Forum: Politik
EU-Schuldenkrise: Protestnote vom Zahlen-Jongleur

José Manuel Barroso möchte als ein Politiker gelten, dem man bedenkenlos sein Geld anvertrauen kann. Deshalb lässt der Präsident der EU-Kommission derzeit ständig Briefe in eigener Sache verschicken. Auch SPIEGEL ONLINE hat Post aus Brüssel bekommen.

Seite 1 von 11
Michael Giertz 15.08.2011, 16:03
1. Frau Erna M. aus Döbeln

Zitat von sysop
José Manuel Barroso möchte als ein Politiker gelten, dem man bedenkenlos sein Geld anvertrauen kann. Deshalb lässt der Präsident der EU-Kommission derzeit ständig Briefe in eigener Sache verschicken. Auch SPIEGEL ONLINE hat Post aus Brüssel bekommen.
Inzwischen kann man eigentlich die EU-Milliarden aus den Fonds, Bonds oder wie auch immer man die bodenlosen Löcher in der "Transferunion" auch nennen mag, auch Erna M. aus Döbeln in die Hand geben.
Schneller verbrennen als die EU-Kommissare oder irgendein anderer EU-Entscheidungsträger kann sie das Geld auch nicht, aber vielleicht wenigstens sinnvoll anlegen in neue Töpfe und Kochgeschirr ...

(Ernsthaft: die meisten vertrauen ihr Geld schon keiner Bank mehr an, warum sollten diese Leute dann gerade einem EU-Politiker mehr Vertrauen entgegenbringen?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andresa 15.08.2011, 16:05
2. Barroso

Wer glaubt denn bitte Barroso..also ich nicht...empfehle ich auch niemandem! Die Protestnote zeigt aber deutlich wie sehr externe Akteure versuchen Medienschreiber unter Druck zu setzen...lobenswert dass Fleischhauer sich da nicht einschüchtern lässt..aber wie viele lassen sich einschüchtern? Viele Journalisten streiken übrigens seit Juni, weil sie ihre Meinungsfreiheit nicht mehr gegeben sehen unter solchen Bedingungen: http://le-bohemien.net/2011/07/29/herren-im-haus/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barksdale 15.08.2011, 16:07
3. ...

Was wäre ein Montag ohne den Schwarzen Kanal. Eine treffende Analyse, wie man sie von Fleischhauer nicht anders gewohnt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci 15.08.2011, 16:10
4. oooo

Zitat von sysop
José Manuel Barroso möchte als ein Politiker gelten, dem man bedenkenlos sein Geld anvertrauen kann. Deshalb lässt der Präsident der EU-Kommission derzeit ständig Briefe in eigener Sache verschicken. Auch SPIEGEL ONLINE hat Post aus Brüssel bekommen.
sieht herr barroso sich schon als kaiser von europa? und müssen wir demnächst auch fürchten, daß mißliebige kommentare von brüssel gerüffelt werden?
fragen über fragen.

jenseits aller ironie, die beschwerde ist absolut peinlich für herrn barroso und zeugt zudem von einem sehr seltsamen medienverständnis. immerhin handelte es sich um einen kommentar. aber vielleicht wei0 er nicht, was das eigentlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JohnBlank 15.08.2011, 16:12
5. Barrosso hat Portugal Schulden erst gemacht

Dann bitte mal kurz auf der Zunge zergehen lassen: Barrosso war vor einigen Jahren der Chef von Portugal und hat viele Millarden Schulden gemacht. Eben jene Schulden, die Portugal jetzt unter den Rettungsschirm zwangen.

Also erst Schulden machen, dann nach Brüssel abhauen, und den soliden Eurolädern was von Euro Bonds erzählen.
Muss man da wirklich noch vor diesem Mann waren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glasperlenspiel 15.08.2011, 16:13
6. Das kann mit dieser EU ...

Zitat von sysop
José Manuel Barroso möchte als ein Politiker gelten, dem man bedenkenlos sein Geld anvertrauen kann. Deshalb lässt der Präsident der EU-Kommission derzeit ständig Briefe in eigener Sache verschicken. Auch SPIEGEL ONLINE hat Post aus Brüssel bekommen.

.. ja nun tatsächlich nichts mehr werden, wenn sich der Kommissionspräsident mit solchen Dingen beschäftigt. Im Übrigen fand ich den beanstandeten Kommentar von Jan Flauschhauer durchaus angemessen und mit richtiger "Tonalität" versehen. Das gilt natürlich auch für die vorliegende Stellungnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joe67 15.08.2011, 16:18
7. Auf den Punkt gebracht

Auch wenn Herr Fleischhauer sonst dazu neigt überkommende Wertvorstellungen mit manchmal etwas abstrusen Argumenten wieder hoffähig machen zu wollen, finde ich diesen Beitrag richtig gelungen:
Er entlarvt die Schönfärberei von Herrn Barroso - nicht nur als er mit Schattenhaushalten die Bilanzen Portugals schöngerechnet (um nicht zu sagen "gefälscht") hat sondern auch noch wenn es um die Aktivitäten zur Disziplinierung der Presse geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willem.fart 15.08.2011, 16:18
8. Verdeckte Arbeit

"Bis heute sei Barroso, anders als hier behauptet, "für sein großes Engagement für Haushaltsdisziplin bekannt" -(...)"
Also, mir ist der Herr nur wegen seines übergrossen Engagements für die griechischen Zahlentrickser bekannt, was nahelegt, dass Barroso ein verdreckt arbeitender Lobbyist Griechenlands ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kein Kommentar 15.08.2011, 16:19
9. Dies ist ein Scherz

andererseits könnte es auch die Wahrheit sein. Falls die Protestnote tatsächlich von Barroso kam, scheint der Herr eher auf Imagepflege bedacht zu sein. Realpolitik (er hat sowieso keine Macht) ist daher eher Nebensache.
Ein weiterer Beweis, dass wir sehr gut ohne Brüssel und seinen Beamtenapparat auskommen. Wie gut würde es uns dann gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11