Forum: Politik
Euro-Krise: CSU beleidigt Draghi als "Falschmünzer Europas"
REUTERS

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt attackiert den EZB-Chef wegen dessen Idee für eine Zinsobergrenze beim Kauf von Staatsanleihen. Mario Draghi sei "auf dem besten Weg, als der Falschmünzer Europas in die Geschichte einzugehen", sagte er in einem Zeitungsinterview.

Seite 6 von 33
Stephan Bräutigam 26.08.2012, 13:35
50. Albern...

Zitat von wwwwebman
euro und euroPA ! ich bin ein leidenschaftlicher anhänger eines friedlichen miteinanders in europa - aber ein entschiedener gegner des euro! und das das ein friedliches europa ohne gemeinsame währung möglich ist, zeigt ein blick auf die vor-euro-zeit - der euro schürt hass in europa und entzweit die völker!
Nicht der Euro schürt den Hass, sondern die diejenigen, die wie Dobrindt andere Länder und Personen beleidigen. Und wenn immer mehr Deutsche sich diese als Beispiel nehmen, steht Deutschland bald alleine da. Und dann werden auch die letzten merken, dass man als Exportweltmeister auch Kunden braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
profprom 26.08.2012, 13:35
51. No Bailout war vereinbart

Ich frage mich, warum die Bundesbank trotz dieser Vereinbarung, No Bailout, Anleihen der überschuldeten EU-Staaten in Höhe von 700 Milliarden Euro übernommen hat. Und warum die deutschen Regierungen Garantien und Zahlungen in Höhe von 250 Milliarden übernommen und teilweise bezahlt haben. Fast eine Billion.
Bei 2,1 Billionen offiziellen Schulden des deutschen Staates ergibt die Summe ca. 3,1 Billionen. Sofern diese veröffentlichten Zahlen nicht noch höher sind. Wesentlich höher.
Trotz dieser Schulden und Zahlungsverpflichtungen gehen deutsche Politiker weitere finanziellen Verpflichtungen in gigantischer Höhe zur Rettung der "Welt" ein.
Verstehe das wer will, ich kann es nicht. Und ob das höchste deutsche Gericht diesen Wahnsinn stoppt, steht in den Sternen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichersurfen 26.08.2012, 13:36
52. stimmt

Zitat von TschiTschi
ekelerregend, wie Dobrindt um die Macht der CSU in Bayern zu sichern, einen populistischen Unsinn nach dem anderen raushaut und damit Deutschland als Staat schadet. Ich hoffe, dass selbst den Bayern (in ihrer Mehrheit) solche provinziellen Äußerungen der CSU-Granden zu wider sind und sich ein solches Verhalten bei der nächsten Landtags- und Bundestagswahl rächt!
Tja, Griechenland kann aus der Eurozone nicht ausgeschlossen werden, geht nur über einen freiwilligen Austritt.

Unser Grundgesetz sieht auch keinen Auschluß eines Bundeslandes vor. Aber in Bayern wird ja aktuell überlegt, freiwillig auszutreten. Das wäre die Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fiftyup 26.08.2012, 13:37
53. Zinsstabilität = Beitrag zur Preisstabilität

Ich bin für das Konzept der EZB. Eine Zinsobergrenze ist auch ein Beitrag zu einer stabilien Steuerlast für die Unternehmen und somit auch ein Beitrag zu stabilien Preisen. Stabile Preise gehören zur Kernaufgabe der EZB. Die Protagonisten eines "Europa der Regionen" wollen anscheinend den Euro und die EU in der jetzigen Form zerstören. Ihr Vorhaben ist eine Sinnestäuschung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz3 26.08.2012, 13:38
54.

Zitat von Guillermo Emmark
Dobrindt und Söder verstehen vermutlich die ziemlich komplexen monetären Zusammenhänge in Europa wirklich nicht.
Die sind nicht komplex. Ein souveräner, demokratischer Staat kann in einer Gemeinschaftswährung nur dann noch existieren, wenn er seine Souveränität und Demokratie abgibt.

Das war vor Euro-Einführung völlig klar und die Tatsache, dass die "Eliten" jetzt den empirischen Beweis nicht mehr weglabern können macht die Sache auch nicht komplexer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halbstark 26.08.2012, 13:40
55. Ach Gottchen

Da verschenkt die CDUFDPSPDGRÜNE Einheitspartei seit Monaten unser Volksvermögen, SPD und Grüne fordern die Aufgabe deutscher Souveränität und damit die EU Diktatur über unsere Bankkonten, und jetzt mosert ein CSU Politiker ein bisschen darüber rum. Vermutlich nichts weiter als eine abgekartete Strategie, um den Wähler etwas zu beruhigen. Sollte er zuviel motzen, werden unsere "unabhängigen Medien" ihn als antisolidarisch und antieuropäisch niederschreiben ("polemisch", "Stammtischniveau" etc.) Es lebe die freiwillige Selbstaufgabe Deutschlands!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaWeb 26.08.2012, 13:41
56. Falsche Metapher

Es geht nicht um Falschgeld, Herr Dobrindt, sondern um eine gigantische Umverteilung, die auch von Norden nach Süden, v.a. aber in allen Ländern der Euro-Zone von Unten nach Oben mit Hilfe der EZB durchgeführt werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldenmut 26.08.2012, 13:44
57. Nach 3 Flaschen guten

Zitat von Stephan Bräutigam
die Union nur einen hätte wie Draghi und Deutschland eine kompetente und vor allem handelnde Regierung wie es das Kabinett von Monti ist, dann könnte das Land viel unbesorgter in die Zukunft sehen. Aber die Merkel Regierung wird wie die letzen Jahre weiter nichts tun, als verfassungswidrige Gesetze zu verabschieden und ihrer Klientel Geschenke zukommen lassen. Ich bin gespannt wann Deutschland aufwacht. Wahrscheinlich erst wenn es wehtut.
Chianti Weines könnte ich Ihren Thesen folgen. Im nüchternen Zustand finde ich ihre Vorstellung, dass die genannten Italiener zu einer besseren Politik als unsere Regierung fähig sind, gelinde gesagt, total abwegig. Italien steht am finanziellen Abgrund nicht Deutschland! Auf dem fast baumlosen Sizilien werden 30000 Förster im Staatsdienst beschäftigt, mehr Förster als Bäume sozusagen. Und erinnern Sie sich: 1 DM waen zuletzt 1000 Lira, dank jahrzehntelanger Lira-Abwertungen. Und solche Verhältnisse wollen Sie in Deutschland einführen? Geht's noch, hallo aufwachen!! Viellcht sollte nach Ihrem Dafürhalten Berlusconi in Berlin sein Unwesen treiben, was für abstruse Gedankenspiele sich so in manchem Kopf einnistet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel_neu 26.08.2012, 13:45
58. Gelddrucker Draghi

Was ist denn an der Bezeichnung "Falschmünzer" falsch? Draghi will Geld drucken, um sein Land und die anderen Schuldnerländer mit neuem Geld ausstatten, um deren Schulden angeblich zu senken, die Schulden werden aber den "Gutländern" aufs Auge gedrückt. Die Schlechten werden zu den Guten und die jetzt Guten werden dann zu den Schlechten. Die Politik des Draghi ist Taschenspielerei zu Lasten der noch vernünftig haushaltenden Staaten, obwohl diese verschuldet sind, nur können diese ihre Schulden noch stemmen. Wer endlos Geld druckt und Schulden auf Kosten anderer machen will, der ist so etwas wie ein Geldfälscher Europas in offizieller Funktion. Wer das anders sehen will, so die Augen vor der Wahrheit verschließen. Europa braucht endlich Staatslenker mit Mut und ebensolche Spitzenbeamte, nur Draghi, Monti und die griechische Regierung gehören eben nicht dazu. Die Politik der EZB muß auf die Linie der Deutschen Bundesbank gebracht werden. Warum war denn die DM so stark, weil wir eine Politik nach Draghi gemacht haben oder weil wir um jeden Preis die Geldwertstabilität in den den Vordergrund gestellt haben. Geld drucken und sich auf eine oder mehr Generationen zu verschulden (siehe Wirtschaftsgeschichte Großbritanniens) ist nicht der richtige Weg, weil der Normalbürger und -sparer um sein Vermögen gebracht wird. Lieber ein kurzes Ende mit Schrecken als eine auf "Ewigkeit" angelegte Krankheit unserer Währung. Es müssen nicht die Bürger für die Politik der Regierenden bestarft werden, sondern die Politiker und (Schatten-) Bankvorstände, die den Schaden verursacht haben, müssten für ihr Tun bestraft werden. An der Wahrheit und an den Lösungen der Krise wird immer von unseren "Repräsentanten" vorbeigeredet, damit man sie nicht in die Zieloptik der "Verantwortung" nimmt. Wann endlich wird mit dem Aufräumen angefangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zereus 26.08.2012, 13:47
59. ...

Zitat von sysop
CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt attackiert den EZB-Chef wegen dessen Idee für eine Zinsobergrenze beim Kauf von Staatsanleihen. Mario Draghi sei "auf dem besten Weg, als der Falschmünzer Europas in die Geschichte einzugehen", sagte er in einem Zeitungsinterview.
Eine simple Feststellung von Tatsachen ist keine Beleidigung. Draghi repräsentiert nunmal nicht nur Italien und die restliche Südschiene, sondern auch die stabilen Staaten Europas, die keinerlei Interesse daran haben, ihre Währung wegen italienischer Interessen kaputtinflationiert zu bekommen. Wenn man das in diesem ach so demokratischen Europa nicht mehr sagen darf, dann gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 33