht sogar schon das Gerücht um, die selbsternannte deutsche Elite wolle ihre schwarzen Konten in der Schweiz auflösen und sich Steuerschlupflöcher in Übersee suchen!

Beitrag melden
Seite 1 von 77
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!