Forum: Politik
Euro-Einigung: Madame Non sagt ein bisschen Oui

Erst gab sie sich entschieden, dann ließ sich die Kanzlerin erweichen: Bei einem Spitzentreffen mit Frankreichs Präsident Sarkozy schwächte Angela Merkel ihre harten Bedingungen für die Hellas-Hilfe ab. Innenpolitisch droht jetzt neuer Ärger.

Seite 16 von 35
Tottiso 17.06.2011, 21:50
150. Der Menschheit Einigkeit kann real sein

Zitat von c++
Europäischer Chauvinismus ist genau so gefährlich wie Nationalismus, das ist nur die andere Seite der Medaille. Gegenwärtig ist der ideologische EU-Chauvinismus die größte Gefahr für Europa, noch mehr als der Nationalismus. Man kann es jeden Tag in den Nachrichten verfolgen. Der EU-Zentralismus und die Herrschaft einer neuen EU-Nomenklatura kann nicht die Antwort auf Nationalismus sein. Hier entsteht ein antidemokratischer bürgerferner Moloch, den so kein Bürger ernsthaft wünschen kann.
Konkrete Beispiele wären da sehr hilfreich, und persönlich finde ich Ihre Meinung rational nicht nachvollziehbar und schon gar nicht Bürger fern, solange die Humanita und der Mensch im Mittelpunkt stehen. Und nur darum geht es. Es geht nicht nur um Europa, es ging und geht schon immer um die Welt, wenn man gedanklich sein Umfeld mit einbezieht. Europa muss bestehen und sich einig sein auf dem langen, schwierigen und blutigen Weg hin zu einer friedfertigen Familie Menschheit auf dem Planeten. Das ist unsere langfristige Zukunft, wenn es möglich ist, dass real geschehene Historie uns langfristig lehren kann; so wir dies denn auch intellektuell zulassen. Ich, Ich, Ich ist nicht zeitgemäß und war es noch nie. Der Globus ist bereits vielfältig vernetzt und das einheitliche Wir wird dem folgen. Wie sonst sind Gemeinden und Städte, Provinzen, Länder, Nationen und Europa gewachsen. Dieser Prozess geht weiter. Und ein Deutscher, Franzose, oder sonst Wer ist nicht mehr oder weniger wert als Jeder andere auf dem Planeten.
Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodelkönig 17.06.2011, 21:54
151.

Zitat von Tottiso
Danke! Ergänzend: Hilfe meint geben und nicht nehmen. Gruß
Es liegt aber nunmal in der Natur der Banken und Spekulanten, nur zu nehmen. Die geben nichts. Und wenn sie mal dazu verpflichtet werden sollen, etwas zu geben, erpressen sie gleich wieder unsere Volksvertreter und somit uns, das Volk mit dem Satz: "Entweder Ihr gebt uns sofort Euer Stuergeld, also Eure Arbeitskraft, oder wir lassen das gesamte Finanzsystem und damit auch die Wirtschaft zusammenbrechen."

Wenn Sie diese Diktatur als gegeben hinnehmen wollen, ist das Ihre Sache, aber kritisieren Sie bitte nicht irgendwelche anderen Leute, die sich nicht von Banken, Spekulanten und Abzockern erpressen lassen wollen. Wohlgermekt: Nicht die Griechen erpressen uns, sondern die Banken.

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaxa 17.06.2011, 21:55
152. Das muss man doch verstehen!

Zitat von rhs
...dass die anderen Parteien anders gehandelt hätten? Beim Verrat am Steuerzahler sitzen sie alle in der ersten Reihe, ob CDU-CSU-SPD-GUENE-LINKE-FDP. Die Interessen der Steuerzahler sind einen Dreck wert. Allein daran sieht man, was die Politiker vom Steuerzahler und damit dem Wähler halten. Weniger als Nichts!!!
Das muss man doch verstehen! Da wurschtelt sich ein Provinzpolitiker durch seine Partei, sticht seine Konkurrenten reihenweise aus und landet dann auf einem relevanten Posten, auf dem er / sie fremdes Geld ausgeben darf. Das muss ein super Gefühl sein. Immer in Erinnerung gebracht, dass er / sie vorher zur breiten Masse der Normalbürger gehörte, die nie wirklich viel Geld hatten.

Schnell passt man sich dem wohlhabenden Umfeld an, zügig wird man offen gegenüber den Verlockungen noch Reicherer. Man hat so viel zu tun, dass man immer weniger Gelegenheit hat, sich unter Normalbürgern zu bewegen. Schließlich muss man ja an Sitzungen teilnehmen, zu Parteiveranstaltungen fahren, in Talkshows sitzen und so allerlei anderen Verpflichtungen nachkommen.

Das muss man doch verstehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed09 17.06.2011, 22:00
153. Aberner Vorschlag

Zitat von spiegelstrich
Wenn man sich den personellen Kahlschlag der Frau Merkel ansieht, erscheint die Situation zunächst alternativlos. Aber Vorsicht: Leim! Es gibt immer andere, die es genauso schlecht können, vielleicht aber sogar etwas besser. Das Märchen, dass Manager nicht ersetzt werden können, ist ja auch nur ein Märchen (sogar ohne wahren Kern). Zumindest gibt es keinen Grund, einen Durchlavierer wie Frau Merkel weiter gewähren zu lassen. Sobald sie weg ist, werden andere kommen. Es muss nicht immer schlimmer kommen. Als Erbe kommt vielleicht ein Parteiloser in Frage, vielleicht (auch) ein Wirtschaftslenker eines Familienunternehmens. Es gibt sicher in diesem Land noch Menschen, die hart, aber fair verhandeln können und einen Plan haben. Die jetzige Gurkentruppe hat spätestens heute ihr Gesicht verloren. Merkel abschalten!
Vielleicht Frau Scheffler. Die hat einen so schönen roten Schal und kann auf Bestellung heulen.
Einen schlechterer Vorschlag ist Ihnen wohl nicht eingefallen. Ausgerechnet jemand aus der Gierfraktion, denen die Beschäftigten völlig egal sind, hauptsache die Rendite stimmt. Ich hätte da noch den Steueroptimierer derer von Finck, den mit den Mövenpick Hotels oder Schraubenkönig Würth, der 3000 Beschäftigte rausschmeißt um sich seine 200 Millionen Yacht zu kaufen.
Alles hervorragende Vertreter der Wirtschaft.
Da sind mir gestandene Politiker mit all ihren Schwächen schon lieber als diese Raffkes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chakaa 17.06.2011, 22:00
154.

Ich finde es asozial, was die Politikerriege uns und unseren Kindern aufgebürdet hat und nun zu Gunsten der Finanzelite weiter aufbürdet.

Die Politik sollte den Menschen dienen. Was tut sie stattdessen? Sie zerstört unsere Lebensgrundlage. Weil sie uns durch ihre ewige Schuldenmacherei an die Finanzindustrie verkauft hat. Diese führt sie nun am Nasenring durch die Manege. Wo soll das noch enden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loddarcontinua 17.06.2011, 22:02
155. Bravo dem Photograph

Zitat von sysop
Erst gab sie sich entschieden, dann ließ sich die Kanzlerin erweichen: Bei einem Spitzentreffen mit Frankreichs Präsident Sarkozy schwächte Angela Merkel ihre harten Bedingungen für die Hellas-Hilfe ab. Innenpolitisch droht jetzt neuer Ärger.
Einfach große Klasse das Bild von uns aller Mutti!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tottiso 17.06.2011, 22:03
156. Dann sind wir uns doch einig!

Zitat von Rodelkönig
Es liegt aber nunmal in der Natur der Banken und Spekulanten, nur zu nehmen. Die geben nichts. Und wenn sie mal dazu verpflichtet werden sollen, etwas zu geben, erpressen sie gleich wieder unsere Volksvertreter und somit uns, das Volk mit dem Satz: "Entweder Ihr gebt uns sofort Euer Stuergeld, also Eure Arbeitskraft, oder wir lassen das gesamte Finanzsystem und damit auch die Wirtschaft zusammenbrechen." Wenn Sie diese Diktatur als gegeben hinnehmen wollen, ist das Ihre Sache, aber kritisieren Sie bitte nicht irgendwelche anderen Leute, die sich nicht von Banken, Spekulanten und Abzockern erpressen lassen wollen. Wohlgemerkt: Nicht die Griechen erpressen uns, sondern die Banken. Viele Grüße
Ich befürworte in keinster Weise, dass Deutschland an der Krise Griechenlands 10 Milliarden € verdienen will, ganz im Gegenteil. Bitte nochmal nachlesen im Forumsverlauf! Der Fehler ist, dass es nur um Rendite geht, habe ich geschrieben, also wo ist Ihre Angriffsfläche in der Diskussion? Sorry, aber die kann ich so nicht nachvollziehen.
Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaxa 17.06.2011, 22:04
157. Hans-Olaf Henkel

Zitat von redwed09
Vielleicht Frau Scheffler. Die hat einen so schönen roten Schal und kann auf Bestellung heulen. Einen schlechterer Vorschlag ist Ihnen wohl nicht eingefallen. Ausgerechnet jemand aus der Gierfraktion, denen die Beschäftigten völlig egal sind, hauptsache die Rendite stimmt. Ich hätte da noch den Steueroptimierer derer von Finck, den mit den Mövenpick Hotels oder Schraubenkönig Würth, der 3000 Beschäftigte rausschmeißt um sich seine 200 Millionen Yacht zu kaufen. Alles hervorragende Vertreter der Wirtschaft. Da sind mir gestandene Politiker mit all ihren Schwächen schon lieber als diese Raffkes.
Ich schlage Hans-Olaf Henkel vor. Kompetent und mittlerweile jenseits von politischem Kalkül.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_rsr 17.06.2011, 22:04
158. Entweder Sie schwindeln und sind gar kein Amerikaner,

Zitat von pippiwawa
Nach 8 Jahren in denen ich mir staendig von Deutschen erlaeren lassen musste, wie daemlich wir Amis doch waren uns einen boesartigen Volltrottel wie George W aufdruecken zu lassen. Nun betrachte ich aber schon seit einigen Jahren das Spitzenpersonal das sich der ach so kompetente und ueberlegene deutsche Waehler so ausgesucht hat. Eine Bundeskanzlerin die zu ihren Buergern spricht wie eine minderbemittelte Kindergaertnerin. Ein Kabinett von allerpeinlichsten Karikaturen. Und natuerlich Alle fest in der Hand von Banken, Versicherungen und Lobbyisten. Ne, Ne das war nicht so toll ,liebe deutsche Waehler.
oder Sie haben schon lange keine Informationen über die USA mehr. Oder noch schlimmer, sind Sie gar Republikaner, womöglich noch Anhänger von Frau Palin oder Frau Bachmann? Oh good lord, das wäre ja wirklich schocking.
Spass beiseite, mit ihrer Einschätzung der deutschen Politikergarde und des deutschen Wählers haben Sie leider nicht ganz unrecht, aber wer im Glashaus sitzt.....(Sie kennen doch sicher dieses Sprichwort)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 17.06.2011, 22:08
159. Das sind keine guten Nachrichten... :-(

...denn entweder darf dann der Steuerzahler wie im Artikel beschrieben beim endgültigen (und unausweichlichen) Konkurs von Griechenland hintanstehen und damit allein die Zeche zahlen.
Oder diverse Banken gehen hops, weil das NICHTAUSLÖSEN der Kreditausfallversicherungen ihnen die Abschreibungen auf ihren griechischen Schrottpapieren aufnötigt, ohne dass sie sie durch die Absicherung ausgleichen könnten -womit dann wieder der Steuerzahler blechen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 35