Forum: Politik
EU-Türkei-Flüchtlingspakt: Drohen, zürnen - kündigen?
REUTERS

Die Türkei droht, Europa kontert - der Flüchtlingspakt scheint in seiner jetzigen Form kaum noch zu retten. Aber was dann? In der EU hofft man, dass wenigstens der Kern des Abkommens überleben kann.

Seite 1 von 23
princecha 01.08.2016, 20:33
1. Rassismusvorwürfe aber Visafreiheit verlangen?

Ständig wird Deutschland Rassismus und Diskriminierung gegen Türken vorgeworfen. Weshalb pocht die Türkei dennoch so auf die Visafreiheit, wenn hier alles so schlecht ist?

Beitrag melden
Paul-Merlin 01.08.2016, 20:34
2. Was soll der Quatsch ...

Vereinbarungen mit Erdogan sind das Papier nicht wert auf dem sie stehen. Insofern ist es eher positiv zu werten, wenn die irre Flüchtlingsschaukel-Vereinbarung mit Erdogan "beerdigt wird". Hoffentlich hat unsere Katastrophen-Merkel noch keine Milliarden Richtung Türkei überwiesen. Ansonsten sind die Balkonstaaten gefordert die Grenzen für Wirtschaftsflüchtlinge dicht zu machen. Schon aus eigenem Interesse werden sie diese Aufgabe sorgfältig wahrnehmen.

Beitrag melden
mijaps 01.08.2016, 20:36
3. Balkan sei Dank

Das Geschwätz über diesen angeblichen "Flüchtlingspakt" sollte endlich ein Ende haben. Da kommen fast keine Menschen mehr anmarschiert, weil die Balkanstaaten sie nicht mehr nach Deutschland weiterziehen lassen. Inzwischen liefern die Schlepper wieder an die Transportschiffe der italienischen Marine und der Bundesmarine vor den Häfen in Nordafrika und lassen hunderttausende von Menschen nach Italien bringen. Ist ebenso einträglich.

Beitrag melden
princecha 01.08.2016, 20:37
4. Flüchtlingsheime brennen...

...angeblich und Flüchtlinge sollen ermordet werden. Mit solchen Thesen macht die Türkei Stimmung gegen Deutschland und EU. Obwohl sie wissen, dass hier Flüchtlingsheime brennen (!), drohen Türkei trotzdem damit den Flüchtlingspakt zu kündigen?

Beitrag melden
Zerdüst 01.08.2016, 20:39
5. Die EU und Deutschland...

schänken diesem Diktator und Islamist einfach zuviel Aufmerksamkeit!!!
Die EU soll als ersten Schritt die ganzen Inseln im Mittelmeerraum vom Schengen Raum rausnehmen und dann mal sehen wohin die ganzen Flüchtlinge kommen werden. Sichert die Grenze selber ab zur Türkei anstatt diesem Fasischt zu Füßen zu liegen!

Beitrag melden
Rammsteiner73 01.08.2016, 20:41
6. Wieso gibt es dazu keine Meldung?

Türkei: Tausende Polizisten umstellen NATO-Stützpunkt Incirlik für „Sicherheitskontrolle“

Das Interessante ist, dass die Abriegelung von Incirlik während eines Besuchs des US-Generalstabschefs Joseph Dunford erfolgte!!!

Meiner bescheidenen Meinung nach, wird sich die Türkei baldigst aus der NATO verabschieden

Beitrag melden
besseralsbesser 01.08.2016, 20:41
7. Griechische Inseln von Marine(n) absichern

Seien wir doch ehrlich, Erdogan und seine Türkei können doch keine verlässlichen Partner sein. Der Sinn geht doch tiefer, es sollen mehr Türken nach Europa und Erdogan absichern. Erdogans Macht muss abgesichert werden.
Unser Ziel muss es auf alle Fälle sein, unsere EU abzusichern und weiteren Türken den Zutritt verwehren. Wir haben von denen zuviel in der EU, schon auch, weil, wie es scheint und sich abzeichnet, die Türken die schon hier sind, alles wollen, aber nur nicht sich eingliedern. Nein, es muss jetzt Stärke gezeigt werden.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 01.08.2016, 20:43
8.

Ist mir unbegreiflich, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

Schon vor dem Putsch war klar, dass Erdowahn kein zuverlässiger Partner ist und sein kann. Man hätte jeden so gewonnenen Tag nutzen müssen um die betroffenen Staaten auf eine erneute Migrationswelle vorzubereiten. So dass man dann beim (vorhersehbaren) Ende des Abkommens einfach sagen kann "Na gut, wir sind vorbereitet.".

Aber es ist wohl einfacher gar nichts zu tun und einfach still zu hoffen, dass es trotzdem irgendwie klappt.

Beitrag melden
maxgil 01.08.2016, 20:43
9. Wo

Ist das Problem? Griechische und EU Küstenflotten verhindert das massive Übersetzen von kriminellen Schlepperboote! Die, die durchkommen, werden auf irgendeiner Mittelmeerinsel interniert und abgeschoben. Model Australien, funktioniert wunderbar. Nach spätestens einem Monat wissen alle Wirtschaftsmigranten, dass sie nicht mehr ins gelobte Land kommen können und der Spuk hat endlich ein Ende. Man darf noch träumen dürfen. War heute in Nikosia, geteilte Stadt mit Kontrolle und allem. Der Muezin rief von einer ehemals christlichen Kathedrale, die irgendwann von den Moslems "übernommen" wurde und der statt der Kirchtürme Minarette aufgepflanzt wurde, zum Gebet! Wie sagte schon der Dalai Lama: Deutschland kann/darf kein muslimisches Land werden!

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!