Forum: Politik
Euro-Drama: Schäuble kündigt harte Zeiten für Zypern an
DPA

Kann Zypern vor dem Bankrott gerettet werden? Am Abend trifft sich die Euro-Gruppe in Brüssel zur Krisensitzung. Bundesfinanzminister Schäuble zeigt sich unnachgiebig: "Wir wollen möglichst vermeiden, dass Zypern in die Insolvenz rutscht." An den Bedingungen dafür ändere sich aber nichts.

Seite 1 von 59
Jochen Binikowski 24.03.2013, 08:46
1.

Bei der "Zypern-Rettung" geht es um 10 Mrd von der EZB und 7 Mrd vom zyprischen Steuerzahler. Ich gehe jede Wette ein dass kein einziger Name der Empfänger dieser 17 Mrd veröffentlicht wird. Weiterhin halte ich es für wahrscheinlich dass die russischen Oligarchen nur einen kleinen Teil abbekommen, dafür aber in den Focus der Öffentlichkeit gestellt werden. Der Löwenanteil der 17 Mrd geht direkt an Goldman Sachs, Rothschild, Deutsche Bank & Co. damit die ihre Fehlinvestitionen in zyprische Bauruinen ausgleichen können.

Auf den längst überfälligen Schuldenschnitt werden wir bis zu dem Tag warten an dem es den EU-Steuerzahlern insgesamt richtig an den Kragen geht, also Bürgschaften usw. fällig werden. Dann lassen sich die EU-Staaten bzw. deren Bevölkerungen nicht mehr gegeneinander ausspielen da klar wird dass alle kleinen Leute in Europa gleichermaßen verarscht wurden. Erst dann wird der Laternenpfahl eine wirkliche Option für den Geldadel und deren Domnestiken in den Regierungspalästen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vivare 24.03.2013, 08:53
2. Guthaben bis 100.000 Euro müssten außen vor gelassen werden.

sagt Schäuble heute..... die ganze letzte Woche sagte er und Merkel, sie hätten keinen Einfluss auf die Ausgestaltung der Zwangsabgabe gehabt. Das wäre allein die Verantwortung der zypriotischen Regierung.

Selten hat man solch offensichtliche Widersprüche innerhalb weniger Tage besichtigen können.

Lügenbaron Schäuble und Verschleierungskönigin Merkel haben die letzten Skrupel verloren, das Volk zu verdummen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 24.03.2013, 08:54
3. rbb hat gestern berichtet

dass Brandenburg Teile des Rentenfonds für Beamte in zyprischen Staatsanleihen angelegt hat. Jetzt wissen wir warum Frau Merkel Zypern mit allen Mitteln retten will. Wenn das andere Bundesländer auch getan haben ist das natürlich sehr gefährlich und letztendlich geht es mal wieder um den deutschen Bürger. Die Summen wurden 2010 angelegt da wäre Zypern noch mit A eingestuft gewesen. Jeder hätte sich damals schon auf Grund der griechischen Problem denken können das das nicht bleibt. SEHR LEICHTSINNIG! Ich hatte mich die ganze Zeit gewundert aber nun bin ich mal wieder schlauer, Frau Merkels Aktion war schon sehr verdächtig nur man wußte nicht den Hintergrund, DANKE an RBB!
Die Medien klären doch auf !!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 24.03.2013, 09:02
4. Verstehe ich nicht

Kunden des zweitgrößten Instituts Laiki müssen ohnehin um ihre Vermögen über 100.000 Euro fürchten.

Ja wenn das so sein sollte, dann werden die ja auch nicht unter die Sonderbesteureung fallen. Und wenn nicht kann man bei denen die über 100k liegen doch die 20% Sondersteuer erheben und auf eventuelle Teilausfälle der Einlage anrechnen. Das ist doch Buchhalterisch kein Akt. Ich habe den Eindruck es handelt sich hier um einen weiteren Hütchenpielertrick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommahawk 24.03.2013, 09:02
5. Qualufizierte Kommentare Mangelware.

Zitat von Jochen Binikowski
Bei der "Zypern-Rettung" geht es um 10 Mrd von der EZB und 7 Mrd vom zyprischen Steuerzahler. Ich gehe jede Wette ein dass kein einziger Name der Empfänger dieser 17 Mrd veröffentlicht wird. Weiterhin halte ich es für wahrscheinlich dass die russischen Oligarchen nur einen kleinen Teil abbekommen, dafür aber in den Focus der Öffentlichkeit gestellt werden. Der Löwenanteil der 17 Mrd geht direkt an Goldman Sachs, Rothschild, Deutsche Bank & Co. damit die ihre Fehlinvestitionen in zyprische Bauruinen ausgleichen können. Auf den längst überfälligen Schuldenschnitt werden wir bis zu dem Tag warten an dem es den EU-Steuerzahlern insgesamt richtig an den Kragen geht, also Bürgschaften usw. fällig werden. Dann lassen sich die EU-Staaten bzw. deren Bevölkerungen nicht mehr gegeneinander ausspielen da klar wird dass alle kleinen Leute in Europa gleichermaßen verarscht wurden. Erst dann wird der Laternenpfahl eine wirkliche Option für den Geldadel und deren Domnestiken in den Regierungspalästen.
Sie schreiben, schon wieder, Humbug. Die Probleme gehen weder auf Goldmann Sachs noch Rothschild zurück. Zudem haben die nichts damit zu tun. Warum also blähen Sie sowas ab? Lesen Sie lieber mal, was SPON hier schreibt und gehen Sie darauf ein! Nur gut, dass Sie selbst weder irgendeine Verantwortung noch etwas zu sagen oder entscheiden haben.

Finanzminister Schäuble jedenfalls tut genau das Richtige in dieser Situation. Klar stellen nämlich, was geschehen muss, um unsere Hilfe zu erhalten. Nur dieser klare Umgang mit den Pleitiers ist zielführend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo_the_blicker 24.03.2013, 09:03
6. So so

Schäuble läßt sich also nicht erpressen, von Nichts und Niemand. Dann ist ja dieser ganze Mist der Verarmung Deutschlands zu Gunsten der anderen Euro- und EU Länder auf seinem Mist gewachsen. Schrecklich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 24.03.2013, 09:03
7.

Zitat von Jochen Binikowski
Bei der "Zypern-Rettung" geht es um 10 Mrd von der EZB und 7 Mrd vom zyprischen Steuerzahler.
Erstens kommen die 10 Mrd nicht von der EZB, sondern von den Bürgern der Eurozone, und die 7 Mrd kommen auch nicht vom zyprischen Steuerzahler, die nur etwa 42% der Bankeinlagen halten, und unter den Einlagen über 100.000 Euro noch sehr viel weniger. Der größte Teil der 7 Milliarden kommt von russischen Oligarchen, Schwarzgeldschiebern und Finanzganoven, und wenn die ihren Beitrag zur Rettung ihrer Milliarden leisten, dann ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 24.03.2013, 09:05
8. Es geht nicht um Zypern,

Zitat von Spiegelleserin57
Ich hatte mich die ganze Zeit gewundert aber nun bin ich mal wieder schlauer, Frau Merkels Aktion war schon sehr verdächtig nur man wußte nicht den Hintergrund, DANKE an RBB! Die Medien klären doch auf !!!!!
es geht, ging immer und wird auch weiter nur darum gehen den Euro als objektivierbaren Grund für wirtschaftspolitische Einschnitte - Stichwort: Wettbewerbsfähigkeit - zu erhalten, die Löhne zu senken um das "Geschäftsmodell" des Exports als alternativlos darzustellen. Es sind rein innenpolitische Gründe, sich nun als unnachgiebig aufzuführen, Murksel und Schäuble als die Euro-Schutz-und Sturmtruppe. Dabei könnte Zypern leicht aus dem Euro ausscheiden, ebenso wie Griechenland und mit eigenen Währungen der Türkei Konkurrenz machen. Da aber sei der heilige Euro vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 24.03.2013, 09:05
9. hopps gehen

lasst Zypern doch hopps gehen!
wer, wenn nicht ein derart unbedeutendes und kleines land, wann, wenn nicht jetzt: man wird feststellen, dass ein staatsbankrott alles mögliche ist, aber mit sicherheit nicht das ende der welt, nicht das ende der EU, nicht das ende des €uros.

die maroden banken zerschlagen, deren realwirtschafts-geschäfte von den finanzwirtschaftsgeschäften strikt trennen, die geldschöpfung im land selbst in die staatlichen hände zurücklegen, neuausrichtung der staatsfinanzen, die künftig ohne schulden zu machen auskommen müssen, rausschmiss der russischen geldwäscher und rückverteilung von reich nach fleissig ... die sache wäre in einem halben jahr gegessen.

sorry, in Zypern qwird ein krankes system verteidigt, das nur wenigen nutzt und fast allen schadet. Aber wir leben ja in einer "demokratie".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 59