Forum: Politik
EU-Sanktionen: Russland droht mit Ende der Anti-Terror-Kooperation

Russland hat mit scharfer Kritik auf die Verschärfung der EU-Sanktionen reagiert. Mit ihrer Entscheidung gefährde Brüssel die Zusammenarbeit bei der Sicherheitspolitik.

Seite 1 von 18
emil_sinclair73 26.07.2014, 13:23
1. Absehbare Reaktion!

Bis jetzt hat Russland diesen Sanktionsnonsens noch relativ gelassen genommen. Vermutlich ist man davon ausgegangen, dass es eher innenpolitische Motive für die getroffenen Maßnahmen gibt.

Allerdings fürchte ich, dass Moskau die Blödeleien der EU langsam satt hat. Ein gefährliches Spiel, dass man in Brüssel treibt.

Beitrag melden
Spiegelkritisches 26.07.2014, 13:24
2. Als ob das eine Drohung wäre...

... wennein Land so offen Terroristen unterstützt, wie es Russland derzeit tut, sehe ich es nicht als Verlust, wenn dieses Land fehlt bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus.

Beitrag melden
dcrwiesbaden 26.07.2014, 13:26
3. Sicherheitsstörfaktor Russland

Russland ist Hauptstörfakter in Fragen der Sicherheit
im Ost-West-Verhältnis geworden. Russland ist seit der Krimannexion auf Kollision mit Europa und versteht es Sicherheits-Bündnis nur als Stillhaltebündnis für die brachiale Durchsetzung
von völkerrechtswidrigen krimininellen Aktivitäten auszulegen.
Russland hat den Krieg in Europa angezettelt und erwartet dafür Anerkennung.

Beitrag melden
herbst 26.07.2014, 13:27
4. Verdammt ...

... ich bin das Volk und ich möchte weder in Ausbreitungsbestrebungen der EU noch der von Russland einbezogen werden.
Wie haben in der Zeit von Putin in Europa die stärkste Deeskalation und Abrüstungsbewegung seit dem Kalten Krieg erlebt. Die zwischenstaatlichen Beziehungen waren nie so stabil wie bis vor kurzem.
Frau Merkel muss nicht auch noch Weltpolizist spielen willen und uns Schritt für Schritt an den Rand des dritten Weltkriegs treiben. Ich will das nicht, und ich löffle ihre Suppe auch nicht aus. Was dort geschieht, erfolgtohne Legitimation durch das Volk.

Beitrag melden
chaoszero 26.07.2014, 13:32
5.

Wäre aber ziemlich blöd für Russland, wenn man sich an die Terroranschläge in Russland erinnert. Da freuen sich nur die Tschetschenen. Ohne Europa und den USA wird es Russland wesentlich schwerer haben.

Beitrag melden
diegorivera 26.07.2014, 13:33
6. Diese Konsequenzen hat sich die EU

jetzt ganz allein zuzuschreiben.
Die alte Mär vom bösen Russen / Rusland.
Der Westen hat natürlich immer Recht.
Wir kleben uns die Ukraine an die Backen als ein Fass ohne Boden und machen dafür noch Rusland verantwortlich.
Bescheuerter geht's nichts mehr

Beitrag melden
TiloS 26.07.2014, 13:33
7. Sicherheitspolitik

Jetzt macht er sich aber lächerlich. Eine Zusamenarbeit mit einem Staat, der Terroristen unterstützt, brauchen wir bestimmt nicht. Im Gegenteil, momentan bedroht Russland die Sicherheit Europas.

Beitrag melden
warndtbewohner 26.07.2014, 13:35
8. Nun...

die Eskalationsschraube wird langsam, sehr langsam aber stetig nach oben gedreht. Ich bin mir nicht sicher ob sich die EU im klaren ist wo das im Extremfall hinführen kann!!!

Beitrag melden
Fernspäher 26.07.2014, 13:35
9. wem nutzt es?

Zitat von sysop
Russland hat mit scharfer Kritik auf die Verschärfung der EU-Sanktionen reagiert. Mit ihrer Entscheidung gefährde Brüssel die Zusammenarbeit bei der Sicherheitspolitik.
Wemm die Sanktionen in erster Linie schaden sollte wohl unstreitig sein - nämlich der EU. In zweiter Linie schaden sie AUCH Russland. Und wer hat den Nutzen? Die Ukraine? Wohl kaum. Der Nutznießer sollte wohl auch unstrittig sein - nämlich vor allem die USA, Kanada und China.

Was also tun? 1. Auf alle Parteien einwirken, dass die betroffenen Menschen in Ruhe und Frieden selbst entscheiden dürfen, ob sie sich eher der Ukraine und dem Westen, oder Russland und dem Osten anschließen wollen. 2. Die Möglichkeit offen lassen, sich in einigen Jahren oder Jahrzehnten wieder anders entscheiden zu können.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!