Forum: Politik
EU-Türkei-Gespräche: Teuer bezahlt
REUTERS

Die Türkei soll die EU in der Flüchtlingskrise retten. Doch Kanzlerin Merkel und die anderen Regierungschefs stoßen beim Sondergipfel auf einen harten Gesprächspartner: Staatschef Erdogan will mehr Geld.

Seite 9 von 13
Altes Eisen 06.03.2016, 20:31
80. Machterhalt um jeden Preis

Frau Merkel stellt ihren persönlichen Machterhalt über die Menschenrechte in der Türkei.
Da werden Kurden im eigenen Land abgeschlachtet.regierungskritische Zeitungen werden einfach vom Staat übernommen.Protest ? Fehlanzeige.
Erdogan bekommt einen Freibrief.Er kann fordern,was er will.Frau Merkel wird im keine Forderung abschlagen.
Das kann nicht gut ausgehen.

Beitrag melden
ChristophS82 06.03.2016, 20:32
81. Das ist Wahnsinn!!

Anders kann man es nicht bezeichnen, sich jetzt bei einem verlogenen Autokraten mit Geld und Zugeständnissen freizukaufen...

Hier wird die deutsche Verfassung und jede Moral mit Füßen getreten.
Merkel gehört hinter Gitter - nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden
dummmichel 06.03.2016, 20:34
82. Sir Erdogan

Er macht doch alles richtig. Auftragsarbeit für die zahlende Deutsche.

Beitrag melden
prologo 06.03.2016, 20:35
83. Wie tief will sie noch sinken?

Zitat von recepcik
Als Partner der EU. Erdogan gehört wegen seiner Unterstützung der islamistischen Terroristen und der Brutalität seiner Sicherheitskräfte in den kurdischen Städten vor das Kriegsverbrechertribunal . Eine Schande das die EU mit diesem Terrorpaten gemeinsame Sache macht und zu seinem Komplizen wird.
Und wie tief zieht sie, die Bundeskanzlerin noch die ganze EU in die Schuldenfalle für ihre desaströse Politik?
Erdogan zieht alle mit nem Ring durch die Manege. Unseren Politikern ist nichts mehr heilig. Alle Werte der Demokratie werden mit Füßen getreten. Scheint Niemanden zu interessieren. Das ist das Ergebnis für Deutschland von Merkels Flüchtlingspolitik. Erdogan führt jetzt Deutschland und die EU vor, nein, noch schlimmer, er kann jetzt diese sogar mit Milliarden Forderungen erpressen.

Denn nur um seine Haut zu retten, muss Merkel jetzt alles für Erdogan tun und schlucken und bezahlen, damit dieser Deutschland vor Merkels Flüchtlingstrom schützt.
Also Merkel hat mit ihrem unüberlegten Willkommensaufruf Deutschland und die EU zur Erpressung von Erdogan vorbereitet. Und die EU soll jetzt für Merkels Fehler und Merkels Rettung an Erdogan Milliarden zahlen. Also unser Steuergeld.

Dieser neue Milliarden Transfer an die Türkei für die Flüchtlingsbremse, das grenzt für mich schon an Korruption, an Schmiergeld an einen Despoten, der die Meinungsfreiheit einsperrt, und das eigen Volk, die Kurden bombardiert.

Und ich sage es noch einmal. All das ist das Ergebnis von Merkels Politik. Merkel ist nicht die Mutter Theresa der EU, sondern der Spalter Europas und Deutschlands. Wie gesagt, das ist meine persönliche Meinung. Und ich hoffe, dass die kommende Wahl dem Spuk ein Ende macht.

Beitrag melden
FreakmasterJ 06.03.2016, 20:38
84. Dann schalgen sie doch mal konkrete Lösungen vor...

Zitat von ruebe1
...ob gut oder schlecht, aber hat eine Staatsgrenze nicht zwei Seiten? Warum können Menschen nach Griechenland wenn die Türkei seine Grenze öffnet? Ist die griechische Seite dann automatisch offen?
Das hatten wir schon. Man kann eine tausende KM lange Seegrenze nicht effektiv schützen, es sei denn man würde auf Flüchtlinge im Schlauchboot schießen, um diese an der Einreise nach GR über das Meer zu hindern - und das kann es eigentlich nicht wirklich sein, oder?!

Zurückdrängen lassen sich sinkende Schlauchboote auch schlecht, und sinken tun die deswegen, weil die Schlepper den Leuten auf dem Boot mitteilen, "sobald ihr an diesem Punkt angekommen seid, wo die gr. Küstenwache auf euch zufährt, nehmt ihr das Messer oder Beil und bringt das Boot zum Sinken oder springt ins Wasser" - soweit klar?!

In Nordafrika warten übrigens über 200 000 EU-Einreisewillige und kein EU-Sesselfu_zer in Brüssel diskutiert darüber, eine Allgemeine Handhabung dieser Problematik anzugehen und deren Einreise jetzt schon zu verhindern.

Erst wenn die Leute dann auf Lampedusa und Sizilien stranden wird man den Schein wahren, so tun, als wüßte man davon nichts und versuchen, das Problem wieder mit Geld zu lösen.

Die Verantwortlichen sitzen in Brüssel und die müssen den Drittstaaten mit einer Zuckerbrot-und-Peitsche-Politik klar machen, das man eine bestimmte Summe locker machen kann, wenn sie die Leute von der Ausreise abhalten, aber das man auch vor Sanktionen nicht zurückschrecken wird, wenn sie die Ausreise nicht verhindern oder stark einschränken und gegen die Schlepper im eigenen Land vorgehen!

Beitrag melden
jamiro32 06.03.2016, 20:38
85. Merkels Verhandlungen mit Erdogan

Merkels Verhandlungen mit Erdogan, der die Menschenrechte und Pressefreiheit in der Türkei immer weiter zurückfährt, kann man nur noch als absoluten Skandal bezeichnen. Mit den 3 Milliarden Zahlungen, sollen die Flüchtlinge durch Stacheldrahtzäune zurückgehalten werden und zurück geschickt werden, eine Kontrolle wie die gezahlten Gelder eingesetzt werden, ist praktisch nicht möglich. Von den Bemühungen Merkels werden sich die Flüchtlinge aber nicht aufhalten lassen, sondern werden sich andere, längere und vorallem gefährlichere Wege suchen. Erreicht wird damit nur, das man den skrupelosen Schleusern noch mehr in die Hände spielt, das scheint bei Merkel aber keine Rolle zu spielen. Eine Mitverantwortung haben aber auch die Medien, die diese Verhandlungen praktische nicht kritisch bewerten. Vermuten kann man, das es eine entsprechende Anwort zu dieser katastrophalen Politik, seitens der Bürger in diesem Land, zu den kommenden Wahlen geben wird.

Beitrag melden
isaban 06.03.2016, 20:40
86.

Zitat von muttisbester
Wäre ich Merkel, ich würde Herrn Erdogan ganz offen drohen: nimm die Flüchtlinge zurück, sichere die Grenzen, oder die EU kündigt alle Abkommen mit der Türkei und schließt die Grenzen für alle Türken und türkischen waren. Wetten, die Türkei würde kuschen?
Die Wette ist genau so blauäugig wie arrogant. Ihnen scheinen wohl die Folgen für ganz Europa zu entgehen, nicht nur die wirtschaftlichen.

Eine echte Hilfe wäre, die Türkei weiter als Demokratie zu bezeichnen und sehr schnell die Oppotionen zu unterstützen, statt den Erdogan und seine Marionetten in der undemokratischen AKP, der/die längst jegliche Legitimation verloren haben müssten, zu unterstützen.

Beitrag melden
Zeitwesen 06.03.2016, 20:41
87. Verlogen

Diejenigen die gerade einerseits bittere (Krokodils?-)Tränen heulen, weil in der Türkei eine Zeitung geschlossen wurde, gleichzeitig aber u.a. die Grenzen mit Waffengewalt gegen Kriegsflüchtlinge verteidigen wollen, kann ich nur als Heuchler bezeichnen.
Das sind diejenigen die dann ganz laut kreischen wenn noch mehr Flüchtlinge kommen. Das sind diejenigen wegen denen wir erpressbar sind.

Beitrag melden
cave68 06.03.2016, 20:42
88. weder Türkei noch Griechenland...

....kann man solche Gelder schenken und darauf hoffen,dass man die gewünschte Gegenleistung dafür bekommt.Diese Gelder werden für alles mögliche genutzt aber bestimmt nicht um Grenzen zu sichern oder um Flüchtlinge aufzuhalten....langsam hat man keinen Bock mehr,wie naiv da Steuergelder an korrupte,egoistische Staaten mit ihren geldgierigen Autokraten verbraten werden.

Beitrag melden
mirror999999999 06.03.2016, 20:44
89. Hehe, Merkel überlässt anderen die Grenzschliessung

damit Miss ich bin Europa Merkel weiterhin so menschlich da steht, da sie keine Obergrenze nennt. Da soll sich lieber jemand anderes die Hände schmutzig machen... Prust....desweiteren laufen die Geschäfte mit Waffenexporten, Geschäfte mit China...da geht ein Erdogan immer. Macht auch keinen Sinn erst einmal das Chaos in D zu lösen....

Beitrag melden
Seite 9 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!