Forum: Politik
EU-Reaktionen nach Griechenland-Wahl: "Wir können kein Geld zaubern"
Getty Images

Alexis Tsipras hat einen fulminanten Wahlsieg eingefahren, nun kommt der Realitätscheck: In den Verhandlungen mit den Geldgebern kann er offenbar nicht viel Entgegenkommen erwarten.

Seite 6 von 13
carambolagen 26.01.2015, 14:21
50. Geld, Tauschhandel, Schulden

Zitat von wibo2
Am Anfang der Geschichte des Geldes steht das Tauschgeschäft. Bevor es Zahlungsmittel gab, wurden Güter getauscht. Ein solches Tauschgeschäft war z.B. , wenn der Jäger und der Fischer Fleisch gegen Fisch tauschten.
Ihre vermeintliche "Geschichte des Geldes" ist nachweislich falsch. Lesen sie dazu "Schulden" von David Graeber.
Es gibt für die folkloristische Theorie, dass Geld aus dem Tauschhandel entstanden sein soll, nicht einen einzigen historischen Beleg. Belegt werden können allerdings frühe Schuldensysteme aus frühmesopotamischen Zeiten aus denen sich dann das Geld entwickelte.

Die Vorstellung, dass der Pelzhändler einen Hermelin gegen einen Wocheneinkauf tauscht und dann jemand auf die Idee kam man können doch Münzen etc. als Wertequivalent nehmen, ist offenbar falsch und entspringt einer eher volkstümlichen Phantasie die aber, wie gesagt, jeder empirischen Grundlage entbehrt.

Beitrag melden
gbtate 26.01.2015, 14:21
51. So ist es

Zitat von Bio4Life
Am besten wäre doch, wenn endlich Deutschland einen Schuldenschnitt verlangt und auch alle anderen EU-Staaten VOR Griechenland einen 50% Schuldenschnitt bekämen. Denn eines ist klar, Deutschland kann auch in 2000 Jahren die heutigen Schulden nicht mehr zurückzahlen. Wieso soll es für Griechenland neue Schulden aufnehmen? ALLE bisherigen Zahlungen und Kredite an Griechenland sind/wären nur schuldenfinanziert! Die Griechen sollen ihre Drachme einführen und soviel Geld drucken wie sie wollen. Bayern ist wichtiger als Griechenland, das für die Welt verzichtbar ist.
Auch unser Land ist längst kaputt. Da kann nur noch eine extreme Inflation die Schulden tilgen. Und alle Deutschen können dann wieder das tun, was ihre Groß- und Urgroßeltern auch tun mussten, in die Wiesen gehen und Gras schneiden, um es als Salat zu essen.
Das wird noch einige Zeit dauern, aber Draghi arbeitet schon dran.

Beitrag melden
nichtfritz 26.01.2015, 14:22
52. Richtig,

Zitat von derandereblick
Es muss endlich mal mit der Mär aufgeräumt werden, die Griechen hätten Milliarden von uns erhalten oder würden sie erhalten. Das ganze Geld geht direkt an die Banken, die sich verspekuliert haben, darunter auch große deutsche. Es schützt also letztlich die großen Kapitalvermögen, die Griechen haben gar nichts davon.
DIESMAL haben es die Banken gekriegt.
VORHER, als die Griechen es sich bei den Banken geholt haben, haben sie es verjubelt und vertrubelt.
So schwer zu verstehen?

Beitrag melden
Tiananmen 26.01.2015, 14:23
53.

Zitat von constractor
In meinen Augen sind die Verträge mit Griechenland für die Griechen sowieso nicht bindent, da sie gegen den Willen des Griechischen Volkes geschlossen wurden. Daher ist es ohne Probleme auch mögliche diese zu kündigen. Griechenland wurden seine gesamten Schulden seit dem Eintritt in die EU vom Ausland, allen vorran Deutschland, aufgezwungen. Nur damit es uns Deutschen gut geht haben wir froh und munter nach Griechenland exportiert und die Griechen mussten es kaufen.
Sie sind ja ein echter Spaßvogel. Wenn Sie selbst Schulden gemacht haben, dann können Sie doch die Kreditvereinbarungen mit Ihrer Bank auch nicht als ungültig betrachten, nur weil Sie den Kreditvertrag ja eigentlich nicht wollten, aber dringend brauchten. Und dass jemand meine Ware kaufen muss, nur weil ich sie angeboten habe, das wäre eine gute Nachricht für alle Händler und Hersteller.

Beitrag melden
andrewsaid 26.01.2015, 14:25
54. schade für Griechenland...

dass die Euromilliardäre nur lieber mit denen spielen, die nach deren Regeln die Schere öffnen. Schauen wir mal, wie lange es noch dauert, bis die Regierungen der restlichen EU-Staaten, Griechenland als Terrorstaat einstufen.

Beitrag melden
Christ 32 26.01.2015, 14:27
55. .

Hollande ist auch angetretten alles besser zu machen, keine 3 Monate später ist er dramatisch abgestürzt weil er fast keines seiner Wahlversprechen einhalten konnte.


Ähnlich sieht es bei Tsirpas aus, sofern er keine Euro drucken kann wird er nur sehr wenige seiner Versprechen umsetzen können.

Wenn man verhandeln will muss man etwas anbieten können und die EU ist Samaras schon sehr weit entgegen gekommen. Viel mehr ist nicht drinn und ein Schuldenschnitt würde auch nix ändern.

Er braucht dringend neues Geld und nur mit der Drohung aus der Währungsunion auszusteigen wird er kaum neue Geldgeber finden.

Beitrag melden
Berliner42 26.01.2015, 14:28
56.

Zitat von atzlan
"Most Greek bailout money has gone to pay off bondholders" http://www.washingtonpost.com/business/economy/most-greek-bailout-money-has-gone-to-pay-off-bondholders/2011/10/22/gIQAsV336L_story.html Und nein, diese bondholders sind mehrheilich nicht griechische Banken und auch nicht der griechische Staat.
Ja und? Was wäre denn gewesen, wenn Europa diese Bondholder nicht ausgezahlt hätte? Ist es so schwer, diese zwei Zentimeter weiter zu denken? Es hätte zwei Möglichkeiten gegeben:

1. Griechenland spart auf Teufel kommt raus und zahlt selber
2. Griechenland erklärt den Staatsbankrott

Beides wäre weit unangenehmer gewesen und die Vermeidung dieser Situation war sehr wohl eine Hilfe. Daß Griechenland die Zeit nicht genutzt hat und echte Reformen verweigert, ist aber letztlich deren Problem.

Warum fällt es all den die-Banken-kriegen-das-Geld-Schreiern so schwer, dieses einfachen Sachverhalt zu erkennen?

Beitrag melden
salkin 26.01.2015, 14:28
57.

Zitat von pablo1
hier geht es nicht um Millionen, sondern um Milliarden, und ein Großteil ging selbstverständlich an den griechischen Staat, der ein riesiges Defizit angehäuft hat und damit alleine nicht mehr klar kommt. Das wird auch die neue Regierung bald kapieren.
Ich empfehle Ihnen eine Kolumne in der FAS von gestern.
Thomas Mayer hat dort ausführlich und nachvollziehbar beschrieben wie das geht auch bei einem Defizit bei gleichzeitiger Weigerung der Kreditgeber Geld nachzuschießen zahlungsfähig zu bleiben. Die Ausgabe von staatlichen Schuldtiteln mit unendlicher Laufzeit direkt zur Bezahlung der Wohltaten ist die Lösung. Hierdurch entsteht eine Parallelwährung mit der die Fehlbeträge ausgeglichen werden. Vielleicht kommt es ja so. Dann können wir unser Drohpotential, keine neuen Gelder mehr zur Verfügung zu stellen, in die Tonne drücken.

Beitrag melden
pablo1 26.01.2015, 14:28
58. Zahl kann nicht stimmen

Zitat von wibo2
Die Deutschen zahlten im Jahr 2014 mit insgesamt 570,2 Milliarden Euro so viele Steuern wie noch nie. Und mit wie viel Prozent tragen die Unternehmen in Deutschland zum gesamten Steueraufkommen bei? Staunen Sie: 2,6 Prozent. ... *LOL* ...
Laut Bundesamt für Statistik lagen die gesamten Steuereinnahmen 2013 bei 619 Milliarden Euro, 2014 werden sie auch noch höher ein.

Die Unternehmer zahlten 19,5 Milliarden Euro Körperschaftsteuer und rund 1,5 Milliarden Soli. Hinzu kommen 43 Milliarden Euro Gewerbesteuer, und außerdem gibt es viele Personengesellschaften, die anders als Kapitalgesellschaften, in der Einkommensteuer veranlagt werden, die liegt wiederum bei 42 Milliarden Euro. Also aus dem Unternehmensbereich kommen locker mehr als zehn Prozent der gesamten Staatseinnahmen, auch wenn das viele ideologische Kleingeister nicht glauben mögen

Beitrag melden
fliese1 26.01.2015, 14:29
59. Nicht

Zitat von derandereblick
Es muss endlich mal mit der Mär aufgeräumt werden, die Griechen hätten Milliarden von uns erhalten oder würden sie erhalten. Das ganze Geld geht direkt an die Banken, die sich verspekuliert haben, darunter auch große deutsche. Es schützt also letztlich die großen Kapitalvermögen, die Griechen haben gar nichts davon.
ganz richtig ihre Meinung. Der Staat hat sich bei Banken aber vorher erst das Geld geborgt und jede Bank will nun mal sein Geld zurück haben. die Griechen haben ganz einfach über ihre Verhältnisse gelebt

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!