Forum: Politik
EU-Reaktionen nach Griechenland-Wahl: "Wir können kein Geld zaubern"
Getty Images

Alexis Tsipras hat einen fulminanten Wahlsieg eingefahren, nun kommt der Realitätscheck: In den Verhandlungen mit den Geldgebern kann er offenbar nicht viel Entgegenkommen erwarten.

Seite 4 von 13
j.c78. 26.01.2015, 13:55
30. Die Griechen hatten nichts davon und sind auch nicht schuld?

Nunja, da die Griechen aus Tradition Politiker wählen die unrealistische Versprechen machen und jeden Mahner als Spielverderber in die Ecke schicken, haben sie die Misere schon mit zu verantworten. Demokratie bedeutet auch Verantwortung übernehmen! Was das Gerücht angeht, dass die Bevölkerung nicht profitiert habe... Griechenland hat in der Vergangenheit Unsummen für die unrealistischen Gehälter unnötiger Staatsbeamter, eine faktische Steuerbefreiung und exorbitante (im Vergleich zur Wirtschaftskraft) Sozialleistungen ausgegeben. Davon haben alle profitiert, auch der "kleine Mann".

Beitrag melden
Direwolf 26.01.2015, 13:56
31. Nicht?

Zitat von derandereblick
Es muss endlich mal mit der Mär aufgeräumt werden, die Griechen hätten Milliarden von uns erhalten oder würden sie erhalten. Das ganze Geld geht direkt an die Banken, die sich verspekuliert haben, darunter auch große deutsche. Es schützt also letztlich die großen Kapitalvermögen, die Griechen haben gar nichts davon.
Das schützt Griechenland vor dem STaatsbankrott, denn ohne diese Hilfen, welche Griechenland praktisch die Zinslasten aus dem Haushalt genommen hat, wäre der Bankrott längst gekommen.

Das wäre mit Nebenwirkungen wie dem Zusammenbruch der heimischen Banken und Versicherungen verbunden gewesen, was wiederum die Griechen auf der Straße voll getroffen hätte.

Mag ja sein, dass ihnen die Prioritäten nicht passen, aber man hat die Griechen damit sehr wohl vor einem üblen Zusammenbruch geschützt

Beitrag melden
Freedom of Seech 26.01.2015, 13:56
32. Nach dem Ouzo kommt der Kater

Gestern (am Wahltag) war Ouzo. Heute der Kater

Beitrag melden
mkz 26.01.2015, 13:58
33.

das ist die Beste Überschrift seit Jahren! Wir können kein Geld zaubern.....aber drucken können Sie und wie!!! und die Sparer und Steuerzahler schleichend enteignen

Beitrag melden
hermannheester 26.01.2015, 13:59
34. Heiter bis ulkig?

Griechenland hat gewählt und bewiesen, dass sich die Demokratie in Griechenland nicht kaufen lässt. Immerhin. Nun kommt die EUro Zone samt Rest EU und erwartet von Griechenland einen Goldesel, während man selbst nur massenhaft Falschgeld zu leisten imstande ist. Geld ohne Wert - Geld, dass sowieso nur zu immer neuen Kapital- Immobilien und sonstigen Blasen führen kann und wird. Der Musterschüler muss also ausserhalb der EU wohnen?

Beitrag melden
pablo1 26.01.2015, 14:02
35. Ja mit dieser Mär muss aufgeräumt werden...

Zitat von derandereblick
Es muss endlich mal mit der Mär aufgeräumt werden, die Griechen hätten Milliarden von uns erhalten oder würden sie erhalten. Das ganze Geld geht direkt an die Banken, die sich verspekuliert haben, darunter auch große deutsche. Es schützt also letztlich die großen Kapitalvermögen, die Griechen haben gar nichts davon.
... und zwar mit Ihrer. Richtig ist, dass die griechischen Banken Geld erhalten haben, aber der griechische Staat noch mehr, weil er die eigenen Schulden nicht mehr über den Kapitalmarkt finanzieren konnte. Und an dieser Realität wird die neue Regierung nicht vorbeikommen, wenn sie nicht sparen will, wird sie schauen müssen, wo das Geld für die Wohltaten herkommt, sie wird dabei nicht fündig werden - und das zurecht.

Beitrag melden
derweise 26.01.2015, 14:03
36. Das Geld darf kein Gegenstand politischer Diskussionen sein!

Das war der Konsens in Nachkriegsdeutschland: Geldwertstabilität war zu sichern. Nun ist das Geld in den politischen Raum geholt worden. Meine Prognose ist: dies wird keine guten Ergebnisse erbringen!

Beitrag melden
pablo1 26.01.2015, 14:04
37. Es geht um Milliarden

Zitat von alexanderoscar
sagen Politiker die Wahrheit, nie. Deswegen wird auch kein Politiker zugeben das es sich bei den Millionen um Bankensanierung handelt und nicht um hilfen für Griechenland.
hier geht es nicht um Millionen, sondern um Milliarden, und ein Großteil ging selbstverständlich an den griechischen Staat, der ein riesiges Defizit angehäuft hat und damit alleine nicht mehr klar kommt. Das wird auch die neue Regierung bald kapieren.

Beitrag melden
pablo1 26.01.2015, 14:07
38. Lächerlichord

Zitat von marthaimschnee
Ich würde Griechenland empfehlen, aus der EU auszutreten und sie postwendend auf Schadenersatz für Zumutungen durch die Troika der letzten 5 Jahre verklagen. 2008 lag der defizitäre Finanzbedarf Griechenlands bei etwa 70 Milliarden Euro, heute nach diversen "Rettungspaketen" sind es über 300. Wer solche "Helfer" hat, braucht keine Feinde!
auf welcher Rechtsgrundlage soll denn Griechenland Schadensersatz fordern, die haben jahrelang Misswirtschaft in der Finanzpolitik betrieben und die neue Regierung will ja schon wieder neue Fässer aufmachen.

Beitrag melden
widderfru 26.01.2015, 14:07
39. Es wird wieder Kompromisse geben-der Bürger zahlt

mit Vertrauensverlust, Unsicherheit letztlich wird die
Lobby der Finanz-und Wirtschaft bedient, die Machtlosen
bleiben außen vor, die mucken ja nicht auf-noch nicht.

Beitrag melden
Seite 4 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!