Forum: Politik
EU-Verteilungsplan: Deutschland soll die meisten Flüchtlinge aufnehmen
DPA

Italien und Griechenland sind überfordert, nun will die EU Zehntausende Flüchtlinge per Quote über den Kontinent verteilen. 18 Prozent der Hilfe Suchenden sollen nach Deutschland umsiedeln.

Seite 1 von 9
dasdondel 27.05.2015, 09:06
1. Notfallmassnahme ?

Eine permanente Quote ist nötig, der Notfall ist Normalfall. Daher wird die Quote eingeführt und dann einfach nie mehr abgeschafft.

Beitrag melden
spiegelleser861 27.05.2015, 09:07
2. grundsätzlich ok, aber...

dann müssen a) auch die bisherigen Aufnahmen miteingerechnet werden b) alle Mitgliedstaaten mitmachen.

M.W. nimmt Deutschland sowieso schon mehr Flüchtlinge pro Einwohner auf als I und GR.
GB, PL etc. werden ihr Kontingent vermutlich sowieso ablehnen. Was dann wird dieses dann auf die "willigen" Länder aufgeteilt? Dann sprechen wir vermutlich wieder über 50% für D...

Beitrag melden
nickleby 27.05.2015, 09:07
3. Aufnahme

Wenn es bei diesen 18% bliebe, wäre das eine Erleichterung. Im Augenblick nehmen wir fast 40% auf. So kann das nicht weitergehen. Unser Staat würde ansonsten durch die schiere Anzahl der Flüchtlinge und deren Kosten für das Gemeinwesen überfordert und zugrunde gerichtet werden

Beitrag melden
PolitBarometer 27.05.2015, 09:11
4.

Ist schon eien komische Verteilungslogik. Was ist mit England, Frankreich, Spanien und den vielen anderen EU-Ländern. Verteilung unmöglich?

Beitrag melden
geisterfahrerii 27.05.2015, 09:11
5. Heute?

Ich vermisse einen Hinweis, wie viel Prozent der Flüchtlinge heute bereits nach Deutschland kommen. Werden das dann mit der Quote mehr oder weniger?

Beitrag melden
jus94 27.05.2015, 09:12
6.

Eine Quote, welche z.B. die Bevölkerungsdichte, verfügbaren Wohnraum, Struktur des Arbeitsmarktes und nicht zuletzt das Sozialsystem nicht berücksichtigt, scheint mir etwas albern.
Wenn diese EU ein Einwanderungskontinent für Wirtschaftsflüchtlinge werden möchte, muss unser Sozialstaat radikal umgebaut werden. Denn in der EU haben gering qualifizierte Menschen schon jetzt kaum Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt. Anschließend sollte die jetzige Bevölkerung gefragt werden, ob sie dies möchte. Denn auch wir haben ein Recht auf unsere Lebensweise.

Beitrag melden
holzbocki 27.05.2015, 09:12
7. Warum

stimmen unsere Politiker für solch eine Quote? Das ist zum Nachteil für unser Land und löst das Problem nicht. Das Dublin Verfahren sollte beibehalten werden. Die Schlepper bestraft und die Boote zerstört werden.

Beitrag melden
liebling-kreuzberg 27.05.2015, 09:14
8. 18% von...?

Hallo SPON, bitte mehr Details, damit hier keine stumpfen Gedanken aufkommen.

Beitrag melden
ulli7 27.05.2015, 09:14
9. Reduktion der Flüchtlingsströme ist wichtiger als Umverteilung !

Es gibt warnende Stimmen in EU-Ländern außerhalb Deutschlands, die auf den Untergang Trojas durch das Trojanische Pferd verweisen. In Deutschland predigen dagegen das Staatsfernsehen ARD und ZDF sowie die Politiker(innen) der etablierten Parteien eine Willkommenskultur nach dem Slogan "Refugees welcome !". Kein Wunder, dass dies die Schleuserbanden in die Tat umsetzen und die (überwiegend jungen männlichen) Flüchtlinge aus Nah-und Mittelost sowie aus Afrika in das "gelobte Land" schicken.
Frank-Walter Steinmeier wäre gut beraten, wenn er einige leitende Ministerialbeamte aus seinem Auswärtigen Amt gemeinsam mit EU- Vertretern zu Verhandlungen nach Tripolis und nach Tobruk in Libyen schicken würde. Denn dort warten sehr viele zukünftige Asylbewerber (mit und ohne Asylanspruch) auf die Fahrt nach Europa.
Nach meiner Einschätzung hat die Asyl-und Migrationspolitik in Deutschland und Europa auf ganzer Linie versagt. Damit ich hier nicht missverstanden werde : Flüchtlingen aus Gebieten mit desolater Menschenrechtslage muss wirksam geholfen werden ! Ob die meisten Asylbewerber und Wirtschaftsflüchtlinge in deutschen Asylbewerberheimen untergebracht werden müssen, ist eine andere Frage. Da die Asylbewerber zunächst nicht arbeiten dürfen, lungern sie in der Gegend herum und werden von der Arbeit entwöhnt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge teilte für das Jahr 2014 mit, dass 75.000 von 100.000 Asylbewerbern männlich sind. Da auch die Asylbewerber ohne Asylanspruch i.d.R. nicht abgeschoben werden, kann sich die unkontrollierte Zuwanderung nach Deutschland zu einer demografischen Zeitbombe entwickeln mit entsprechenden gesellschaftlichen Verwerfungen bis hin zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!