Forum: Politik
EU-Reaktionen nach Griechenland-Wahl: "Wir können kein Geld zaubern"
Getty Images

Alexis Tsipras hat einen fulminanten Wahlsieg eingefahren, nun kommt der Realitätscheck: In den Verhandlungen mit den Geldgebern kann er offenbar nicht viel Entgegenkommen erwarten.

Seite 8 von 13
wolly21 26.01.2015, 14:52
70. Über ihre Verhältnisse gelebt...

Zitat von fliese1
ganz richtig ihre Meinung. Der Staat hat sich bei Banken aber vorher erst das Geld geborgt und jede Bank will nun mal sein Geld zurück haben. die Griechen haben ganz einfach über ihre Verhältnisse gelebt
Das haben die Deutschen auch! Woher kämen sonst die 2 Billionen deutsche Staatsschulden?
Warum verlangen die Banken nicht bei uns ihr Geld zurück?

Beitrag melden
Jom_2011 26.01.2015, 14:52
71. nix Mär

Zitat von derandereblick
Es muss endlich mal mit der Mär aufgeräumt werden, die Griechen hätten Milliarden von uns erhalten...
Die Fakten sind wie sie sind. Die Euroländer/EZB haben Altkredite der Banken an GR abgelöst, ohne Umweg über GR. Desweiteren hat GR weitere Mrd.Euro Kredite direkt erhalten, im Zuge der "Reformbemühungen", initiiert durch die Trokia.

Was die Regierung in Athen draus gemacht hat ist allein deren Problem. Anstelle dieser ganzen "Sozialmaßnahmen" hätte man ja auch konsequenter Bürokratieabbau und Steuereinzug bei den Reichen betreiben können. Hatte man aber nicht. Daher ist jegliche Schuldzuweisung Richtung Euroländer/D populistischer Unsinn.

Beitrag melden
Jom_2011 26.01.2015, 14:53
72.

"EU-Reaktionen nach Griechenland-Wahl: "Wir können kein Geld zaubern""

Aber GR könnte es. Drachmen ohne Ende.

Beitrag melden
otelago 26.01.2015, 14:53
73. was ich nicht verstehe

wer kann mal erklären:
wieso wird dauernd ein angebliche Kausalität unterstellt, nach der die Welt so gebaut sei, daß Griechenland Deutschland einen großen Gefallen tut, wenn staatliche Strukturen auf die international üblichen modernen Anforderungen gehoben werden?
Bisher war ich der Ansicht, daß moderne, transparente Strukturen ein großer Vorteil für das Wohlergehen der Bevölkerung seien.

Insofern bin ich nicht imstande, den Griechenland - Äußerungen seit Jahren irgendwie wirklich zu folgen.

Die mit Abstand größten Gewinner der Modernisierung und Transparenz müssten nach meinem Verständnis die normalen Bürger in Griechenland sein.
Ist meine Auffassung naiv?

Oder sind diejenigen, die in Griechenland mit anderem Gerede Politik machen, schlicht die verantwortungslosen Wichte, für die man sie gemeinhin hält?

Beitrag melden
barzussek 26.01.2015, 14:53
74. Die zaubern doch schon Geld

1.14 Billionen dann sollten sie die Druckerpresse halt noch etwas länger laufen lassen Mit der geplanten
höheren Inflation und den Niedrigzins werden die Menschen doch schon enteignet und eine weitere Umverteilung von unten nach oben betrieben Kein Wunder bei dem ehemaligen Goldmann&Sachs Menschen
Draghi

Beitrag melden
Berliner42 26.01.2015, 14:53
75.

Zitat von syracusa
Die "Griechenlandrettung" diente der Rettung der Banken und nicht der Rettung Griechenlands.
Dann können wir uns ja leicht darauf einigen, daß man jetzt nicht "weiterretten" muß und Griechenland kein neues Geld mehr bekommt?

Beitrag melden
TobyOrNotToby 26.01.2015, 14:54
76. Ach... wirklich nicht?

Zitat von genlok
Der Staatsminister für Europafragen im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), geht davon aus, dass Syriza Kompromisse eingehen werden müsse. "Weder griechische noch deutsche Politiker können Geld zaubern", sagte er.
zaubern, drucken, wie auch immer man das nennen will....

Beitrag melden
otelago 26.01.2015, 14:56
77. Frechheit

Zitat von klangschmied
Die ca. 1750€ pro Arbeitnehmer in D, die an die Griechen von den Steuergeldern gezahlt wurden,
Ok. Das bedeutet, die Griechen könnten unserer Familie wenigstens einen Bonus auf eine Ferienreise geben. Allerdings weiss ich auch nicht mehr wohin ich da soll, ich war eigentlich schon oft in Griechenland. Früher wars schön, heute meist verdreckt, zersiedelt und richtig kochen können sie auch nicht mehr.

Beitrag melden
irgendwer_bln 26.01.2015, 14:56
78. Gute Nacht Europa

Ich bin durchaus für einen Neuanfang in Griechenland.
Jedoch:
Einer linken Partei utopische Wahlversprechen zu finanzieren, wäre das ENDE der EU.
Wenn wir aus den EU-Vertragsbrechenden Monaten der jüngsten Vergangenheit eines gelernt haben - es wird genauso kommen.
Der Schuldenschnitt im Gegenzug der weiteren griech. Hörigkeit.

Gute Nacht, Europa!

Beitrag melden
pablo1 26.01.2015, 14:57
79. Sehr hypothetisch

Zitat von salkin
Ich empfehle Ihnen eine Kolumne in der FAS von gestern. Thomas Mayer hat dort ausführlich und nachvollziehbar beschrieben wie das geht auch bei einem Defizit bei gleichzeitiger Weigerung der Kreditgeber Geld .....
auf dem Papier mag das stimmen, das funktioniert aber nur, wenn derjenige, der mit diesen Schuldtiteln bezahlt worden soll, diese auch akzeptiert. Würde ich keinem in einer solchen Situation raten.

Beitrag melden
Seite 8 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!