Forum: Politik
EU streitet über Flüchtlinge: "Keine angenehme Diskussion"
AFP

Italien trägt die Hauptlast der Flüchtlingskatastrophe. Als sich jetzt beim Gipfel in Brüssel andere EU-Länder zierten, mehr Menschen aufzunehmen, platzte Premier Renzi der Kragen. Er ist nicht der einzige, der den Staaten-Egoismus beklagt.

Seite 1 von 12
misterknowitall 26.06.2015, 13:21
1. Europa abschaffen

Ich sehe es ähnlich. Wenn wir in so einer Frage keine Einigkeit schaffen können und viele Länder in der EU lieber den Egotrip fahren, dann können wir Europa auch ad acta legen. Auf einen Zusammenschluss von Nationalisten habe ich keine Lust.

Beitrag melden
schlawa 26.06.2015, 13:22
2. Italien und Griechenland entziehen sich der Verantwortung.

"Italien trägt die Hauptlast der Flüchtlingskatastrophe."

Stimmt gar nicht, nur ein Bruchteil bleibt im Land, da Italien seiner Verpflichtung für ordentlich Unterbringung zu sorgen nicht nachkommt und es Flüchtlingen sogar absichtlich und unter Bruch des Schengen Abkommens erlaubt weiterzureisen. Eigentlich müsste man Italien ca. 200.000 Flüchtlinge zurückschicken, wenn wir noch so etwas wie ein funktionierendes Rechtssystem hätten.

Beitrag melden
Sarrazin+ 26.06.2015, 13:24
3. Die Mehrheit der Leute will keine Wirtschaftsflüchtlinge!

Das sollten die Gaucks und Roths einfach mal kapieren.
Das Boot ist voll und die Stimmung kippt, das merkt man auch in den Kommentaren. Warum werden die Foren ständig geschlossen - weil der Redaktion die Meinung nicht passt?

Beitrag melden
liany 26.06.2015, 13:25
4. Renzi hat recht

Was für einen Union soll das sein, wenn sich manche Staaten nur die Rosinen herauspicken aber keinerlei Verantwortung tragen wollen?

Ein System auf freiwilliger Basis funktioniert nicht. Es sollten sich alle Staaten entsprechend ihrer Möglichkeiten (GDP,Wohlstand,Arbeitslosenquote,Wirtschaftskraft, etc) beteiligen müssen!

Beitrag melden
japhet 26.06.2015, 13:26
5. Italien trägt die Hauptlast der Flüchtlingskatastrophe ...

Hier wären Informationen angebracht, wieviele Flüchtlinge wirklich dieses Jahr in Italien angekommen UND geblieben sind, etwa auch die Gesamtzahl der Flüchtlinge, welche sich im Laufe der Jahre "angesammelt" haben.

Zumindest für 2014 zeichneten die Zahlen ein anderes Bild, als es uns auch die Berichterstattung in SPON suggerieren will:

"2014 haben rund 627.000 Flüchtlinge einen Asylantrag in einem EU-Land gestellt – davon 203.000 in Deutschland. Das entspricht knapp einem Drittel aller Anträge. Damit steht Deutschland in realen Zahlen an der Spitze der europäischen Länder, den zweiten Platz belegt Schweden mit 81.000 ".

Italien wird hier gar nicht genannt!

http://mediendienst-integration.de/migration/flucht-asyl.html

Beitrag melden
Bürger mit Gewissen 26.06.2015, 13:27
6. Elende Rosinenpicker !!!

Wissen die Flüchtlingsgegner dass Griechenland oder Italien in den Sommermonaten bis zu jeweils 60.000 Flüchtlinge im Monat aufnehmen ?!

Beitrag melden
merkur08 26.06.2015, 13:30
7. Man kann es den osteuropaeischen Staaten nicht veruebeln,

wenn sie keine Multi-Kulti Laender durch Zwang werden wollen. Und auch keine Islamisierung wie in Westeuropa. Erstens sind ihre Wirtschaften noch nicht so stark, zweitens sehen sie ja in Westeuropa wie christliche Werte zugunsten von moslemischen Werten zurueckgedraengt werden.
Die Bevoelkerungen werden das nicht zulassen. Polen hat uebrigens syrische Fluechtlinge aufgenommen. Aber nur Christen.
Der Anschlag auf die Gasfabrik in Frnakreich heute duerfte viele in der Ansicht bestaetigen.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 26.06.2015, 13:37
8. Auskenner

Zitat von schlawa
"Italien trägt die Hauptlast der Flüchtlingskatastrophe." Stimmt gar nicht, nur ein Bruchteil bleibt im Land, da Italien seiner Verpflichtung für ordentlich Unterbringung zu sorgen nicht nachkommt und es Flüchtlingen sogar absichtlich und unter Bruch des Schengen Abkommens erlaubt weiterzureisen. Eigentlich müsste man Italien ca. 200.000 Flüchtlinge zurückschicken, wenn wir noch so etwas wie ein funktionierendes Rechtssystem hätten.
Wahrscheinlich müssen jetzt alle Flüchtlinge gechipt werden, damit Sie Ihre polemische Stammtischaussage auch belegen können.

Beitrag melden
wecan 26.06.2015, 13:38
9. Einfach nur Grotesk!

Jedem ist doch klar, dass es nicht letztendlich nicht um 40.000 Flüchtlinge geht.

Wenn ein Land diesem Verteilungsschlüssel zustimmt, dann ist doch nicht nach der Verteilung dieser 40.000 Schluss.

Das ist doch dann lediglich die erste Verteilung und es werden noch sehr viele folgen.

Wenn ich mir die Zahlen ansehe, wieviele Flüchtlinge letztes Jahr gekommen sind und wieviele dieses Jahr insgesamt erwartet werden, dann ist doch das ständige Herumreiten auf dieser Zahl 40.000 ein Witz!

Was bitte machen unsere Politiker da?

Wir brauchen keine Lösung für die Verteilung von 40.000!

Wir brauchen eine Lösung für das Problem, dass pro Jahr mehrere

hunderttausend Flüchtlinge nach Europa kommen und der Zustrom stetig wächst.

Dieser ganze Streit ist doch grotesk!

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!