Forum: Politik
Euro-Gipfel: Merkels zahlt hohen Preis für ihren Sieg

Mehr Haushaltsdisziplin, schärfere Sanktionen, mehr wirtschaftliche Abstimmung: Gemeinsam mit Frankreichs Präsident Sarkozy hat Kanzlerin Merkel ihre Kernforderungen beim Euro-Krisengipfel durchgedrückt - gegen die Briten. Das kompromisslose Vorgehen birgt viele Risiken.

Seite 1 von 27
kangobi 09.12.2011, 14:37
1.

Wo ist denn hier der hohe Preis? die Briten interessieren doch sowieso niemanden. Die politische Einstellung des Spiegels wird in dieser Zeit wieder mehr als offensichtlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christ 32 09.12.2011, 14:38
2. .

Zitat von sysop
Mehr Haushaltsdisziplin, schärfere Sanktionen, mehr wirtschaftliche Abstimmung: Gemeinsam mit Frankreichs Präsident Sarkozy hat Kanzlerin Merkel ihre Kernforderungen beim Euro-Krisengipfel durchgedrückt - gegen die Briten. Das kompromisslose Vorgehen birgt viele Risiken.
unsinnige Überschrift, was wäre den die Alternative ?
und der Kauder ist sich mit seiner Äußerung treu geblieben, der Kerl ist untragbar als Kanzleramtssprecher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheNewBear 09.12.2011, 14:38
3. Scheidungen

Zitat von sysop
Mehr Haushaltsdisziplin, schärfere Sanktionen, mehr wirtschaftliche Abstimmung: Gemeinsam mit Frankreichs Präsident Sarkozy hat Kanzlerin Merkel ihre Kernforderungen beim Euro-Krisengipfel durchgedrückt - gegen die Briten. Das kompromisslose Vorgehen birgt viele Risiken.
So ist das eben bei Scheidungen. Die können auch teuer werden, aber wenn es nicht mehr geht, dann ist das besser als jahrelanges Leiden, und erschöpfende Kämpfe und Heuchelei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ja-sager 09.12.2011, 14:42
4. Risiko? Hoher Preis?

Zitat von sysop
Das kompromisslose Vorgehen birgt viele Risiken.
Ich finde, das größte Risiko und der höchste Preis hat sich soeben ins abseits gestellt. Dieser Tag sollte ein gesetzlicher Feiertag werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 09.12.2011, 14:46
5. Eben

Zitat von kangobi
Wo ist denn hier der hohe Preis? die Briten interessieren doch sowieso niemanden. (...)
Die Briten müssen sich schlicht entscheiden. Entweder Teil Europas oder Bundesstaat der USA. Splendid Isolation? Commonwealth? It's over with! Mal sehen, wann die Briten das endlich checken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 09.12.2011, 14:49
6. Eisberge

Zitat von kangobi
Wo ist denn hier der hohe Preis? die Briten interessieren doch sowieso niemanden. Die politische Einstellung des Spiegels wird in dieser Zeit wieder mehr als offensichtlich...
Es geht nicht um Lena und den Gewinn des alljährlichen Eurotrashmülls oder eines Fussballspiels. Wir werden sehen wer profitiert. Sind die Briten rechtzeitig von Bord der Titanic gegangen und fahren wir jetzt gegen den Eisberg, immerhin gemeinsam wie Augstein meint?

Das wissen wir nicht, wenn wir ehrlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knupauger 09.12.2011, 14:51
7.

Wenn der Euro irgendwann als "gerettet" gelten wird, wird der Spiegel wahrscheinlich noch titeln, dass die Geldscheine noch immer nicht schön sind.

Der Ausgang des Gipfels ist beinahe das beste Resultat, das erzielt werden konnte. Gerade meldet der Guardian, dass nun wohl auch die Schweden, die Tschechen und die Ungarn mit auf den Zug springen und Cameron am Bahnhof im Nirgendwo zurück lassen wollen. Dass die Briten nicht würden mitfahren wollen - und dass damit nur die "Kleine Lösung" möglich sein wird - war doch abzusehen. Jetzt haben wir vielleicht 17+9 an Bord, die sich bereit erklärt haben, die nächste und dringend nötige Stufe der Zusammenarbeit anzustreben, endlich ohne faule Kompromisse, die die Hälfte der Inhalte faktisch nichtig machen. Das ist ein guter, wahrscheinlich der beste Erfolg, der im Dunstkreis der Briten erzielt werden konnte, auch wenn noch viele Unwägrbarkeiten im Detail warten. Freut euch doch mal, lieber Spiegel-Redaktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tollted 09.12.2011, 14:58
8. Wie wäre wohl die Überschrift gewesen

Zitat von sysop
Mehr Haushaltsdisziplin, schärfere Sanktionen, mehr wirtschaftliche Abstimmung: Gemeinsam mit Frankreichs Präsident Sarkozy hat Kanzlerin Merkel ihre Kernforderungen beim Euro-Krisengipfel durchgedrückt - gegen die Briten. Das kompromisslose Vorgehen birgt viele Risiken.
hätte sie sich nicht durchgesetzt?
Merkel verliert auf ganzer Linie
Merkel isoliert in Europa
usw.

Und nun soll sie einen hohen Preis bezahlt haben nur weil GB als einziger von 27 Staaten nicht mitmacht? Gehts noch? Was wäre denn die Alternative gewesen? GB setzt sich gegen alle Euro-Staaten - als nicht Euro Land durch - na toll!!

Die Frage nach dem Parteibuch des Redaktuers erürbigt sich wohl...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patanjali 09.12.2011, 14:58
9. Komplott

Zitat von sysop
Mehr Haushaltsdisziplin, schärfere Sanktionen, mehr wirtschaftliche Abstimmung: Gemeinsam mit Frankreichs Präsident Sarkozy hat Kanzlerin Merkel ihre Kernforderungen beim Euro-Krisengipfel durchgedrückt - gegen die Briten. Das kompromisslose Vorgehen birgt viele Risiken.
Es ist sicherlich der richtige Schritt, jedenfalls im Moment, Großbritannien außen vor zu lassen. So wie die USA haben auch die Briten kaum ein Interesse an einen starken und stabilen Euro und beide werden mit allen Mitteln dagegen kämpfen. Die Herabstufungen durch die Ratingagenturen sind sichlich kein Zufall und sicherlich auch nicht unbeeinflusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27