Forum: Politik
EU-Türkei-Gipfel: Sie streiten wieder miteinander - wenigstens
REUTERS

EU-Spitzenpolitiker treffen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem Gipfelgespräch in Bulgarien. Syrien, Menschenrechte, EU-Beitritt: Der Redebedarf ist groß. Aber sind Ergebnisse möglich?

Seite 1 von 4
tinosaurus 26.03.2018, 10:51
1. Unding

Es ist skandalös, dass dabei deutsche Waffen und Panzer eingesetzt werden. Mit Demokratie und Rechtstaatlichkeit hat die Türkei unter Erdogan nichts mehr zu tun. Erdogan ist zum Diktator avanciert. Deutschland und Europa sollten ihm ganz klar die Zusammenarbeit aufkündigen und nicht nur halbherzige Kritik üben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 26.03.2018, 11:35
2.

Leider hat sich Deutschland ohne Not in politische Abhängigkeit von Erdogan begeben. Deshalb muss sie schweigen, wenn mit deutschen Panzern Syrien überfallen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inovatech 26.03.2018, 11:38
3. Jetzt muss man schon froh sein

das wenigstens gestritten wird - Aha!
Wie viele Kniefälle denn noch vor der Türkei ? Ich denke sie haben sich ausreichend disqualifiziert und damit ist doch alles klar. Welche Botschaft für die Welt soll das denn sein, wenn man solchen Autokraten ständig die Bühne praktisch flehend anbietet ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grieco 26.03.2018, 11:38
4. Türkei und Deutschland teilen nicht die gleichen Werte

Wenn man auch nur erwägt, die Türkei gewähren zu lassen - oder gar wieder den Weg zum Beitritt einzuschlagen - dann bereitet man damit die endgültige Sprengung der EU vor. Die Mitglieder haben es heute bereits schwer genug, einen gemeinsamen Nenner zu finden. Die Türkei teilt nunmal nicht unsere Werte, ist auf aggressivem Expansionskurs und untergräbt die Rechtsstaatlichkeit in Ländern wie Deutschland - übrigens mit stolzer Unterstützung seiner im Ausland lebenden Bürger, die hier lange genug Arbeits- und Integrationsmöglichkeiten gefunden haben und dennoch auf unsere Befindlichkeiten spucken. Ein solches Land kann kein Verbündeter sein, und man macht sich etwas vor, wenn man anders denkt. Es gibt Momente, in denen man zu den eigenen demokratischen Werten stehen und für sie einstehen muss, sonst werden diese bald nur noch ausgehöhlte Fassaden sein und auch in Deutschland zunehmend verloren gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swerd 26.03.2018, 11:38
5. Ernsthafte Verhandlungen

mit der tuerkischen Regierung sind m.E. nicht
moeglich, da Vereinbarungen nicht, oder nur teilweise eingehalten werden. Der islamistische Einfluss verhindert auch
grundlegene Regelungen, die nach rechtsstaatlichen Normen moeglich waeren.
Die Verknuepfung des Islam mit der Politik
muesste unterbunden werden und zwar in
Europa per Gesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knew8it8told8u8so 26.03.2018, 11:49
6. Schon in der Physik...

...wird gelehrt das Aktion zu Reaktion führt und dann wundern sich die EU‘ler warum die Türkei nicht länger vor der EU Tür warten möchte. Merkel und Sarkozy haben es ja so gewollt und die Türkei macht halt alles, und sehr zur Verwunderung Vieler, was für die Türkei Prio 1 hat. Das ist auch richtig so. Noch dazu diese Falschinfirmationen...Krieg gegen Kurden gibt es nicht, nur gegen Terroristen und die Info es seien deutsche Panzer ist auch längst hinfällig, spätestens nach Besitzübergang laut Handelsrecht sind es türkische Panzer. Zuerst denken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ercans 26.03.2018, 12:00
7. Hier werden AFD Wähler gezüchtet!

Europa braucht die Türkei. Diese Art von scharfmacher Artikel SPON's manipuliert die deutsche Leser. Am Ende werden alle enttäuscht sein, weil die Türkei wieder als Partner der EU glänzen wird. Und die entäuschten Leser werden einfache, populistische Parolen der AFD reinfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danubius 26.03.2018, 12:02
8. Nein, die Türkei gehört nicht zu Europa!

Auch wenn ich mich wiederhole: die Türkei passt von ihrem gesellschaftlich-kulturellen Wertesystem (Gleichberechtigung, Menschenrechte, Religion) und ihren weltanschaulichen Positionen bzw. Politik (Demokratie, Hegemoniebestrebungen, Meinungsfreiheit) nicht zu Europa. Wir sollten daher Beitrittsverhandlungen und andere "Hintertür"-Themen (Visafreiheit, privilegierte Partnerschaft, etc.) und gemeinsame NATO-Projekte mit diesem Staat im Sinne unserer eigenen Glaubwürdigkeit und Identität schnellstens beenden,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 26.03.2018, 12:04
9. ich fürchte Formelkompromisse,

die und den Blick weiter vernebeln und in der Türkei als Sieg gegen Deutschland und der EU verkauft werden.
Ich fürchte, dass wir dadurch den demokratischen Kräften weiterhin das Wasser abgraben, weil die Wähler weiterhin die AKP belohnen werden.
Ich fürchte, dass wir in einen Schrecken ohne Ende mit diesem "Herrscher" hineinlaufen und dass ein Ende mit Schrecken für die Einsichtsfindung hier, wie dort, besser wäre ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4