Forum: Politik
EU in Sorge wegen Johnson: "Die Chancen für einen No-Deal-Brexit sind drastisch gesti
REUTERS

Der neue britische Premier will die Einheit der EU testen - daran scheiterte schon seine Vorgängerin. Brüsseler Diplomaten bereiten sich auf das radikalste Szenario vor.

Seite 12 von 15
mehrwertsteuerrad 25.07.2019, 20:29
110. Wenn Ihm das gelingen würde....

Zitat von jonath2010
Der neue Premier will Großbritannien nach dem Austritt aus der EU in den kommenden Jahren zum "großartigsten Land" der Erde machen. Zunächst ist dies nur eine vollmundige Absichtserklärung, Taten müssen folgen. Wenn ihm aber dies (auch nur annähernd) gelänge, hätten die EU-Verantwortlichen ein Riesenproblem. Hätte er doch damit bewiesen, dass allen Unkenrufen zum Trotz die nationale Eigenständigkeit Großbritanniens der wirtschaftlich und politisch bessere Weg für die britischen Bürgerinnen und Bürgern wäre. Weitere Austritte wären vorgezeichnet.
Kann auch aus Wasser Wein und aus Sch.... Gold machen.

Ein schöner Tagtraum für die einen, bittere Armutsrealität für die Anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 25.07.2019, 20:31
111. Unkenrufe

Ich höre schon das Triumphgeschrei der deutschen EU-Gegner und einer gewissen Partei, wenn das UK nicht binnen weniger Wochen nach dem harten Brexit zu Boden geht. Großbritannien ist eine Industrienation und hat schon andere Krisen überstanden. Aber auf die Dauer ohne EU? Mal sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
as@hbx.de 25.07.2019, 20:32
112. Bitte, bitte nicht diesen Troll füttern!

Zitat von claus7447
... können sie dies sicher mit Fakten hinterlegen. So wie sie das bisher immer konnten. Klar wäre China und USA Europa ohne EU lieber, dann könnte man die Einzelstaaten leichter auseinandernehmen. Aber wie gesagt... Nachweise bitte.
War mein Fehler seit etwa drei Jahren auch: Als *stadtmusikant 123*, *gerhard123*, *MütterchenMüh* und jetzt als *123rumpel123* kommen immer wieder die gleichen Blasen. Es geht ihm ganz offensichtlich nur um Provokation. Noch einmal Asche auf mein Haupt: Ich hatte ihn auch lange für voll genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrwertsteuerrad 25.07.2019, 20:36
113. Andere Wetten auf

Zitat von Johann Dumont
es gibt hier schon Anleger die in Pfund flüchten - ob es sich lohnt hängt vor allem davon ab wann es zu eine Crash kommt. Die Briten werden im Falle eines Crashs sogar dann gut wegkommen wenn sie ihre Verpflichtungen gegenüber der EU erfüllen - mit dem dann sehr viel stärkeren Pfund. Ursache des Dramas ist Frau Merkel mit ihrer Machtpolitik gegenüber der EU und Herr Blair mit seinem Brexit Poker als Reaktion auf Frau Merkel.
Den Weltuntergang, beides wird nicht passieren.

UK Währung wird langfristig seiner Wirtschaftsleistung folgen - nach unten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 25.07.2019, 20:39
114. Wir kennen uns...

Zitat von as@hbx.de
War mein Fehler seit etwa drei Jahren auch: Als *stadtmusikant 123*, *gerhard123*, *MütterchenMüh* und jetzt als *123rumpel123* kommen immer wieder die gleichen Blasen. Es geht ihm ganz offensichtlich nur um Provokation. Noch einmal Asche auf mein Haupt: Ich hatte ihn auch lange für voll genommen.
Rumpeltrumpel ist hartnäckig in seiner Beschränktheit. Es ist vermutlich ein genetischer Defekt. Aber ich merke es mir.

Aber immer wenn wir um nachweise bitten ist Ende Gelände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 25.07.2019, 20:46
115.

Die EU wird einlenken ! Das No-Deal-SzenarioErschreckt die EU, weil dnn entweder gar nichts passiert und andere Länder die EU verlassen werden oder es passiert was, was auch schlecht für die EU ist, in beiden Fällen ist das unzweckmässig, also wird man die Kurve kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 25.07.2019, 20:55
116. Spieltheoretisch richtiges Verhalten

Rein wissenschaftlich betrachtet verhält sich Boris Johnson richtig: Weil die Zeit gegen ihn arbeitet, muss er der EU damit drohen, dass ihm ein no-deal Brexit nicht nur egal, sondern hoch willkommen ist. Das ist seine einzige Chance, der EU noch Zugeständnisse abzuringen!
Aber er pokert damit sehr, sehr hoch..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norbertwolff 25.07.2019, 20:56
117. Mengenlehre

Nur für alle die es noch nicht mitbekommen haben: UK = GB + Nordirland. Deshalb kann Nordirland auch nicht GB verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 25.07.2019, 20:59
118. Bitte, bitte keine weitere verschiebung des Termins,

die Briten sollen sich bis Ende Oktober entscheiden, ob sie diesen deal annehmen wollen oder nicht. Wenn nicht, gibt es eben einen harten Brexit. Hauptsache diese meines Erachtens erbärmliche Schmierenkomödie hat dann ein Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 25.07.2019, 21:04
119. Spieltheorie

Zitat von ArnoNyhm1984
Rein wissenschaftlich betrachtet verhält sich Boris Johnson richtig: Weil die Zeit gegen ihn arbeitet, muss er der EU damit drohen, dass ihm ein no-deal Brexit nicht nur egal, sondern hoch willkommen ist. Das ist seine einzige Chance, der EU noch Zugeständnisse abzuringen! Aber er pokert damit sehr, sehr hoch..
Die Realität wird äußerst hart. Etwas für die EU, ohnehin mit Verlust eines Landes, aber ein mittleres Desaster für UK, die ohnehin keine Lösung für Irland haben. Das die Protestanten in Nordirland übertreten wird leider wohl nie war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 15