Forum: Politik
Euro-Krise: CSU beleidigt Draghi als "Falschmünzer Europas"
REUTERS

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt attackiert den EZB-Chef wegen dessen Idee für eine Zinsobergrenze beim Kauf von Staatsanleihen. Mario Draghi sei "auf dem besten Weg, als der Falschmünzer Europas in die Geschichte einzugehen", sagte er in einem Zeitungsinterview.

Seite 8 von 33
cabane 26.08.2012, 14:10
70. zu kurz gesprungen

Herr Dobrindt sollte definitiv die Konsequenz aus seiner Überzeugung ziehen und den Austritt aus der Euro-zone für Deutschland fordern und so auch die politischen und wirtschaftlichen Konsequenzen verantworten. Diese Krise ist nicht kurzfristig zu lösen und die von ihm gewollten Rezepte haben Europa schon 1930 in eine viel katastrophalere Kris gestürzt. Draghi macht nur eins, Zeit kaufen damit die angestrebte Konsolidierung greifen kann ohne Europa in eine tiefe und lange Rezession zu stürzen. Ausserdem, hat das Geldmengenwachstum seit zwanzig Jahren nur die Inflation auf den Finanzmärkten angeheizt. Die Geldentwertung in der realen Wirtschaft ist selten so niedrig gewesen. Und überhaupt, wie kann Deutschland und die Bayern sich auf das grosse Ross setzen. Die deutsche Staatsverschuldung ist auch nicht ohne, verglichen mit Italien ist diese in Deutschland sogar mehr gestiegen in den letzten Jahren. Deutsche Sparprogramme sind nicht im politischen Programm, auch nicht in dem der CSU. Also Herr Dobrindt : Machen Sie mal halblang und Ihr Populismus ist nur kontraproduktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glückshormon 26.08.2012, 14:11
71.

Zitat von profprom
Bei 2,1 Billionen offiziellen Schulden des deutschen Staates ergibt die Summe ca. 3,1 Billionen. Sofern diese veröffentlichten Zahlen nicht noch höher sind. Wesentlich höher. Trotz dieser Schulden und Zahlungsverpflichtungen gehen deutsche Politiker weitere finanziellen Verpflichtungen in gigantischer Höhe zur Rettung der "Welt" ein. Verstehe das wer will, ich kann es nicht. Und ob das höchste deutsche Gericht diesen Wahnsinn stoppt, steht in den Sternen.
Das ist ein Projekt der "Eliten" für das die doofen Deutschen mit ihrer Vergangenheit bezahlen müssen, wenn es schief geht. Nun geht es schief. Die "Eliten" wollen ihre Pfründe behalten und halten das havarierte Schiff mit den letzten Lenz-Pumpen über Wasser, während die Dünung immer heftiger wird -)
Armselige idiots mit Europa-Parteibuch...

Die politisch ausgeklüngelten Richter werden hier gar nix stoppen und der deutsche Michel wird wieder einmal erfahren, dass seine Schönwetterdemokratie und sein "Rechtsstaat" keiner Ewigkeitsklausel genügen ;-)

Adieu Deutschland, welcome EUDSSR, welcome Weimar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RubyRhod 26.08.2012, 14:12
72.

Zitat von b.oreilly
Wer soll denn bitteschön die derzeit über 2 Billionen Schulden bezahlen. Wie soll ein Europa in den nächsten 20 bis 30 Jahren aussehen, das unter eine unbezahlbaren Schuldenlast leidet. Es gibt nur diesen einen Weg. Je eher und je schneller die Hyperinflation kommt, desto schneller können wir wieder bei Null anfangen.
Unser Geldsystem ist ein SCHULDGELDSYSTEM. Googeln Sie mal danach. Das einzige, was falsch läuft, ist die Verteilung des Geldes. nicht mehr, nicht weniger. Niemand kann oder will Schulden zurückzahlen, da dies eine Deflation bedeuten würde --> starker Einbruch der Wirtschaft. Und eine Umverlegung der Schulden wäre doch verantwortungslos - auf wen sollen Schulden umverlegt werden, wenn nicht auf die Allgemeinheit? auf Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 26.08.2012, 14:12
73. Wieso Beleidigung ?

Zitat von sysop
CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt attackiert den EZB-Chef wegen dessen Idee für eine Zinsobergrenze beim Kauf von Staatsanleihen. Mario Draghi sei "auf dem besten Weg, als der Falschmünzer Europas in die Geschichte einzugehen", sagte er in einem Zeitungsinterview.
Im FiatMoney-System insolvente Staaten mit Kredit zu versorgen, ist die höchste Weihe eines jeden Zentralbankchefs.

Draghi wird die Worte als Kompliment aufzufassen wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 26.08.2012, 14:13
74. Polemik, keine Beleidigung

Zitat von sysop
Mario Draghi sei "auf dem besten Weg, als der Falschmünzer Europas in die Geschichte einzugehen", sagte er in einem Zeitungsinterview.
Für mich ist das eine polemische Darstellung dessen, was Draghi tut und noch mehr, was er beabsichtigt zu tun, aber keine Beleidigung.

Draghi betreibt eine schuldenbedingte (nicht wirtschaftsbedingte) Geldausweitung mit asymmetrischer Verteilungswirkung. Könige in den alten Zeiten haben mit dem, was man "Münzverschlechterung" nennt, Ähnliches getan, wenn sie in die Münzen statt werthaltigem Silber immer mehr wertlose andere Metalle taten, wodurch sie aus der gleichen Menge Silber mehr Geld herstellen konnten - was einer hoheitlich befohlenen Falschmünzerei gleichkam.

Man muss sich in der Tat überlegen, ob Draghis Politik, zu Lasten Deutschlands und des deutschen Haushalts (aber am Haushaltsrecht vorbei) Geld erst zu schaffen und dann ohne Parlamentsbeteiligung Schuldenstaaten zur Verfügung zu stellen, deutsches Verfassungsrecht bricht. Der Vorwurf der Falschmünzerei trifft dieses Problem in etwa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzepeter 26.08.2012, 14:14
75.

Ein altes und trotzdem so sehr wahres Sprichwort. Nach dem 2. WK war Europa nie so zerstritten, nie so missgünstig, wie nun, da man versuchte in einem Gebiet mit so unterschiedlich starken Volkswirtschaften eine gemeinsame Währung einzuführen. Dieser EURO eint nicht, er treibt einen Keil zwischen die teilnehmenden Staaten. Ganz natürlich auch, denn wieso sollte der eine des anderen Schulden übernehmen? Ich glaube nicht, daß der Chef der EZB einfach die Schulden eines deutschen oder italienenischen Häuslebauers übernehmen würde. Nein, beim Geld hört die Freundschaft auf und deshalb muss der Wahnsinn dieser "Währung" beendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 26.08.2012, 14:14
76. Wer profitiert in diesem Fall ...

Zitat von wwwwebman
...ist jemand, der die gelieferten waren BEZAHLT und nicht, wer sie über TARGET-2 geschenkt bekommt!
Die "Kunden" bekommen ihre Waren nur, weil der Exporteur eine Exportbank hat, die alle Exporte anstandslos und klaglos finanziert. Wenn das nicht so wäre, würde schon wieder in Sindelfingen kurz gearbeitet. Herr Zetsche u.a. würde bei der kommenden Wahl für die richtige Blasmusik sorgen.

Wenn es nicht die richtigen "Kunden" gäbe, müsste man die Luxuskarossen im Atlantik versenken, was natürlich zu ungebührlichen Nachfragen führen würde. So sind diese "Kunden" an allem Schuld und das systemische an diesen Vorgängen muss nicht weiter hinterfragt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redhead72 26.08.2012, 14:16
77.

Zitat von sysop
CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt attackiert den EZB-Chef wegen dessen Idee für eine Zinsobergrenze beim Kauf von Staatsanleihen. Mario Draghi sei "auf dem besten Weg, als der Falschmünzer Europas in die Geschichte einzugehen", sagte er in einem Zeitungsinterview.
Erstens: aus dem Munde von Politikern kann der Begriff "Falschmünzer" nur ein Lob sein. Denn ein kurzer Blick in die Geldgeschichte reicht, um zu erkennen, dass die Regierenden ihr Volk noch IMMER mit dem Geld betrogen haben. Früher tat man das z.B. mit Münzverschlechterung oder Münzverruf, heute hat man das Fiat-Money-SCHEINgeld, das per se schon "Falschgeld" ist. Wo Draghi da noch "Falschmünzerei" betreiben soll, das soll mir Herr Dobrindt bitte mal erklären. Allerhöchstens betreibt er das Äquivalent zur Münzverschlechterung mit dem Fiat-Money-Euro: nämlich durch seine Gelddruckerei wird der "Wert" weiter ausgedünnt.
Zweitens: was ich persönlich über Draghi denke, ist nicht zitierfähig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rüdiger68 26.08.2012, 14:19
78. aha

Zitat von wolfgangotto
Es wird Schwarz-Gelb in unnachahmlicher Stammtischmanier gelingen, durch unbedachtes und unqualifiziertes Geschwätz in drei Regierungsjahren 50 Jahre europäische Aussöhnung und Einigung zu zertrümmern. [...]
diese ihre Logik ist bestechend einfach, aber leider auch ziemlich inhaltsleer!

"Aussöhnung" bedeutet also BRD zahlt?? Wenn das so ist, bin ich gegen Aussöhnung. Im Übrigen weiß ich auch nicht, was es noch auszusöhnen gibt!

Nochmal zum mitschreiben für EURO-Träumer wie Sie: EURO und EU und Europa ist nicht das gleich und bedingt sich auch nicht! Nach Ihrer Logik müssten die Briten in der EU schon lange nix mehr zu sagen haben, da sie ja nicht im Euro sind.

Wenn man sich nur ein paar wenige Stunden mit der Materie befasst, wird schnell klar, was passiert: Viele europäische Staaten sind finanziell am Arsch. Wenn deren Staatsanleihen in die Binsen gehen, werden einige Banken auch kaputt gehen. Es sind nun auch einige amerikanische und britische Banken involviert. Daher unternehmen USA und GB alles, um zu postulieren, die Euro-Länder müssten sich gegenseitig helfen. Im Endeffekt zahlt die BRD, Niederlande und Österreich dann die Fehlspekulationen der amerikanischen und britischen Banken.
Wenn Sie das wollen, ist das ok. Mit Solidarität, Aussöhnung und dem Bestand der EU zu argumentieren ist dagegen einfach unseriös!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan Bräutigam 26.08.2012, 14:21
79.

Zitat von heldenmut
Chianti Weines könnte ich Ihren Thesen folgen. Im nüchternen Zustand finde ich ihre Vorstellung, dass die genannten Italiener zu einer besseren Politik als unsere Regierung fähig sind, gelinde gesagt, total abwegig. Italien steht am finanziellen Abgrund nicht Deutschland! Auf dem fast baumlosen Sizilien werden 30000 Förster im Staatsdienst beschäftigt, mehr Förster als Bäume sozusagen. Und erinnern Sie sich: 1 DM waen zuletzt 1000 Lira, dank jahrzehntelanger Lira-Abwertungen. Und solche Verhältnisse wollen Sie in Deutschland einführen? Geht's noch, hallo aufwachen!! Viellcht sollte nach Ihrem Dafürhalten Berlusconi in Berlin sein Unwesen treiben, was für abstruse Gedankenspiele sich so in manchem Kopf einnistet!
Wenn der Wein helfen kann, dass Lese- und Denkvermögen anzuregen, dann würde ich es mal versuchen.

Im Ernst: Ihre Argumentation mit Fakten aus der Vergangenheit hilft Europa eben auch nicht weiter. Wenn Italien am Abgrund steht, dann steht Deutschland auch am Abgrund. Auch wenn dass offensichtlich ein Großteil der deutschen Bevölkerung nicht wahrhaben will.

Die Gleichstellung des heutigen Italiens mit dem was in den letzten 50 Jahren passiert ist, erinnert mich stark an das Verhalten einiger griechischen oder italienischen Journalisten, die Merkel mit Hitler vergleichen und die BRD als "Viertes Reich" bezeichnen.

Die Monti Regierung hat jedenfalls in 3 Monaten mehr Reformen umgesetzt als Merkel in über 6 Jahren nicht. Aber ich habe ja in dieser Diskussion gerade gelernt das Mont1 teil der Bankmafia oder sogar der "echten" Mafia ist.

Ein wenig mehr Demut und Bescheidenheit würde Deutschland gut tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 33