Forum: Politik
EU in Sorge wegen Johnson: "Die Chancen für einen No-Deal-Brexit sind drastisch gesti
REUTERS

Der neue britische Premier will die Einheit der EU testen - daran scheiterte schon seine Vorgängerin. Brüsseler Diplomaten bereiten sich auf das radikalste Szenario vor.

Seite 2 von 15
chico11mbit 25.07.2019, 18:06
10. Cold Brexit gut für's Klima

Wenn das Wirtschaftswachsum um 0,5% in Deutschland sinkt ist das gut für's Klima. Denn wie jeder weiss ist Wirtschaftswachstum nur ein anderer Begriff für Verbrauch. Es hört sich einfach nicht gut an, wenn die Regierung sagt "Wir haben dieses Jahr 2% mehr verbraucht, als letztes Jahr". Sinkt der Verbrauch, sinkt der CO2 Ausstoß. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 25.07.2019, 18:06
11. Wir sollten uns keine Sorgen machen

So wie das derzeit ausssieht, gibt es einen harten Brexit. Das weiß der BoJo doch auch. Alles andere ist doch nur noch leeres Gedöns. Denn alleine vom Parlament her gab und gibt es doch überhaupt keine Linie. Und da die EU sich bereits darauf eingerichtet hat, wird das alles zwar nicht sonderlich angenehm für das Festland, aber gaaaanz sicher richtig unangenehm für die noch Groß Briten.

Glaubt der BoJo denn ernsthaft, er könne seinen Leuten blühende Landschaften verkaufen. Das hat doch vor Jahrzehnten bei uns schon mal ein Herr Kohl versprochen. Wir wissen alle, was daraus geworden ist. Und in England wirds genauso. Schottland wird gehen, vielleicht noch Wales und Nordirland. So aber bleibt dann ein wunderbares traumhaft süßes England, wie wir es von Frau Pilcher oder aus den herrlichen Barnebykrimis kennen.

Denn Industrie gibts ja kaum noch, und die Finanzmafia wird sich ganz sicher andere Plätze suchen. God save GB

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennic 25.07.2019, 18:06
12. Boris Johnson

wird zuerst versuchen, über Brüssel den Austrittsvertrag neu zu verhandeln - wird nicht funktionieren. Dann wird er versuchen, im aktuellen britischen Parlament eine Mehrheit für einen Austritt ohne Deal zu bekommen - wird auch nicht funktionieren. Der nächste Schritt sind dann Neuwahlen, was defacto einem zweiten Referendum gleichkommen wird - damit stellt er die Briten vor die Wahl, ein Austritt ohne Abkommen nur mit Johnson und dafür braucht er eine richtig satte Mehrheit. Die wird er bekommen, wenn er noch weiter rechts rückt, die 30% Brexit Partei Stimmen von Farage einsammelt und die EU wird die alleinige Schuld an all dem kommenden Disaster haben. Glaubt Ihr nicht? Doch, wird er schaffen, weil er medial noch cleverer ist als Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 25.07.2019, 18:09
13. Ich kann es nicht erwarten

dass diese Großmäuler endlich die EU verlassen. Und zwar ohne Vertrag. Denn erst dann werden die Ewiggestrigen kapieren wie Partnerschaft in Europa funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berther 25.07.2019, 18:09
14. Volenti, non fit injuria

Dem, der es so haben will, dem widerfährt kein Unrecht.
Die EU tut gut daran, nun hart und kompromisslos zu bleiben, egal was für erfundene Anschuldigungen dieser Demagoge hinausschreit.
Wer nicht hören will , der muss fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 25.07.2019, 18:10
15. Keine neuen Verhandlungen der EU mit UK

Wenn es sein muss, dann muss es ein Ende mit Schrecken geben. Ja, das wird hart für die EU27, aber es wird noch viel härter für Großbritannien, oder sollte man eher Kleinbritannien sagen? Eine weitere Verschiebung auf den Sankt Nimmerleinstag ist sinnlos, diese verbohrten Fans der Splendid Isolation wollen es so und sollen es dann auch so bekommen, bis ihnen der Laden um die Ohren fliegt. Sollen sie doch mit USA, Russland und China "Freihandelsverträge" aushandeln, wir sitzen dabei, knabbern nüsschen, zischen ein Bier und nehmen es als willkommene Unterhaltung, wenn sich da eine Insel von selbst im Atlantik versenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 25.07.2019, 18:11
16. Das Problem ist die Schwäche der EU

Wenn die Briten nach einem Austritt besser aussehen als in der EU besteht die Gefahr, dass anschließend noch mehr Staaten austreten wollen. Wenn die Briten nach einem Austritt in eine tiefe Rezession rutschen, bleibt die EU eher stabil. Daher muss die EU den Briten einen Vertrag anbieten, den die Briten eigentlich nicht annehmen können. Das ist ja genau das Problem für die Briten in den letzten Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 25.07.2019, 18:12
17. Ok, mein Tipp

Von der Leyen wirft GB soviel Geld vor die Füße, das Bojo wie der Dealmaker des Universums aussieht und GB dann in der EU bleibt. VdL ist dann die Mutter Europas, der Spon feiert wochenlang. Gibts auch Verlierer? Raten sie mal wer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra21 25.07.2019, 18:13
18. Ja, da hol ich doch...

...die Pom Poms und das Tutu raus: "Go, Boris! GoGoGo!"
Für das greateste Brexitannien evvva!
Let's get this over with, shall we?

Wehe, es kommt irgendwer auf die Idee, diese Farce noch einmal zu verlängern! Schon die zweite Verlängerung bis Oktober war die dümmste Idee seit dem unzerbrechlichen Hühnerei. Diesen ganzen Mist hätte man sich sparen können. Jetzt hockt die EU wieder da bis Haloween und guckt wie's Kaninchen auf die Schlange. Als hätten wir keine anderen Baustellen.

Da kann man schon mal mit den Iren die neuen Grenzkontrollen durchgehen jetzt. Und schon mal die erste Hilfsspritze aufziehen für die Republik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra21 25.07.2019, 18:14
19.

Zitat von hilfe2018
Kreml geht hart gegen die Opposition vor – dahinter steckt Kalkül. Volksparteien gehen gegen legitim gewählte Partei in Deutschland vor - dahinter steckt Kalkül.
Wo gehen irgendwelche Volksparteien gegen welche gewählten Parteien vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15