Forum: Politik
EU-Wahl: Angela Nazionale
AP

Der Wahlerfolg der Rechtspopulisten ist eine Warnung: Wenn die Deutschen nur an sich denken, tun es die anderen erst recht. Da ist Angela Merkel wie Marine Le Pen. Beide verstehen nicht: Wer souverän bleiben will, muss europäisch werden.

Seite 2 von 50
antonius 29.05.2014, 16:12
10. Spielball

Ist mir aus der Seele gesprochen. Seit Helmut Kohl wird D nicht mehr von weitsichtigen Politikern - ausser Schaeuble - regiert. Aber der Artikel gibt mir Anlass, meine Europafahne im Garten nicht auf Halbmast zu setzen. Es gibt also noch mehr Menschen, denen Eur. nicht gleich ist.Wenn Merkel und Co. weiter so handeln, wird Eur. zum Spielball von USA, Russland und China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wwwwebman 29.05.2014, 16:13
11. Ich bin eine Gefahr für Europa

Zitat von sysop
Der Wahlerfolg der Rechtspopulisten ist eine Warnung: Wenn die Deutschen nur an sich denken, tun es die anderen erst recht. Da ist Angela Merkel wie Marine Le Pen. Beide verstehen nicht: Wer souverän bleiben will, muss europäisch werden.
"Wer am Nationalstaat festhält - ob bürgerlich-gemäßigt oder radikal-hasserfüllt -, der wird auf Dauer zur Bedrohung Europas, politisch, wirtschaftlich, sozial."

Eine Frechheit! Es dauert nicht mehr lange, dann werden alle, die gegen die "Vereinigten Staaten von Europa" sind, verfolgt! Grundsteine dafür wurden in den letzten Wochen reichlich gelegt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
memyselfundso 29.05.2014, 16:13
12. DIE (?) Deutschen sind also egoistisch...

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-972365.html[/QUOTE]

Die Deutschen, werter Autor, finanzieren die EU mit fast einem Drittel mit, die Deutschen zahlen Schulden anderer Stichwort Target und das Angesparte der Deutschen schmilzt durch die Niedrigzinsen. Alles Dinge, die Erbmillionaere nicht schlimm finden muessen.

Aber waeren die Deutschen egoistisch saehe das anders aus, zumal gerade die Deutschen sofort als Rechtspopulisten diffamiert werden, denn es sind ja Menschen, die unter dem Generalverdacht stehen rechtsextrem zu sein und welche erbschuldbeladen sind. Insofern sind gerade die Deutschen das Gegenteil von egoistisch, eher ist der Autor verblendet.

Irgendwann koennen sich Elfenbeinturmbewohner nicht mehr darauf ausruhen, angeblich bessere Menschen zu sein, irgendwann reicht dieses Spielchen nicht mehr aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mister-m 29.05.2014, 16:15
13. Na ja, Herr Augstein...

... Sie sollten mal dem Gedanken nachgehen, ob die verschiedenen Nationen Europas nicht so inkompatibel qua Herkunft und Geschichte sind, dass die Aufgabe von Nationalstaaten zugunsten eines europäischen Superstaates reinstes Wunschdenken ist. Beispielsweise ist die Art und Weise, wie im Süden Europas mit Geld umgegangen wird, absolut inkompatibel damit wie im Norden mit Geld umgegangen wird. Und ich garantiere Ihnen: daran wird sich auch in 500 Jahren nichts geändert haben. Begraben Sie Ihre Illusionen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 29.05.2014, 16:15
14.

Ziemlich absurd ausgerechnet der deutschen Politik vorzuwerfen sie dächte in der Europapolitik national.

Tatsächlich ist der erstarkende Nationalismus in Europa das Resultat einer europäischen Politik die die langfristig die Nationalstaaten in Frage stellt und die Nationalen Parlamente zur Showveranstaltung degradiert.

Die vereinigten Staaten von Europa kann es schon deshalb nicht geben weil es keine europäische Muttersprache gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wowal 29.05.2014, 16:18
15. nur ein kommentator

augstein besticht immer wieder durch ungewöhnliche ideen. die langfristig häufig sehr sinnvoll sein können. seinem bekennenden "linkssein" steht allderding genauso häufig eine "nichtpraktikabilität" gegenüber. und beschimpfungen handelnder politischer personen müssen sowieso nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mingus55 29.05.2014, 16:18
16. Muss man das verstehen ?

"Wer souverän bleiben will, muss europäisch werden".

Ist das Dialektik, höhere Mathematik oder einfach nur Blödsinn ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abcstudent 29.05.2014, 16:19
17. Euro Bonds?

der Artikel beschreibt indirekt die Frage, sollen wir eine gemeinsame Schuldenhaftung einführen oder nicht. Ist das europäisch? oder ist das die Abhängigkeit der Finanzagenturen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 29.05.2014, 16:20
18. Sorry, Herr Augstein,

es mag Ihrem Ideal entsprechen, Europa stärker zu zentralisieren. Meins ist es nicht.
Und wo hätte sich ein europäisches Wahlvolk auf einen gemeinsamen Kandidaten geeinigt?
Diese beiden Bewerber um das Amt des Kommissionspräsidenten wurden uns ebenso unausweichlich vorgesetzt wie die Kommissionspräsidenten zuvor.
Lediglich diejenigen, die sie benannt haben, sind andere.
Es ist auch ein immer wieder gern erzähltes Märchen, dass es uns mit einem zentralisierten Europa besser ginge.
Das Gegenteil ist der Fall: Entscheidungsprozesse werden noch undurchsichtiger.
Und wann hätte dieses geeinigte Europa je im Interesse der Bürger gehandelt?
ESM, TTIP (CETA, TiSA), Bankenrettung, Schuldenunion und Bankenunion werden gegen die Interessen europäischer Bürger durchgesetzt.
Die Destabilisierung der Ukraine ist auch durch das "gemeinsame Wirken" der EU initiiert worden.
Beim Vorgehen gegen die Banken oder gar die NSA ist ein zentralisiertes Europa auch nicht hilfreich.
Da mangelt es nicht an der Möglichkeit, etwas zu tun.
Was fehlt, ist der politische Wille.

Träumen Sie Ihren Traum vom zentralisierten Europa. Ich träume meinen von der Vereinigung selbständiger Staaten, in denen Selbstbestimmung und Vielfalt geschützt werden und erhalten bleiben.
Diese zentralistische Gleichmacherei ist schon jetzt zu weit fortgeschritten.
Auch wenn es keine europäische Zentralregierung gibt, kann man in wichtigen Politikbereichen durchaus gemeinsam auftreten, ohne die einzelnen Nationen gleich komplett zu entmündigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 29.05.2014, 16:20
19. Angela Nazionale ist zu weit gegangen

Zitat von sysop
Der Wahlerfolg der Rechtspopulisten ist eine Warnung: Wenn die Deutschen nur an sich denken, tun es die anderen erst recht. Da ist Angela Merkel wie Marine Le Pen. Beide verstehen nicht: Wer souverän bleiben will, muss europäisch werden.
Jetzt fliegt die große EU Lüge auf. Dazu muss man die Vernebelung mal wegblasen. Denn dieses EU Parlament dient nur dazu, den Eurovölkern Diskriminierungen, Gesetze, und Zahlungsforderungen (Eurorettungsmilliarden) ohne Gegenwehr über den Kopf zu ziehen, welche die Euro-Länderregierungen dann in ihren eigenen Ländern bei ihren Völkern sonst nicht durchsetzen können. Und das auch noch so, dass dann weder die Länderregierungen, noch die Kommissare in Brüssel dafür verantwortlich gemacht werden können. Mit dem EU Parlament wurde also eine rechtsfreie Institution geschaffen, die ohne Rechtsfolgen die Eurovölker gnadenlos ausbeuten kann. DAS MUSS MAN KLAR SO SEHEN!

Das einzig Positive, was wir bisher von der EU haben, sind offene Grenzen, und eine gemeinsame Währung, den €uro. Allerdings immer noch ohne gemeinsame Verpflichtungen und Sicherheiten. Der ganze Rest unter den EU Ländern ist überhaupt nicht einheitlich geregelt. Ein riesiger Sauhaufen Durcheinander, in dem jeder seine Vorteile sucht.

Mit dem EU Parlament und den EU Länderregierungen wurde also ein riesiges Konglomerat geschaffen, das nur dazu dient, dass sich die Länderregierungen für unliebsame Entscheidungen hinter dem EU Parlament verstecken können, das dann diese Aufgaben in der EU durchzieht, ohne dass irgend ein Politiker/in dafür verantwortlich zeichnen muss. Die sinnlosen Eurorettungsmilliarden sind das klare Beispiel dafür.

Auf den Punkt gebracht bedeutet das, die europäische Finanzelite und Politelite haben eine Institution, ein Konglomerat installiert, das EU Parlament, das eigentlich nur einen Zweck dient, die Eurovölker gnadenlos auszubeuten. Aber natürlich ohne persönliche Haftung! Und wir sehen doch alle, wie das funktioniert und praktiziert wird. Das ist ein epochaler Schlag, der Europa ins Verderben stürzen wird.

Einige EU Länder haben das erkannt, und wollen deshalb gar nicht in die EU. Denen geht es aber allen besser. Die EU Völker wachen jetzt auf, diese Wahl hat ihnen gezeigt, dass das Wahlvolk trotz Wahl, gegen diese fürchterlichen Machenschaften wehrlos ist und bleibt, egal wie sie wählen. Und das ist endlich ein Anfang der Ernüchterung dazu. Deshalb ist der Rechtsrutsch in Frankreich und England genau nur das Ergebnis dieser Wehrlosigkeit, wofür unsere, wie auch die anderen noch treuen Eurofanatiker Regierungen selbst die Schuld tragen. Wobei ich ganz sicher bin, dass unsere Politiker, und nicht nur unsere, alle in der EU, selbst dieses Konstrukt, voran Merkel, noch gar nicht begriffen haben, wofür sie als unwissende Vasallen von einer ausgesprochen klugen, aber profitgierigen, verantwortungslosen Hochfinanzmaffia nur benützt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 50