Forum: Politik
EU, Türkei und die Flüchtlinge: Ein bisschen Hoffnung
Yasin Akgül

Unmittelbar vor dem Gipfel mit der Türkei startet die EU die ersten Hilfsprojekte aus dem Drei-Milliarden-Euro-Treuhandfonds. Das Signal an die Türkei ist klar: Wir liefern, jetzt seid ihr dran. Und tatsächlich: Es bewegt sich was.

Seite 1 von 8
muttisbester 05.03.2016, 13:17
1. Die Türkei - AfD auf Speed!

Wie die FAZ gerade berichtet, haben türkische Grenzschützer 9 Syrer erschossen.
http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlinge-tuerkische-grenzschuetzer-erschiessen-offenbar-neun-syrer-14107211.html
Tja, die Türkei weiß eben nach mehreren Anschlägen, dass auch Terroristen gerne den illegalen Grenzübertritt wählen.
Jetzt zahlt Deutschland der Türkei also 3 Mrd., damit die Türkei jene Selbstverständlichkeiten umsetzt, zu denen die Deutschen nicht bereit sind: Grenzschutz.
Und die Mazedonier schützen auch die Grenzen, wenn es sein muss mit Tränengas und Gummigeschossen, neben den obligatorischen Zäunen.
Nur Frau Merkel und das Polit- und Medienestablishment verweigern sich der Realität. Und wenn die Türken auf Flüchtlinge schießen, Zeitungen verstaatlichen oder Journalisten und Oppositionelle ins Gefängnis wandern, ignorieren wir das einfach.
Wir werden von Heuchlern regiert, und die Medien helfen dabei mit!

Beitrag melden
gutmichl 05.03.2016, 13:21
2. Wiederentdeckung der Genfer Konvention ?

Die Türkei ist als Nachbarland eigentlich zuständig.
Deutschland hingegen nicht.
Ist daher nur richtig, dass die Aufgabe wieder dort landen, wo sie rechtlich angesiedelt sind.

Dass deutsche Steuerzahler ihr Geld nun einem weiteren "Demokraten" zukommen lassen, ist immer noch besser, als dass alle Armen der Welt von Mutti eingeladen werden.

Beitrag melden
Dr. Kilad 05.03.2016, 13:24
3. Zu beachten ist,

dass nun ein Rechtsgutachten im Auftrag von Pro Asyl zu dem Schluss kommt, dass die Türkei kein sicherer Drittstaat ist.

Beitrag melden
Martinb58 05.03.2016, 13:28
4. Schoen

das SPON immer die Kinder zeigt, die sind ja auch in der Ueberzahl bei den Fluechtlingen.

Beitrag melden
justkidding 05.03.2016, 13:34
5.

Zitat von muttisbester
Jetzt zahlt Deutschland der Türkei also 3 Mrd. Nur Frau Merkel und das Polit- und Medienestablishment verweigern sich der Realität. Wir werden von Heuchlern regiert, und die Medien helfen dabei mit!
Scheinbar hast du auch zu viel Medien reingezogen denn Deutschland zahlt eben keine 3Mrd, sondern der EU.

Weiterhin sind die Refugees nur die Wirkung, das Problem ist immer noch Krieg in dieses Gebiet, und Frau Merkel kann auch nicht alle Kriegsparteien das Krieg verbieten.

Deutsche Waffen sind im Krieg, wenn die deutschen Geld mit Waffen verdienen, dann können die auch bezahlen, dass die Refugees geholfen werden.

Beitrag melden
DJ Bob 05.03.2016, 13:35
6. Hauptsache

Hauptsache WIR brauchen keine Schusswaffen um unsere Grenzen zu sichern

Das alles is weit weg..Türkische Grenzschützer erschiessen 9 Flüchtlinge und wir haben ein REINES Gewissen

Heuchler!!

Beitrag melden
FreakmasterJ 05.03.2016, 13:37
7. Ich hätte da ein paar wegweisende Ideen

"Hahn will Ideen sammeln und hören, wofür die Experten vor Ort das Geld aus seinem Fonds am besten ausgeben würden."

Ich hätte da ein paar Ideen
1. die Türkei erhält das Geld anteilig jeweils erst zu Jahresende
2. die Türkei sichert ihre Küste und geht nachweislich gegen Schleuser vor, dazu kann sie durchaus auch Beobachtungsdrohnen einsetzen
3. Für jeden Flüchtling, der es dennoch schafft über die Türkei in die EU einzureisen zieht die EU der Türkei von den 3Mrd. Teuro. 15000€ ab
4. Für jeden Flüchtling, den die Türkei nicht zurücknimmt, zieht die EU der Türkei weitere 15000€von dem Betrag ab, der erst zu Jahresende fließt.
5. Das Geld wird dazu verwendet, Flüchtlingscamps mit Zelten und Infrastruktur auszustatten und die Flüchtlinge vor Ort mit Lebensmitteln und Medikamenten zu versorgen sowie Hilfsorganisationen vor Ort bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Das sind hervorragende Anreize für den "Vorzeige-Demokraten" Erdogan, seine Probleme mal effizient anzugehen...

Das sich Merkel überhaupt händeschüttelnd mit diesem Möchtegern-Diktator zeigt, ist schon sehr "aussagekräftig", was die Zukunft mit unserem neuen EU-Partner angeht...

Aber mal davon abgesehen... wann will die EU eigentlich das Problem der "200 000 EU-Einreisewilligen" die in Nordafrika (Libyen) schon in den Startlöchern sitzen, angehen??? - Etwa wenn die schon auf Lampedusa und Sizilien angekommen sind und sich Italien von der EU verraten fühlt??

Schön, dass wir hier weit weg von den Flüchtlingschaoscamps sind und alle 4 Jahre unseren Politikern vertrauen schenken dürfen...

Beitrag melden
From7000islands 05.03.2016, 13:42
8. Merkel Märtyrerin

Nach Griechenland und Ukraine nun auch noch bei den Flüchtlingen eine Bauchlandiung für Merkel? Nein, die Flüchtlinge sind alternativlos um Merkel zu erhöhen.

Abgesehen von diesen unappetitlichen politischen Spielchen, sollte man nur die unverheirateten Mädchen, Frauen und Kinder direkt nach Deutschland bringen, die die Medien in ihren Bildern täglich zeigen. Die haben die besten Chancen sich zu integrieren und wachsen dann in Deutschland mit unserer Sprache und mit unseren Sitten auf. Diese Kinder werden sehr wahrscheinlich keine Frauen Grabscher werden. Leider sehe ich in meiner Stadt nur Männer, Männer und nochmals junge Männer aus Afrika und Nahost. Da stimmt doch was nicht...

Beitrag melden
wo_ist_all_das_material? 05.03.2016, 13:43
9.

Zitat von Freidenker10
Und damit macht sich Europa für lange Zeit erpressbar. Herr Sinn hat es angesprochen, wenn Europa nicht macht was die Türkei will, lässt man eben mal ein paar hunderttausend Flüchtlinge durch. Es ist vollkommen klar das den Kriegsflüchtlingen geholfen werden muss, aber man muss hier auch deutlich anprechen das es eben keinen Wohlstand für alle in Europa geben wird. Ich halte die Idee eines Flüchtlingslagers, dass zu 100 % von der EU und dem eigentlichen Verursacher den USA finanziert wird, inklusive Schulen, Krankenversorgung, Ernährung usw. für sinnvoll! Dieser Krieg wird auch irgendwann enden und dann sollten die Menschen wieder zurück und ihre Heimat wieder aufbauen, auch gerne mit finanzieller Hilfe! Die Idee einer Integration in Deutschland für so viele menschen ist aus meiner Sicht einfach nicht machbar und auch mehrheitlich nicht gewünscht!
Angeblich sollen die Türken doch Pläne für eine Migrantenstadt in der Schublade haben.
Hierzulande hat auch Professor Heinsohn ähnliche Vorschläge gemacht.
Die Wirtschaftsmigranten könnten, da es ja Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten geben müßte, an geeigneter Stelle Städte bauen, in denen dann auch ein geregeltes Leben möglich wäre.
Es müßte natürlich eine Anschubfinanzierung geben, die Migranten müßten Initiative zeigen, aber das sind wohl keine unüberwindbaren Hindernisse.
Dann müßten auch nicht immer die Kinder zusammengetrieben werden, um die gewünschten Bilder zu erzeugen.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!