Forum: Politik
Euro-Krise: Die rätselhaft coolen Deutschen

Der Euro*taumelt, die Nachbarländer meckern über die*Berliner Dominanz, die Kanzlerin hetzt von Krisengipfel zu Krisengipfel. Doch die Deutschen bleiben*anscheinend völlig entspannt. Woher nur kommt diese neue Gelassenheit?

Seite 30 von 51
Schleswig 02.12.2011, 13:33
290. xxx

Zitat von PRhodan
Sorglosigkeit mangels Interesse und ökonomischer Kenntnisse, das ist die Erklärung! Die Bankkunden akzeptieren ja auch Sparzinsen von weniger als 1 % bei einer (offiziellen) Inflationsrate von rd. 2,5 %. Und das Zentralorgan der geistig .....
Gott sei Dank das wir sie haben; der uns geistig Minderbemittelten die Welt erklären kann. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herman Winterthal 02.12.2011, 13:33
291. Locker

Zitat von Gon.Orbhon
Laut dem Maya-Kalender ist am 21.12.2012 schluß mit der Euro- und alle anderen Krisen. Also, immer locker die letzten Monate genießen ...
Nach unserem Kalender ist jedes Jahr am 31.12. Weltuntergang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 02.12.2011, 13:33
292. was soll ich mit dem Begriff "Volk" anfangen?

Zitat von ryul
Wissen Sie wie man so etwas nennt? Volksverräter.
Es ist mir gleichgütlilg wie Sie das nennen, ich nenne es die Schaffung eines vereinten Europas ein großartiges Projekt und eine vernünftige Sichtweise.
Im übrigen verbinde ich mit dem Begriff "Volk" absolut nichts, für mich ist es eine eher hohle, bedeutungslose Phrase.
Ich fühle mich den vernünftigen und anständigen Menschen jeder Herkunft und Hautfarbe verbunden, ganz sicher aber nicht irgendwelchen Dummbatzen, die zufällig in der gleichen geographischen Region geboren sind wie ich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 02.12.2011, 13:33
293. die "Krise"n-Mär

Zitat von sysop
Der Euro*taumelt, die Nachbarländer meckern über die*Berliner Dominanz, die Kanzlerin hetzt von Krisengipfel zu Krisengipfel. Doch die Deutschen bleiben*anscheinend völlig entspannt. Woher nur kommt diese neue Gelassenheit?
... - weil wir ja bereits wissen, dass Alles nur ein Riesentheater ist um letztendlich gewissen Leuten noch mehr Geld ins Maul zu stopfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tilleule 02.12.2011, 13:33
294. Die sind nicht "gelassen"!

Das ist keine Gelassenheit, sondern Resignation und Rückzug in die innere Emigration einer neuen kleinen, biedermeierlichen Bürgerlichkeit, die sich noch überschauen und die das Individuum noch leben läßt.
Der übermächtige Staat, die Abfolge autokratischer Regierungen, die in Parallelwelten leben, in ihrem Handeln unverstanden bleiben und sich selbst nicht mehr verstehen haben zu diesem Aufgeben gezwungen.
Die Demokratie ist nur noch ein unlebendiges Wort, denn nicht mehr "dēmos", das Volk hat die "kratie", die Herrschaft, sondern ein verselbständigter, unbeeinflussbarer Apparat agiert oder reagiert – völlig losgelöst von seinem Souverän, dem vierjährlichen Wahlvolk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 02.12.2011, 13:33
295. Dieses

Zitat von mc6206
..aber was ich vor allem im Spiegel, in der Welt und hier im Forum lese weist auf totale Panik hin. Jeden Tag drei Artikel, die die Apokalypse voraussagen.
maximale Befeuern der Krisenlage - je nach Standpunkt und Interessenslage div. Print-, TV- und online-Medien - wird wohl zunehmend von der Bevölkerung als das erkannt, was es ist:
Ein Machtpoker um Auflagenhöhe, Klicks und Einschaltquoten, bis hin zu Stimmungsmache, Meinungsmanipulation und natürlich politischer Einflussnahme.
Wer's erkennt, wendet sich teilweise angewidert ab od. pusht in div. Foren mit auf der Welle, ganz individuell.

Und letztlich, worüber sollte sich die Bevölkerung "uncool" erregen, so lange sie von Extrem-Spardiktaten wie z.B. in GR verschont bleibt? Im bürokrat. geordneten DEU wurde kein so umfangreiches "Fakelaki" betrieben, wie es vom griech. Staat bekannt wurde.
Die breite Masse hat doch längst soziale Abstriche, Dumpinglöhne und Kaufkraftverluste auch bei den Renten hinter sich gebracht - alles verkauft als notwendige Reform im globalen Wettbewerb, die jedoch die Schere zw. Arm und Reich auffällig öffnete zu gunsten letzterer.

Vielleicht wurden die Deutschen auch einfach nur immer falsch taxiert, als man sie einem Volk von Phobiern zuordnete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurbelradio 02.12.2011, 13:33
296. die Panik

die Panik bleibt aus, weil die Deutschen logisch denken und wissen, dass, auch wenn sie jetzt demonstrieren, streiken oder was auch immer tun würden, es absolut nichts an dem ändert, was der Masterplan ist:
Das Geld wenigen zuzuschaufeln während der Rest in die Röhre guckt.
Wenn es dann irgendwann mal soweit ist, dass man sich für sein Einkommen zu wenig leisten kann, als dass es sich überhaupt noch rentiert, morgens aufzustehen und den knurrenden Magen zu füttern, dann werden die Massen schon in Bewegung kommen. Keine Angst.

Mein Nick sagt das aus, was ich denke: wir brauchen irgendwann ein Kurbelradio.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
energiewende-jetzt 02.12.2011, 13:34
297. Coole Deutsche = Selbstbewusste Deutsche !

Der Artikel beschreibt sehr gut die gegenwärtigen Phänomene. Auch ich spüre in der Innenstadt derzeit einen wahren Shopping-Rausch. Nach der reinen ökonomischen Lehre sollte eher die Sparneigung wachsen und die Konsumneigung zurückgehen.

Warum ist das Gegenteil der Fall ?

Weil die meisten Deutschen lieber einen handfesten Gegenwert für ihr hart erarbeitetes Geld haben wollen, auch wenn es nur ein Konsumgut ist, bevor möglicherweise eine zunehmend Inflation oder gar eine Währungsreform ihre Rücklagen aufzehrt. Und Zinsen gibt´s auch nicht wirklich auf dem Festgeldkonto. Die Deutschen sind schlaue Rechner und Optimierer.
Das wirklich Neue aber ist die andere Einstellung zu den nicht wirklich vorhersagbaren Risiken in der nahen Zukunft. Hier scheint es mir so zu sein, daß die Erfahrungen mit der Krise 2008/2009, dem Ausbleiben von Massenentlassungen und Massenelend, u.a. durch die sehr gute Kurzarbeiterregelung, dem Zuwachs an Wettbewerbsfähigkeit und Exportanteilen in den Jahren 2010/2011 viele Deutschen inzwischen selbstbewusst über ihre eigene Leistungsfähigkeit und ihre Fähigkeit denken und sicher sind, konstruktiv mit schweren Krisen umzugehen und vor allem zukunftsfähige Lösungen zu finden.

Dies gilt gleichermassen auch für die Einschätzung der Leistungsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft als Ganzes. Und auch für die Regierung, die nach 2 verlorenen Jahren nun in Person von Schäuble und Merkel genau dieses im Regierungshandeln auf der internationalen Bühne widerspiegeln.

Die Deutschen wissen insgeheim: Es wird steinig und hart werden. Und alle Deutschen werden etwas zahlen müssen. Sie wissen aber auch, was sie dafür bekommen haben: 66 Jahre Frieden, Versöhnung mit den Kriegsnachbarn und den Kriegsopfern, unglaublichen Wohlstandszuwachs dank erweitertet Exportmärkte.

Und sie wissen, daß bei geschickter Verhandlung in den aktuellen Krisengipfeln, sie noch mehr bekommen werden, z.B. durch mehr Einfluss auf die europ. Regeln hinsichtlich der Haushaltskonsolidierung aller EURO-Staaten, hinsichtlich des Einflusses in Europa generell und der Welt bis hin zu noch mehr Exportmöglichkeiten .

Man darf aber auch nicht übersehen, daß eine breite Mehrheit in Deutschland quer durch alle Schichten gegen weitere Transferzahlungen oder gar eine flächendeckende Vergemeinschaftung von Schulden ist, bei dem Deutschland wie beim EU-Haushalt den Großteil zahlen, aber nicht wirklich entscheidend Einfluss auf die Regeln und Bedingungen nehmen kann.

Diese Zeiten sind vorbei. Das wird sich demnächst auch bei den EU-Haushalten und den 10.000 versch. Subventionstöpfen, allen voran der Landwirtschaft, zeigen.

Daher sind diejenigen Lösungswege zielführend, die einerseits aus den genannten Gründen die Bevölkerung mitnehmen und zum anderen einen Bruch oder sonstige singuläre Ereignisse vermeidet. Der einzige Weg, der dies in Summe bietet, ist der Weg der "Elite Bonds", bei dem die 6 Triple A-Länder alleine das Sagen haben und bei jeder Notkredit-Auszahlung die Erfüllung der Bedingungen überprüfen und auch neu justieren können. Absolut notwendig! Bsp.: Unterschrift von Herrn Samaras in Griechenland.

Dies ist die kurzfristige Lösungsebene.

Langfristig führt kein Weg an einer nachhaltigen Haushaltspolitik vorbei: Neuverschuldung auf Null, Schuldenbremse, Reduzierung der konsumptiven Staatsausgaben und Verpflichtung zur Rücklagenbildung in Boom-Phasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex12 02.12.2011, 13:34
298. eurokriese!!

Zitat von sysop
Der Euro*taumelt, die Nachbarländer meckern über die*Berliner Dominanz, die Kanzlerin hetzt von Krisengipfel zu Krisengipfel. Doch die Deutschen bleiben*anscheinend völlig entspannt. Woher nur kommt diese neue Gelassenheit?
es liegt sicher auch daran das die deutschen wissen das sie sowieso keinen einfluss haben und das selbst wenn die leute dagegegen sind trotzdem durchgezogen wird was für die menschen in diesem land "am besten" ist.
als 2001 der euro eingeführt wurde sagte ein bekannter von mir das es höchstens 10 jahre dauert bis das erste land pleite ist. man kann nicht einige starke währungen mit vielen schwachen zusammen werfen und denken man hat die super währung! wie recht er hatte!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titus_andronicus 02.12.2011, 13:35
299. Wut

Zitat von Thraex
Lieber Spiegel, Wie mit dem Nazi"Terror", auf ein mal soll die Bevölkerung schon wieder einheitlich braun sein, aber wer, wer hat diese Spinner gedeckt, hä, wer war es? Doch die offiziellen Stellen! ...Auch das ist eine......
Das, was Sie "Wahrheit" nennen, ist ein cholerischer Ausbruch, der, zugegebenermaßen, echt beeindruckend ist. PMS?
zu 1. :Glaube ich nicht, aber die Währungsunion wurde nicht vernünftig kommuniziert (wie so vieles nicht) und deshalb hatten viele schlicht Angst vor der Veränderung.
zu 3.: Liest sich wie eine Drohung. Das finde ich eher lächerlich. Auch bitte ich Sie, mich (Deutschen) nicht in den schwammigen, allgemeinumfassenden Topf von (euch) Deutschen zu werfen.

Trink einen Tee, Wutbürger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 51