Forum: Politik
EU-Verteilungsplan: Deutschland soll die meisten Flüchtlinge aufnehmen
DPA

Italien und Griechenland sind überfordert, nun will die EU Zehntausende Flüchtlinge per Quote über den Kontinent verteilen. 18 Prozent der Hilfe Suchenden sollen nach Deutschland umsiedeln.

Seite 2 von 9
thunderstorm305 27.05.2015, 09:15
10. So geht das aber nicht!

Werden denn dann auch die Flüchtlinge für Deutschland aufgerechnet die über Italien und Österreich uns erreichen? Hier wird von Zahlen gesprochen, die ich stark bezweifle. Hier drückt man Flüchtlingen und illegalen Einreisenden ein Zugticket in die Hand und weist sie Richtung Deutschland. Und nun sollen wir noch einmal zusätzlich 5000 aufnehmen? Dem sollte man nur zustimmen, wenn man die bisherigen Ströme berücksichtigt. Aber dann müssten wir vermutlich etliche zurück nach Italien schicken.

Beitrag melden
romeov 27.05.2015, 09:15
11. Ich verstehe schon die Brisanz dieses Themas

...nur glaube ich das diese Quoten wieder unumstößlich festzementiert werden und nicht mehr geändert werden können, sollte sich in den nächsten Jahren unsere Wirtschaftsleistung oder Arbeitslosenzahlen negativ verändern, wären wir wahrscheinlich mit der selben Quote dabei, das ist doch immer so in diesem Dilettanten-Verein EU.

Beitrag melden
derandersdenkende 27.05.2015, 09:16
12. Ich plädiere nach wie vor für das Verursacherprinzip!

Eine Verteilung nach dem Motto, die einen produzieren Flüchtlinge und die anderen nehmen sie auf, kann langfristig nicht funktionieren.
Wer Infrastruktur in Flüchtlingsländern gezielt zerstört, ihre Heimat aus eigener Machtgeilheit auf Dauer den Lebenswert nimmt, muß zur Verantwortung gezogen werden!
Und da ist sehr unterschiedliche Schuld zu registrieren.
Es gibt Länder, die das Selbstbestimmungsrecht anderer respektieren u. a. die es dem eigenen Willen unterordnen wollen.

Beitrag melden
spon_2999637 27.05.2015, 09:16
13. Ein Flüchtling pro Kleinstadt

5000 Füchtlinge / 80.000.000 Einwohner entsprechen einem Flüchtling auf 16.000 Einwohner - also etwa einem Flüchtling je Kleinstadt in Deutschland. Oder ungefähr 1/7 Flüchtling je Wahlbezirk. Bei gleicher Quote hätte also in sieben Jahren jeder Wahlbezirk einen Flüchtling aufgenommen aus dieser Verteilung - falls auch alle zuvor Aufgenommenen so lange im Land bleiben.

Das sollte auch für ein wirtschaftlich am Boden liegendes und dahinvegetierendes Deutschland zu schaffen sein.

Beitrag melden
comtom 27.05.2015, 09:18
14. Bevölkerungszahl, die Wirtschaftsleistung und die Arbeitslosenquote

Sollten die Bevölkerungszahl zum Verhältnis stellen der dort lebenden Migrationsanteil. Die Wirtschaftsleistung wird dann von einigen schlechter gerechnet. Und bei der Arbeitslosenquote sieht es nicht anders aus. Alles in allem nicht durchdacht.

Beitrag melden
schlaubix 27.05.2015, 09:36
15. Super Erfolg für Deutschland!

Nur 5000 statt 20.000 , da hat sich die MachtDemonstration in der EU bezahlt gemacht.
Der Titel ist völlig irreführend.

Beitrag melden
peterkamm-mueller 27.05.2015, 09:38
16.

Warum gibt es überhaupt noch Grenzen, wenn im Grund jeder Wirtschaftsflüchtling aus Afrika frei in die EU einreisen kann? Ich denke wir sollten die Grenzen auflösen und Europa für gemeinfrei erklären! Jeder darf siedeln, wo er will. My Land is your Land! Kost und Logis frei Haus gibts natürlich und auch für die geplanten Großfamilien ist gesorgt. Dafür gibt es ja bereits viele erfolgreiche Beispiele in Deutschland!

Beitrag melden
herzblutdemokrat 27.05.2015, 09:42
17. Flüchtlinge

Ist das so gewollt? Möchte man die einzige wirtschaftlich starke Nation in Europa zugrunde richten? Die anderen Länder wollen wohl keine Flüchtlinge aufnehmen. Komischerweise kommen die damit durch.

Beitrag melden
schnulli602 27.05.2015, 09:42
18. @ 3.+ 5.

leiser haben sie nicht aufmerksam gelesen. es geht nichtvzu alle Flüchtlinge on der EU, sondern hier nur um eine notfallmassnahme, um Griechenland und Italien Flüchtlinge abzunehmen. es geht hier nicht um die Flüchtlinge, die auf anderem Weg zu uns kommen. wenn es denn so wäre, dass wir nur 18% aller Flüchtlinge bekommen, die in der gesamten EU ankommen, bekommen, wäre das ja noch ok. Aber hier geht es erstmal um ZUSÄTZLICHE Flüchtlinge. Wieder 5000 Menschen mehr, die untergebracht und durchgefüttert werden müssen. auch müssen diese Menschen natürlich auch zum Arzt, haben aber noch nie Beiträge eingezahlt. werden es wohl auch nie, da sie nur für 24 Monate aufgenommen werden (wer es glaubt). ich bin selbständig und rackere mir jeden Tag den Allerwertesten ab, ächze unter meiner steuerlast und meinen Abgaben. und wir holen immer mehr Menschen ins Land, die nur Geld kosten. Es geht hier nicht um den einzelnen Flüchtling. Es geht um die Masse, die niemand bezahlen kann. Die Regierung muss endlich handeln

Beitrag melden
janne2109 27.05.2015, 09:49
19. ?

was wird sich aufgeregt, wir sind auch das größte Land. Ist völlig in Ordnung, und am besten geht es uns auch von allen EU Ländern. Und das bleibt auch mit den Flüchtlingen so, wenn sich nun noch die Bevölkerung besonnener zeigt kann man diese Menschen sehr wohl bei uns integrieren, langfristig auch zum Wohle Deutschlands.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!