Forum: Politik
"Euro Hawk"-Nachfolger: Verteidigungsministerium ließ Akten vernichten
DPA

Wirtschaftsprüfer sollten Ursula von der Leyen von Verantwortung für den Zustand der Bundeswehr-Ausrüstung freimachen. Doch der Bericht moniert nach SPIEGEL-Informationen auch Vorgänge, die in ihre Amtszeit fallen.

Seite 1 von 11
harry099 12.10.2014, 08:14
1. bananenrepublik ist ein milder ausdruck

für das, was hier stattfindet. nachdem herr demaiziere zwar gehalt bezogen, dennoch für nichts verantwortlich war, versucht frau von der leyen, missstände auf ihre vorgänger abzuwälzen. und jetzt das! aktenvernichtung in so einem brisanten fall, unter ihrer leitung! wo sind wir hier eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jagunceiro 12.10.2014, 08:15
2. Vertuschungskreise...

Gegenüber jahrzehntelang fest etablierte Vertuschungskreise im Ministerium bzw und vor allem im Beschaffungsamt kommt keiner an.

Es geht wohl nicht nur um eine makellose Karriere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 12.10.2014, 08:20
3. Passt ins Bild

Die Ministerin bunkert sich seit Amtsbeginn ein. Im MinisterInnen- und in den StaatssekretärInnen-Büros herrschen ausgeprägte Beratungsresistenz. Man hat zwar von NICHTS auch nur den Schimmer einer Ahnung, dafür aber den festen Willen, möglichst für nichts verantwortlich zu sein oder gemacht zu werden. Gleichzeitig wird ohne jede Richtung eine vollkommen unproduktive operative Hektik an den Tag gelegt. Das Informationsmanagment ist eine Katastrophe. Die Referenten "kloppen" hunderte Überstunden pro Person, um wenigstens noch die gröbsten Schnitzer einigermaßen auszubügeln. Militärische Expertise ist nicht gefragt. Es regieren die Wetterfahne, das Küchenkabinett des ehemaligen Arbeitsministeriums und "Jugend forscht". - Innenansichten des Verteidigungsministeriums.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzeltov 12.10.2014, 08:22
4. Bewerbung?

"Berlin, Hamburg, München (uvdlpo) - Mehrere deutsche Zeitungen und Nachrichtenmagazine erscheinen ab dieser Woche mit neuer thematischer Aufteilung. Unter anderem FAZ, Süddeutsche und Welt sowie der Spiegel kündigten heute an, zusätzlich zu den klassischen Ressorts "Politik", "Wirtschaft", "Kultur" und "Sport" ein neues Ressort "Ursula von der Leyen" zu schaffen. Darin sollen künftig die unzähligen, täglich von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) generierten Meldungen zusammengefasst werden." (http://www.der-postillon.com/2014/10/zeitungen-fuhren-eigenes-ressort-ursula.html)

Haben Sie eigentlich schon einen Resoortleiter gefunden? Oder kann ich mich noch bewerben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.r.g.mecklenburg 12.10.2014, 08:23
5. Warum....

.. die Zulassung für die Drohne nicht erteilt wurde bleibt mir nach wie vor nicht nachvollziehbar. Nur weil es keinen Kollisionsschutz gibt? Im Krisenfall gibt es keinen zivilen Luftverkehr in Deutschland und die Luftwaffe funktioniert eh nicht. Also wo liegt das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noelkenproettel 12.10.2014, 08:31
6. Das ist schon der Hammer

Da werden Akten als Geheim eingestuft um anscheined zu vertuschen was bei diesem Projekt für ein Bockmist gebaut wurde und wie sich die Politik mal wieder von den Rüstungskonzernen über den Tisch ziehen lies.... einfach Unglaublich und diese Aktion hat anscheined Flinten Uschis zu verantworten versucht es aber auch wieder zu vertuschen...
Es braucht mal wen im verteidigungs Ministeriu der da mal Tabula Rasa macht und den Saustall der es ja Augenscheinlich ist richtig aufzuräumen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeanremy 12.10.2014, 08:32
7. Aufräumen braucht Zeit

Die Dame hat sich nun ein umfassendes Bild von ihrem Laden machen lassen - jetzt gebt ihr auch die Zeit, diesen aufzuräumen. Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass man neben dem Tagesgeschäft so ein großes Unternehmen inklusive aller verkrusteten Strukturen umkrempeln kann? So liest sich ihr Artikel nur wie vdL-Bashing und dem kläglichen Versuch, Stimmung gegen die Dame zu machen. Messt sie doch mal bitte an dem, was sie in einem und in zwei Jahren geschafft hat. Das wäre ein besserer Zeitpunkt, Bilanz zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-denker 12.10.2014, 08:44
8. Je größer der Schaden desto

- geringer die Verantwortung.
57 Milliarden, man traut seinen Augen nicht. Und fragt sich warum diese Zahl her dezent am Ende des Textes steht.
Wetten dass dafür niemand belangt wird? Der Tenor der letzten Woche war ja eher so:
"Die arme Bundeswehr ist in einem international peinlichen Zustand und wir können so die einfachsten Aufgaben nicht mehr bewältigen. Folgerung: höhere Etats?"
Wenn es darum geht Altersarmut zu lindern, Kinder oder Migranten zu fördern sind 1 Milliarde berieits eine Horrorsumme die mit bedenklichem Kopfwiegen von Mutti und Co. vorgetragen werden, - tja, geht leider nicht.
Und wir rede hier von 57 Milliarden.
Was für ein Saustall ist das denn?
Was leistet die Bundeswehr eigentlich für ihr Geld, sollte man mal fragen. Kann man sie nicht wie in Costa Rica einfach auflösen? Den Amis sollte man lieber gleich ein paar Milliarden überweisen wenn sie wieder unser Mitwirken bei von ihnen angezettelten Konflikten wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eckensteher 12.10.2014, 08:45
9.

Warum wird nicht einfach einer der Wirtschaftsprüfer Verteidigungsminister?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11